Kommando und Steuerrad in Sachen Lechfloß übergibt Hans Hartung (rechts) an seinen Nachfolger Alois Sporrer. 
+
Kommando und Steuerrad in Sachen Lechfloß übergibt Hans Hartung (rechts) an seinen Nachfolger Alois Sporrer. 

Könnte bald starten

Alois Sporrer ist neuer Lechfloß-Kapitän

Seit 2016 hatte Hans Hartung das Kommando über das Lechfloß. Er brachte schon Jahre zuvor den Stein für den Bau ins Rollen. Jetzt hat er das Steuerrad an Alois Sporrer übergeben.

Schongau – Hans Hartung hat lange für dieses Projekt gekämpft und sich dafür mit Haut und Haaren engagiert. Er wollte den Lech und seine Besonderheiten touristisch den Gästen näher bringen. Nicht auf Wanderwegen am Ufer entlang, Hartung wollte den Fluss wie vor vielen Jahren mit einem Floß befahren. Von Anfang an war ihm wichtig, das Floßfahren zu keiner „Halligalli-Fahrt“ ausufern zu lassen, sondern es sollten ruhige Exkursionen mit fachkundigen Stadt- und Floßführern werden.

Viele Klippen mussten im Vorfeld umschifft werden, viel Bürokram wartete auf den pensionierten Offizier. Aber zielstrebend seiner Devise treu: „Steter Tropfen höhlt den Stein“, konnte Hartung mit Hilfe zahlreicher Unterstützer das Projekt „Lechfloß“ in die Realität umsetzen.

2016 gab es am Lido Nägel mit Köpfen. Das Lechfloß wurde dort vor Ort zusammengezimmert. Abnahme durch den TÜV und erste Probefahrten folgten. Die Floßtaufe konnte über die Bühne gehen. Aber erst ein Jahr später gingen die Fahrten mit den geplanten Erklärungen über Flora und Fauna in den Monaten August und September vonstatten.

Lechfloß in Schongau wird gut angenommen

Alleine die Fahrten in diesen beiden Monaten zeigten, dass reges Interesse von Seiten vieler Besucher und Gäste bestand. Jedes Wochenende war das Floß unterwegs, auch unter der Woche kam es immer wieder zum Einsatz. „Da wurde es von Betrieben für die Mitarbeiter gebucht“, er zählt Hartung. In den beiden kommenden Jahren 2018 und 2019 konnte sogar schon ab Juli in See gestochen werden.

Ein weiterer „Seebär“ hat sein Herz an das Lechfloß verloren. Alois Sporrer, Polizei Hauptkommissar a.D., ist seit drei Jahren auf dem Lechfloß Bootsführer bzw. Floßführer. Nicht nur, dass er nach jeder Fahrt seine Gäste wieder sicher in den Heimathafen am Lido gebracht hat, Sporrer hat gebündeltes Fachwissen über heimische Fische und deren Verhaltensweisen im Lech. Diese Kombination ist natürlich gefundenes Fressen für Hartung, der schon länger mit dem Gedanken spielt, alles rund um das Lechfloß in jüngere Hände zu geben.

Floßbetrieb könnte eigentlich sofort starten

Schon vor dem Bau des neuen zweiten Floßes stand es für die beiden Männer fest, dass Sporrer Hartung in Sachen Lechfloß beerben wird. Aus diesem Grund war Sporrer an allen Arbeiten beim Zusammenbau des Floßes beteiligt. Jetzt hat Hans Hartung symbolisch das Steuerrad an Alois Sporrer übergeben.

Dieser hat schon die weitere Planung übernommen. „Mitte Juni wird der TÜV das Floß in Sachen Sicherheit überprüfen und danach als Wasserfahrzeug freigeben“, erklärt Sporrer. Der TÜV wird dann diese Abnahme dem Landratsamt melden, das wiederum die Genehmigung erteilt, dass das Floß auf diesem Gewässer geführt werden darf. Danach werden zwei neue Boots- bzw. Floßführer vor Ort die praktische Prüfung ablegen. „Dazu gehören Anlegemanöver und Manöver bei Mann über Bord“, erklärt Sporrer fachkundig.

Wann der Floßbetrieb wieder startet, steht noch nicht fest. „Ich bin guter Hoffnung, weil auf den bayerischen Seen die Schifffahrt wieder begonnen hat“, sagt Sporrer. Da auf das Schongauer Floß weitere Sitzmöglichkeiten gezimmert wurden, um die geforderten Abstände einzuhalten, könnte es mit Einhaltung der Auflagen eigentlich sofort losgehen.

VON HANS-HELMUT HEROLD

Lesen Sie auch: Verirrter Biber aus Garten in Böbing-Pischlach gerettet - mit Video

Außerdem interessant: Schongauer Geschäftsleute rund um Ludwig Völk und René Repper fordern erneut, die Fußgängerzone abzuschaffen, diesmal sogar ganzjährig. Sie sind für eine „sofortige Aufhebung der sinnfreien und frequenzlosen Steinwüste“.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Das bestätigte das bayerische Landesamt für Umwelt. Die Identifizierung ist eindeutig.
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Bernbeuren: Wasser-Hochbehälter aus Edelstahl
Zwei Firmen hat die Gemeinde Bernbeuren in der engeren Auswahl, um die Trinkwasserversorgung zu erneuern. Noch vor den Sommerferien sollen die Arbeiten in Auftrag …
Bernbeuren: Wasser-Hochbehälter aus Edelstahl
Kommandeur mit Herz verlässt die Kaserne Altenstadt
Die Ära von Oberstleutnant Robert Badstübner als Standortältester in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne in Altenstadt endet am morgigen Freitag, 10. Juli. Der 40-Jährige …
Kommandeur mit Herz verlässt die Kaserne Altenstadt
Haben Gänseflüsterer die Graugänse aus Hohenpeißenberg verjagt?
Nachdem Graugänse am Hohenpeißenberger Badesee vor zwei Jahren schon ein großes Problem waren, drohten sie heuer erneut zur Plage zu werden. Dann schalteten sich …
Haben Gänseflüsterer die Graugänse aus Hohenpeißenberg verjagt?

Kommentare