1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schongau

Sahara-Staubkruste auf dem Lack: Bei den Waschstraßen-Betreibern knallen die Korken

Erstellt:

Von: Boris Forstner

Kommentare

Wir wollen da rein: Sandverdreckte Autos vor der Selbstbedienungs-Waschanlage am Schongauer V-Markt, wo es wie überall lange Schlangen gab.
Wir wollen da rein: Sandverdreckte Autos vor der Selbstbedienungs-Waschanlage am Schongauer V-Markt, wo es wie überall lange Schlangen gab. © Foto: Hans-Helmut Herold

Der Sahara-Staub, der seit Dienstag über der Region vom Himmel rieselt, sorgt für lange Schlangen an den Waschstraßen überall im Landkreis.

Landkreis – Manche bemerkten es schon am Dienstagnachmittag, andere erst am Mittwochmorgen: Alles war von einer feinen, braunen Schicht überzuckert, es sah aus wie nach einem Sandsturm – die Wetterlage machte es möglich.

Was vor allem die Autofahrer ärgerte, freute die Betreiber von Waschanlagen: „Seitdem wir morgens um 8 Uhr aufgemacht haben, stehen die Kunden bei uns Schlange“, sagt Yasin Akcakaya, Vize-Marktleiter des V-Markts in Schongau, der dort eine Waschanlage betreibt.

Vor der Waschanlage: „Gerade stehen zehn Autos in der Schlange.“

Egal, ob durch die Waschstraße oder bei den Selbstbedienungs-Anlagen, wer sein Auto wieder blitzblank haben wollte, musste etwas Geduld mitbringen. „Gerade stehen zehn Autos in der Schlange“, sagte Akcakaya gegen Mittag.

Man kenne das Phänomen mit dem Sahara-Staub, das gab es schon öfter – „aber so schlimm war es noch nie“, betont Akcakaya. Offenbar war der leichte Regen am Dienstag so perfekt dosiert, um genug Sand zu hinterlassen, ohne ihn gleich wieder wegzuwaschen.

Waschanlage in Weilheim: Lange Schlangen seit 8 Uhr morgens

Keine Pause für die Mitarbeiter gab es auch beim Autowaschcenter Steininger in Weilheim. „Sie haben Glück, dass Sie mich erwischen, ich musste nämlich gerade mal auf die Toilette“, sagt Mitarbeiter Kevin Klatt nach mehrfachen vergeblichen Anrufe-Versuchen am Telefon. Auch dort dasselbe Bild: Lange Schlangen seit der Öffnung um 8 Uhr morgens.

„Und es wird sicher noch bis abends so weitergehen“, sagte Klatt. Manche Kunden hatten erst am Samstag oder Montag den Winterschmutz abwaschen lassen und waren gestern wieder da, „solche Geschichten haben wir heute öfter gehört“, sagt er. Selten war so deutlich zu sehen, wer sein Auto daheim in einer Garage untergebracht hat und wer nicht.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Schongau-Newsletter. Und in unserem Weilheim-Penzberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare