+
Die Mitglieder werden weniger, die Ideen nicht. Die Gruppe Schongau belebt stellt sich neu auf (v.li.): Sandra Stöhr, Beatrice Amberg, Carola Dempfle, Daniela Puzzovio und Birte Schönenborn. 

Neuausrichtung

Schongau belebt gibt Projekte ab

Die Gruppe Schongau belebt richtet sich neu aus. Dazu gehört unter anderem, dass sie Projekte an andere abgibt. Der Gruppe fehlen die Mitglieder, um weiterhin alles alleine zu organisieren.

Schongau – Sie haben viele Aktionen geplant und durchgeführt, Ideen erarbeitet und wichtiges Netzwerken betrieben: Jetzt allerdings müssen die Mitglieder der Gruppe Schongau belebt ein wenig zurückschrauben – aufgrund fehlender Manpower.

Ende des vergangenen Jahres stand kurzzeitig sogar das Schreckgespenst „Auflösung“ bei der agilen Gruppe im Raum. Doch hatte man damals nach langer Diskussion beschlossen, diesen endgültigen Schritt nicht zu gehen, sondern sich zu Beginn des neuen Jahres neu aufzustellen. Ein Teil des neuen Plans heißt „Outsourcing“, sprich beliebte und gut angenommene Aktionen in vertrauensvolle Hände zu geben. So wird beispielsweise schon in diesem Jahr der Pfarrgemeinderat zusammen mit den Ministranten der Pfarrei Mariae Himmelfahrt das Schmücken des Osterbrunnens übernehmen.

Das gemeinsame Frühstück mit dem Eiersuchen für die Kleinen am Ostermontag könnte sich die evangelische Gemeinde vorstellen zu übernehmen, allerdings erst im nächsten Jahr. So wird es heuer eine „kleine Version“ am Ostermontag am Bürgermeister-Schaegger-Platz geben, die noch einmal Schongau belebt übernimmt.

Der Bürgersteigflohmarkt im Frühsommer wird höchstwahrscheinlich von der Werbegemeinschaft in Zusammenarbeit mit der CSU-Ortsgruppe weitergeführt, und der Fotowalk, der im letzten Jahr so begeistert angenommen wurde, wird vermutlich auch wieder stattfinden: Allerdings nicht mehr von der Gruppe, sondern privat organisiert.

Schongau belebt freut sich, dass Vereine einspringen

„Ich freue mich sehr, dass sich unsere Projekte doch so großer Beliebtheit erfreuen, dass sie nun von anderen am Leben erhalten werden“, freut sich die Vorsitzende Beatrice Amberg über die Personen und Vereine, die nun einspringen. Allein die Zukunft des Gartentags „Schongau blüht auf“ steht noch in den Sternen, denn bislang hat Amberg noch keine Rückmeldung der Angefragten bekommen. Doch: „Ich bin optimistisch, dass sich auch hier Freiwillige finden, die den Gartentag übernehmen. Es könnte ja auch im zwei-Jahres-Rhythmus sein.“

In den Händen der Gruppe bleibt auch heuer das Dinner in Weiß, der Kürbiswettbewerb bei der Hexennacht und der Lebendige Adventskalender im Dezember. Und natürlich der Weibsdeifi-Markt – neben der Bücherzelle das zweite langfristige Projekt von Schongau belebt. Auch dies ist Teil der Neuausrichtung der Gruppe: Bei der Mitgliederversammlung einigte man sich darauf, künftig den Fokus auf nachhaltige, dauerhafte Vorhaben zu richten. Eines davon könnte schon bald Wirklichkeit werden: Ein offener Bücherschrank im Zentrum von Schongau West. Hier ist die Gruppe bereits im Gespräch mit der Bürgerinitiative Schongau West, mit der sie sich auch eine längerfristige Zusammenarbeit vorstellen könnte. „Wir sind ja alle Schongauer, die dasselbe Ziel haben“, so Amberg. Ein Treffen der beiden Gruppen soll demnächst stattfinden, und dabei die Weichen gestellt werden. „Und natürlich darf sich immer noch jeder gerne bei uns melden, wenn er sich für seine Heimatstadt einbringen möchte, gute Ideen hat oder einfach einmal unverbindlich mithelfen möchte“, bietet Beatrice Amberg allen Schongauern an.

Projektbezogene Treffen

Die regelmäßigen, monatlichen Treffen werden ab sofort in projektbezogene Treffen umgewandelt, deren Termin dann rechtzeitig via Presse, Facebook und die Internetseite der Gruppe bekannt gegeben werden.. „Und je mehr Menschen mitmachen, desto mehr Aktionen könnten es sein“, wünscht sich die Gruppe. Alle gemeinsam für Schongau.

VON CHRISTINE WÖLFLE

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gibt es Wölfe im Landkreis? Die Behörden hüllen sich in verdächtiges Schweigen
„Wir brauchen den Wolf nicht“, sagt Landrätin Andrea Jochner-Weiß unter dem Applaus der Jäger. Doch sind die Wölfe nun schon da? Offenbar ja – nur spricht von …
Gibt es Wölfe im Landkreis? Die Behörden hüllen sich in verdächtiges Schweigen
Kommunalpolitik-Urgestein wird 90
Viele Gratulanten schauten bei Richard Kögl in Altenstadt vorbei. Auch mit 90 Jahren ist das ehemalige Gemeinderatsmitglied immer bestens informiert. 
Kommunalpolitik-Urgestein wird 90
Genussort Peiting:  Mittelschüler kochen regionale Genuss-Gerichte
Seit Mai vergangenen Jahres darf sich Peiting als eine von nur 100 bayerischen Gemeinden Genussort nennen. Dass die Marktgemeinde diese Auszeichnung zu recht trägt, …
Genussort Peiting:  Mittelschüler kochen regionale Genuss-Gerichte
Alles im Zeichen des Lechgau-Trachtenfestes
Die Mitglieder des Trachtenvereins Schloßbergler Schongau planen das Lechgau-Trachtenfest. Es gibt noch viel zu tun.
Alles im Zeichen des Lechgau-Trachtenfestes

Kommentare