+
Ab Samstag können sich Besucher wieder im Plantsch-Außenbecken vergnügen – wenn sie die eher frostigen Außentemperaturen nicht stören. 

Im Schongauer Plantsch

Freibadsaison: Start am Wochenende

  • schließen

Zwar lädt das Wetter derzeit eher dazu ein, nochmals auf die Skipiste zu gehen, dennoch startet man am kommenden Wochenende im Schongauer Plantsch in die Freibadsaison. Sogar überpünktlich: Geöffnet ist bereits ab Samstag, 29. April, wenn auch noch zum Tarifsystem der Wintersaison.

Schongau– Traditionell öffnet das Freibad im Schongauer Plantsch am 1. Mai. „Weil das in diesem Jahr so günstig liegt, nehmen wir schon das Wochenende vorher dazu“, so Bad-Chef Andreas Kosian. Trotz der angesagten einstelligen Temperaturen – „es hätte ja auch 40 Grad warm werden können“, so Kosian augenzwinkernd. Die Sommer-Tarife, die Öffnungszeiten sowie die Sommersaisonkarten gelten jedoch tatsächlich erst ab Montag. Geöffnet sind Freibad und Badewelt vom 1. Mai an bis zum 11. September jeweils zwischen 9 und 21 Uhr.

Worüber sich nicht nur die Badenixen freuen werden: Bei den Preisen hat sich nichts verändert. Insbesondere die Kinder- und Familientarife sind damit seit dem Jahr 2010 nicht erhöht worden. „Der Verwaltungsrat sieht sich gerade in der Unterstützung von Familien und Kindern in der Pflicht“, so Kosian. Der zeitlich unbegrenzte Tagesaufenthalt im Plantsch Freibad inklusive der Badewelt kostet somit nicht mehr als der günstigste Tarif in der Wintersaison. Kinder zahlen vier Euro, Familien mit unbegrenzter Kinderzahl (bis zum 16. Lebensjahr bzw. bis 18 mit einem Schülerausweis) 16,50€Euro. Erwachsene zahlen sieben Euro.

Von einer weiteren Neuerung haben alle Bürger der Stadt Schongau sowie der Gemeinden Altenstadt und Peiting etwas, die eine Sommersaisonkarte erwerben. Wer eine dieser Saisonkarten vorzeigen kann, für den kostet der Eintritt in die Freibäder Altenstadt oder Peiting lediglich 50 Cent, egal ob Kind oder Erwachsener. Im Plantsch in Schongau erhalten die Besitzer gültiger Saisonkarten aus Altenstadt oder Peiting einen Nachlass in Höhe von 25 Prozent. Weil die Saisonkarte im Plantsch elektronisch ausgestellt wird, können sich Bürger für diese im Plantsch zu den Kassenzeiten einen zusätzlichen Ausweis aushändigen lassen, der dann in Altenstadt oder Peiting vorgezeigt werden kann. Für Besitzer der Saisonkarten Peiting und Altenstadt gilt die Ermäßigung in Schongau natürlich erst, sobald dort die Freibäder geöffnet sind – voraussichtlich ab Mitte Mai.

Vor Beginn der Freibad-Saison war und ist jede Menge zu tun, die Vorbereitungen sind im vollen Gange. Wie der Bad-Chef berichtet, wurden die Bocciabahn und der Matschspielplatz renoviert, Wasserleitungen und Speed-Soccerplatz saniert. Erneuert ist auch das Netz am Beachvolleyplatz. Den Wasserraten steht zusätzlich zu den Angeboten der Badewelt ein Außen-Schwimmerbecken (25 Meter) mit sechs Bahnen zur Verfügung, wovon zwei als Sportschwimmerbahnen abgeleint sind und in einer Bahn vom Startblock gesprungen werden darf. Besonders beliebt ist das Nichtschwimmerbecken mit der Breitwellenrutsche sowie das Kleinkinderbecken. Kosian zählt darüber hinaus viele weitere Attraktionen auf.

Was das Schongauer Bad für Vermieter und auch Touristen interessanter macht: Der Plantsch-Verwaltungsrat hat entschieden, dass nun die Königscard für Tourismusbetriebe akzeptiert wird. Wie angekündigt, sollen bei der Revision 2017 die Umkleiden erneuert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
„Es war wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen.“ Im Sommer 1960 begann im Wohnzimmer der Familie Schulze das Fernsehzeitalter. Brigitte Schmitt erinnert sich …
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Peinlich für die Sparkasse Oberland: Der Schongauer Bauausschuss hat den geplanten Schriftzug über der Schongauer Filiale abgelehnt – zu armselig sei der, so die Kritik.
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Thomas Händle, Schreiner von Beruf, fährt sicherlich den originellsten Kleinstwagen in Herzogsägmühle: Sein Auto vom Typ JDM 1100, eine französisch-deutsche-italienische …
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt
Im Schnelldurchgang lief die Versammlung ab, bei der Andreas Braunegger zum Bürgermeisterkandidaten für Denklingen aufgestellt wurde. Nach 40 Minuten war alles rum. Der …
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt

Kommentare