+
Der Einsatz in Schongau.

Was wir wissen

SEK-Einsatz am Morgen: Polizei umstellt Asylunterkunft - Beamter nennt Details

Am Donnerstagmorgen umstellt das SEK eine Schongauer Asylbewerberunterkunft. Der Einsatz ist inzwischen beendet. Inzwischen sind die Hintergründe klar.

Update, 17.28 Uhr: 

Nach Angaben von Schongaus Polizeichef Herbert Kieweg war die Lage zunächst schwer einzuschätzen: Ein 29-jährige Jemeniter hatte demnach schon am Mittwochabend in der Einrichtung an der Birkländer Straße Besuch von der Polizei bekommen, weil sich sein Schwager um ihn sorgte. 

„Er war psychisch etwas angeschlagen, aber sonst harmlos“, berichtet der Schongauer Polizeichef. Die Beamten zogen wieder ab. Am Morgen darauf eskalierte die Lage in der Asylbewerberunterkunft dann allerdings: Laut Kieweg schlug der 29-Jährige in seinem Zimmer mit einer Latte alles kurz und klein. 

Und weil der Jemeniter ein Messer in seinem Zimmer hatte, wuchs die Sorge, dass die anderen Bewohnern des Heims in Gefahr geraten könnten. Zwischen 8.30 und 9 Uhr raste eine ganze Armada Streifenwagen zur Birkländer Straße.

Neben den Schongauern waren laut Kieweg auch Beamte der Inspektionen aus Weilheim und Murnau vor Ort. Obendrein wurde das Sondereinsatzommando (SEK) angefordert, ein Rettungswagen stand bereit. Weil der Mann nicht mit sicht reden ließ, griff das SEK zu und schlug die Tür ein. 

Aus seinem Zimmer ließ sich der 29-Jährige dann problemlos abführen: „Er hat keinen Widerstand geleistet“, berichtet Kieweg. In Begleitung der Polizei wurde der Jemeniter anschließend in ein Krankenhaus gebracht. 

Der gestrige Polizeieinsatz an der Birkländer Straße war nicht der erste. „Wir sind ab und zu mal draußen“, berichtet Kieweg, der aber von keinen größeren Vorkommnissen in diesem Jahr berichtet. Im vergangenen Jahr stellten die Schongauer Beamten in der Asylunterkunft 135 Gramm Marihuana sicher. In einer anderen Schongauer Unterkunft war es im November vergangenen Jahres sogar ein halbes Kilogramm Marihuana, das die Polizei nach einer Schlägerei in der Einrichtung fand.

Erstmeldung, 10.55 Uhr

Schongau - Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet: Einen größeren Polizeieinsatz gab es heute Morgen im Bereich der Asylbewerberunterkunft in Schongau. Kräfte des SEK nahmen einen Bewohner in Gewahrsam.

Gegen 08.30 Uhr kam es in der Asylbewerberunterkunft in der Birkländer Straße in Schongau zu einem größeren Polizeieinsatz. Durch ebenfalls alarmierte Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) konnte eine männliche Person, welche sich wohl in einem psychischen Ausnahmezustand befand, sichern und in Gewahrsam genommen werden. 

SEK-Einsatz an Schongauer Asylunterkunft - die Bilder

Der 29-Jährige hatte sich zuvor in seinem Zimmer verbarrikadiert. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Der Mann wurde anschließend zur weiteren medizinischen Begutachtung in eine Spezialklinik verbracht.

Alle News und Geschichten aus Schongau und Umgebung lesen Sie immer aktuell nur bei uns.

Lesen Sie auch:

FC-Bayern-Deal bringt jungen Mann ins Gefängnis - Richter: „Selber schuld“

Ein FC-Bayern-Deal hat einen jungen Mann in Bedrängnis gebracht. Der Richter sah am Ende keine andere Möglichkeit mehr, als ihn ins Gefängnis zu stecken.

Mann randaliert und schießt wild um sich: SEK schreitet ein und macht kuriosen Fund

In Bremerhaven nahm das SEK übrigens einen Mann fest, der zuvor auf seinem Balkon mit einer Waffe schoss und zudem in seiner Wohnung randalierte, wie nordbuzz.de* berichtet.

Die zehn wichtigsten Fragen zum Diesel-Umtausch: Wie komme ich an die 10.000 Euro Prämie?

Auch wenn nun eine Einigung im Diesel-Streit beschlossen scheint, bleiben für Verbraucher viele Fragen offen. Die wichtigste: Wie komme ich an die 10.000 Euro Prämie?

Harscher Tonfall in ZDF-Talk: Dunja Hayali muss Claudia Roth stoppen

In Dunja Hayalis Talkshow wird am Tag der Deutschen Einheit kaum über Einheit, aber viel über Spaltung diskutiert - und zwar so heftig, dass Hayali Claudia Roth stoppen muss.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Rehkitze getötet: 2400 Euro Geldstrafe
Weil er beim Mähen seiner Wiese zwei Rehkitze getötet hat, stand jetzt ein Landwirt aus der Ammersee-Region vor dem Amtsgericht Landsberg. Und er muss büßen.
Zwei Rehkitze getötet: 2400 Euro Geldstrafe
Erlebnisse von couragierten Schülern
Seit gut einem Jahr trägt das Welfen-Gymnasium Schongau den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Über die Umsetzung des Projekts an ihrer Schule haben …
Erlebnisse von couragierten Schülern
150 Apfel- und 32 Birnensorten zum 110-jährigen Jubiläum
150 Apfel- und 32 Birnensorten hat der Wildsteiger Obst- und Gartenbauverein anlässlich seines 110-jährigen Bestehens auf seiner zweitägigen Ausstellung aufgeboten. …
150 Apfel- und 32 Birnensorten zum 110-jährigen Jubiläum
SPD setzt mit dem Landratskandidaten auf Kraft der Jugend
Dass der Kandidat sehr jung ist, sieht Friedrich Zeller als Vorteil. In diesem Alter könne man noch etwas bewegen, so der Landrat a. D., der selbst im Alter von 29 …
SPD setzt mit dem Landratskandidaten auf Kraft der Jugend

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion