Der Strömungskanal gehört zu den Attraktionen im Plantsch. Die Becken im Außenbereich bleiben heuer länger für Badegäste geöffnet. Allerdings gelten Preise und Öffnungszeiten der Wintersaison.
+
Der Strömungskanal gehört zu den Attraktionen im Plantsch. Die Becken im Außenbereich bleiben heuer länger für Badegäste geöffnet. Allerdings gelten Preise und Öffnungszeiten der Wintersaison.

Schwimmbad in Schongau

Plantsch startet ohne Pause in die Wintersaison - Außenbecken bleiben heuer länger geöffnet

  • Elena Siegl
    VonElena Siegl
    schließen

Mit dem Ende der Sommerferien wechselt das Plantsch heute in die Wintersaison. Das Freibadgelände kann heuer ausnahmsweise länger genutzt werden.

Schongau – Traditionell zum Ende der Sommerferien startet im Plantsch die Wintersaison. Heuer gibt es aber einige Besonderheiten. Eigentlich stehen zum Saisonwechsel nämlich immer Revisionsarbeiten an, weshalb das Schongauer Schwimmbad üblicherweise mehrere Wochen schließen muss. Heuer kann auf diese Pause verzichtet werden: Die Arbeiten wurden wegen Corona, als das Bad ohnehin schließen musste, nach vorne gezogen. Das Plantsch bleibt also durchgehend in Betrieb, erklärt Andreas Kosian.

Weil es sich bei Temperaturen um die 20 Grad auch draußen noch gut baden lässt, hat man sich im Plantsch außerdem dazu entschieden, dass die Becken im Außengelände heuer länger geöffnet bleiben sollen. Bis einschließlich Sonntag ist das gesamte Freibadgelände nutzbar, erklärt Plantsch-Chef Andreas Kosian. Wie es dann weiter geht, hängt vom Wetter ab. „Sollte die Prognose für die darauf folgende Woche nicht deutlich über 20 Grad liegen, schließen wir ab Montag, 20. September, zunächst die Liegewiese und das Nichtschwimmerbecken mit Breitwellenrutsche und Kinderbecken“, so Kosian. Das Schwimmerbecken soll bis auf Weiteres nutzbar bleiben und als letztes geschlossen werden, „wenn die Temperaturen dann nachhaltig weiter Richtung 15 Grad und tiefer fallen“. Die Entscheidung kann gegebenenfalls also kurzfristig fallen.

Wintersaison im Plantsch in Schongau: Geänderte Öffnungszeiten und Tarife

Auch wenn das Freibad länger genutzt werden kann, endet die Sommersaison offiziell am heutigen Dienstag, 14. September, und die Wintersaison beginnt. Damit verbunden sind geänderte Öffnungszeiten sowie Tarife. Erwachsene zahlen für einen Tag in der Badewelt beispielsweise 10,50 Euro, Kinder sechs Euro. Die Wintersaison starte vorläufig ohne Preisanhebung gegenüber den Vorjahren, so Kosian. Allerdings müsse damit in absehbarer Zeit gerechnet werden. „Explodierende Strom- und Wärmebezugskosten, enorme Zusatzkosten für die Einhaltung der Coronaauflagen und spürbare Umsatzeinbußen durch die Zutrittsbeschränkungen“ würden das Ergebnis des Badebetriebes schon im zweiten Jahr massiv negativ beeinflussen.

Endlich können und sollen Schulen und Vereine das Plantsch nun wieder nutzen, sagt Kosian. Im Jahr 2020 lief der Schul- und Vereinsbetrieb nur bis 15. März sowie im September und Oktober. Die Monate dazwischen und ab November sei man im Lockdown gewesen bzw. die Schulen und Vereine nutzten die wenigen Tage außerhalb der Ferien nicht mehr, da der Organisationsaufwand die kurze Nutzungsdauer nicht gerechtfertigt hätte.

Aufgrund der Auflagen müssten allerdings die Öffnungszeiten gegenüber früheren Wintersaison-Zeiten angepasst werden: Montags bis freitags ist jeweils von 13 bis 20 Uhr öffentlicher Badebetrieb (ohne parallele Vereinsbelegung) möglich; zwischen 20 und 22 Uhr ist im Plantsch Vereinsbetrieb vorgesehen – ohne öffentlichen Badebetrieb. Samstags, sonntags, an Feiertagen sowie in Ferienzeiten ist das Bad von 9 bis 22 Uhr geöffnet.

Ab 5. Oktober wird jeweils dienstags und donnerstags zwischen 6.45 und 8.15 Uhr Frühschwimmen angeboten. Ausgenommen sind Ferienzeiten und Feiertage.

Das Saunaland ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Montags zwischen 10 und 17.30 Uhr wird im Neubaubereich Damensauna angeboten. Zeitgleich wird im Altbau gemischt sauniert – nach 17.30 Uhr überall.

Attraktionen im Plantsch wieder geöffnet

Die neue Erlebnisrutsche „Fantasy Loop“ kann voraussichtlich ab Mitte Oktober genutzt werden. Der Sprungbetrieb kann aufgrund der nach wie vor vorgeschriebenen Leinen im Schwimmerbecken nicht angeboten werden, erklärt Kosian. Die übrigen Attraktionen seien alle wieder in Betrieb, gegebenenfalls jedoch mit den Einschränkungen wegen Infektionsschutzauflagen. Kosian bittet die Badbesucher um Beachtung der ausgehängten Hinweise und setzt auf die Eigenverantwortung der Gäste. Es sei nicht Aufgabe des Personals, eine permanente Sicherstellung der Belegungszahlen in allen Bereichen zu gewährleisten.

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare