+
Sie wollen die Bücherzelle so schnell wie möglich wieder öffnen: (v.l.) Die Mitglieder von Schongau belebt Birte Schönenborn, Sandra Stöhr (mit Sohn Niklas), Maria Mader, Stefan Konrad und Beatrice Amberg.

Schongau belebt

Spenden-Aktion für Schongauer Bücherzelle

Das Entsetzen war groß, als in der Osternacht der offene Bücherschrank am Schongauer Marienplatz brannte. Nun will die Initiative Schongau belebt die Bücherzelle wieder instandsetzen und sammelt dafür Spenden – mit Erfolg.

Schongau – Seit rund zweieinhalb Jahren steht sie an ihrem Platz am Schongauer Marienplatz, die Bücherzelle, die die Intiative Schongau belebt aufgestellt hat und seitdem unterhält. In der Osternacht gegen 2.45 Uhr haben unbekannte Täter den offenen Bücherschrank in Brand gesetzt. Die Schongauer Feuerwehr war rasch vor Ort. Nur so konnte verhindert werden, dass die Bücherzelle komplett abgebrannt ist. Dennoch entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro an dem offenen Bücherschrank, der rund um die Uhr für jedermann zugänglich ist.

Weil durch den Brand einiges zerstört wurde, ist die Bücherzelle derzeit nicht benutzbar. Schongau belebt bittet deswegen darum, Bücherspenden nicht einfach neben der Zelle abzulegen, sondern zu warten, bis die ehemalige Telefonzelle repariert ist.

Die Initiative Schongau belebt sammelt fleißig Spenden. „Wir wollen den offenen Bücherschrank unbedingt bald wieder eröffnen“, sagt die Vorsitzende Beatrice Amberg. „Im Sinne des Gebens und Nehmens der offenen Bücherzelle – ein Buch reinstellen, dafür ein anderes rausnehmen – rufen wir alle Lesefreunde auf, bei der Wiederherstellung der beliebten Mini-Bibliothek mitzuhelfen“, heißt es auf der Homepage der Initiative.

Die Bücherzelle, die Tag und Nacht geöffnet ist, damit sich Einheimische und Touristen rund um die Uhr neuen Lesestoff besorgen und ihre ausgelesenen Bücher dort lassen können, erfreue sich großer Beliebtheit, sagt Amberg. Sowohl Menschen, die in der Region leben, als auch Touristen greifen ihrer Erfahrung nach gerne auf das kostenlose Angebot zurück.

Damit die zum Bücherschrank umgebaute Telefonzelle bald wieder ihren Betrieb aufnehmen kann, müssen aber erst rund 2000 Euro an Spenden zusammenkommen. Die Solaranlage, die dafür sorgt, dass das ehemalige Telefonhäuschen auch nachts mit Licht versorgt ist, wurde bei dem Brand komplett zerstört, die Tür schließt nicht mehr richtig, und der Lack muss auch erneuert werden. Ob die Regale noch benutzt werden können, müsse ein Schreiner beurteilen, sagt die Vorsitzende.

Da die Initiative keine Mitgliederbeiträge erhebt, hat sie keine Eigenmittel, mit denen die Instandsetzung der Bücherzelle bezahlt werden könnte. Sie ist also auf Spenden und auf die tatkräftige Unterstützung der Schongauer angewiesen. Da kam schon einiges zusammen: Die Firma Nagl Oberflächentechnik hat sich bereit erklärt, für das Lackieren der Zelle die Arbeitszeit zu spenden und nur die Materialkosten in Rechnung zu stellen. „Das ist natürlich großartig“, sagt Amberg. Auch das Autohaus Heuberger, die Disco Moritz und das Lagerhaus haben bereits gespendet oder planen Aktionen.

Wer den Bücherschrank in Brand gesetzt hat, ist unklar. Bei der Polizei sind noch keine Hinweise auf den oder die Täter eingegangen. Die Beamten ermitteln wegen Brandstiftung. Bürgermeister Falk Sluyterman hat eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt für diejenigen, die sachdienliche Hinweise machen können, die zur Ergreifung der Täter führen. Auch bei der Stadt sind noch keine Hinweise eingegangen.

Nähere Infos

Nähere Informationen und die Bankverbindung der Initiative Schongau belebt finden sich auf der Homepage der Initiative unter www.schongau-belebt.de.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Nonnen sind los!
Der Theaterverein Treibhaus bringt ein neues Stück auf die Bühne: Im Rainer-Endisch-Saal in Herzogsägmühle präsentiert die Gruppe „Sister Act“.
Die Nonnen sind los!
Neubaugebiet Peiting Ost: Bebauungsplan wirft Fragen auf
Wohnungen, Reihen- und Stadthäuser sollen auf dem ehemaligen Bundeswehr-Gelände am Peitinger Bahnhof Ost entstehen. Der für das Großprojekt nötige Bebauungsplan hat nun …
Neubaugebiet Peiting Ost: Bebauungsplan wirft Fragen auf
Freude über Vierlingsglück im Kuhstall
Das gibt‘s nicht oft: In Apfeldorf hat eine Kuh mit einem Wurf vier Kälber auf die Welt gebracht. Landwirt Michael Beinhofer lobt auch den Stier.
Freude über Vierlingsglück im Kuhstall
Mit Messer Drogen erpresst
Mit dem Messer soll ein afghanischer Asylbewerber in Schongau einen anderen um Haschisch erpresst haben. Nun steht er vor dem Landgericht München II – und bestreitet die …
Mit Messer Drogen erpresst

Kommentare