Der Feuerspucker gehört für viele zum Historischen Markt dazu. Heuer waren etwas weniger Spielleute auf dem Gelände unterwegs.
+
Der Feuerspucker gehört für viele zum Historischen Markt dazu. Heuer waren etwas weniger Spielleute auf dem Gelände unterwegs.

Bilanz Schongauer Sommer

Historischer Markt in Schongau: 40 000 Besucher begaben sich auf die Zeitreise

  • Elena Siegl
    VonElena Siegl
    schließen

Vollkommen zufrieden ist Manfred Wodarczyk heuer mit dem Historischen Markt in Schongau. Die Planungen für 2020 laufen bereits. Dann steht ein großes Jubiläum an. Und vielleicht Änderungen.

Schongau – Wenn man von den Ausstellern schon beim Abbauen gefragt wird, wann der Termin für den nächsten Historischen Markt ist, kann man zufrieden sein, sagt Manfred Wodarczyk vom Schongauer Sommer. Die zehn Tage seien gut gelaufen, trotz teilweise schlechtem Wetter sei der Markt immer gut besucht gewesen.

„Drei Tage hat es total verregnet. Das ist für die Fieranten natürlich nicht gut“, sagt Wodarczyk. Am Montag schloss der Markt bereits um 16 Uhr, am Dienstag und Mittwoch trauten sich immerhin etwa 1500 Menschen auf den Markt, schätzt er. Denn unter den Schirmen, die heuer wieder aufgebaut werden durften, ließ es sich auch bei leichtem Regen gut aushalten. „Die Wertsteigerung durch die Schirme ist unermesslich. Vor allem die Gastronomie hat davon profitiert – nur die Standbetreiber hatten etwas das Nachsehen“, so Wodarczyk.

Trotzdem ist er froh, dass die übrigen Markttage sonniger ausfielen. Circa 40 000 Besucher seien heuer insgesamt auf dem Markt gewesen.

Doppelveranstaltung: Historischer Markt und Henkerstochter-Festspiel

Dem Historischen Markt war heuer bekanntlich das zweite Henkerstochter-Festspiel vorausgegangen. Ebenfalls ein Erfolg, doch für die Organisatoren auch mit viel Stress und Arbeit verbunden. „Wir haben das Theater abgebaut und gleichzeitig den Markt aufgebaut“, sagt Wodarczyk.

Auch das finanzielle Risiko stieg durch die Doppelveranstaltung. „Beim Theater waren wir auch sehr vom Wetter abhängig“, so Wodarczyk. Deswegen haben die Organisatoren heuer bei den Spielleuten gespart, die auf dem Markt unterwegs sind und die Besucher unterhalten. „2020 wird es wieder mehr Programm geben.“

Historischer Markt in Schongau: Planungen für 2020 laufen bereits

Während der Markt abgebaut wird, laufen bereits die Planungen fürs Jahr 2020. Dann feiert der Historische Markt sein 20. Jubiläum.

Abtauchen ins Mittelalter konnten die Besucher auch heuer beim Historischen Markt.

Zusammen mit einigen Gastronomen möchte sich Wodarczyk demnächst den ein oder anderen Mittelaltermarkt anschauen, um sich inspirieren zu lassen und auch den Weitblick zu haben, was andere anbieten.

Historischer Markt in Schongau: Überlegungen zum Eintritt und der Parksituation

Außerdem überlegt er, einen Eintritt für den Markt zu verlangen. „Die Kosten steigen – zum Beispiel für Wasser, Strom und Sicherheitsvorkehrungen. Heuer haben wir versucht, einen Teil davon über den Bierpreis von 4,50 Euro aufzufangen“, so Wodarczyk. Er könnte sich vorstellen zukünftig 10 Euro für eine Dauerkarte über alle 10 Markttage, für einen einzelnen Besuch etwa 3 Euro zu verlangen. Kinder sollen auf jeden Fall kostenlos bleiben. Eine andere Variante wäre es, nur Highlights kostenpflichtig zu machen. Ob etwas davon umgesetzt wird, oder der Markt weiterhin ohne Eintrittspreis bleibt, stehe aber noch nicht fest.

Auch wie die Parksituation verbessert werden kann, beschäftigt die Organisatoren schon seit geraumer Zeit – und wird wohl auch in Zukunft Thema sein. Gerade wenn viele Badegäste zum Lido oder ins Plantsch wollen, wird es unübersichtlich. Autos parkten auf Grünstreifen, Gehwegen und entlang der Straße bis hinauf zum Stausee. „Wir haben überlegt, einen Shuttleservice einzurichten“, sagt Wodarczyk – allerdings hätten sie keinen geeigneten Platz als Anlaufstelle gefunden. Der Organisator sieht es als Aufgabe der Stadt, hier tätig zu werden.

Außerdem würde er sich einen weiteren Campingplatz wünschen. Wohnmobile konnten während des Historischen Marktes am Buchenweg abgestellt werden.

Der Einzugskreis, aus dem Besucher auf den Markt kommen, sei sehr groß. „Viele kommen extra aus München oder Augsburg nach Schongau, Urlauber, die gerade in der Region sind, schauen vorbei“, sagt Wodarczyk.

Historischer Markt in Schongau: Highlights für das 20. Jubiläum geplant

Nicht nur viele der Fieranten wollen im kommenden Jahr wieder nach Schongau kommen. Auch die Band Furunkulus hat sich bereits bei Wodarczyk gemeldet. Wegen gesundheitlichen Problemen eines Mitglieds traten sie heuer nicht auf. 2020 wollen sie aber gerne wieder mit dabei sein. „Es wird viele Highlights zum Jubiläum geben“, sagt Manfred Wodarczyk.

Lesen Sie auch: Im Herbst besuchen die ersten Schongauer Erstklässler eine gebundene Ganztagsklasse. Baulich hatte man an der Staufer Grundschule schon fest damit geplant, aber ob genügend Eltern ihre Kinder anmelden würden, stand noch in den Sternen.

Außerdem interessant: Wohnungslose Menschen haben mit vielen Hürden zu kämpfen, um wieder Wohnraum zu erlangen. Bei einem Treffen in Herzogsägmühle haben sich Betroffene ausgetauscht – und Punkte zusammengestellt, die es in der Gesellschaft zu verbessern gilt.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare