+
Gibt Tipps zum Umweltschutz: SN-Mitarbeiterin Christine Wölfle.

Kolumne

Fridays for Future Dahoam: Zahnpasta und Mundspülung einfach und kostengünstig

Fridays for Future: Für die einen ein Reizwort, für die anderen das neue Evangelium. Ich möchte Ihnen immer freitags Tipps geben, wie man seinen eigenen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten kann.

Nicht nur für den Geruch, dieses Mal aus dem Mund, sondern auch für die Pflege sind die folgenden zwei Rezepte empfehlenswert. Die schnelle, kostengünstige und einfache Herstellung von Zahnpasta und Mundspülung.

Mit dem richtigen Equipment müssen Sie noch nicht einmal Ihre Gewohnheiten umstellen. Für die Mundspülung füllen Sie 500 ml abgekochtes, abgekühltes Wasser in eine gereinigte Glasflasche. Dazu gibt man zwei Teelöffel Natron, acht Teelöffel Birkenzucker (gibt’s im Reformhaus) und etwa 15 Tropfen ätherisches Öl, zum Beispiel Pfefferminze. Einmal geschüttelt, und schon ist die Mundspülung fertig.

Die Zahnpasta besteht größtenteils aus denselben Zutaten. Am besten mischen Sie zum Ausprobieren erst einmal eine kleine Menge in einem verschließbaren Glas: Fünf Teelöffel Schlemmkreide (gibt’s in der Apotheke), einen Teelöffel Birkenzucker und einen halben Teelöffel Natron. Dazu gibt man fünf Tropfen ätherisches Öl, einen Teelöffel Tinktur (Salbei oder Pfefferminze aus der Apotheke oder selbstgemacht), und ganz vorsichtig so viel abgekochtes, abgekühltes Wasser, bis die Zahnpasta die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Geht schnell und einfach: Selbstgemachte Zahnpasta und Mundspülung für den täglichen Gebrauch. 

Aber Obacht: Das Ganze kann ganz schnell zu flüssig werden! Notfalls kann man aber noch einmal Schlemmkreide dazugeben. Wer die Zahnpasta alleine benutzt, kann sie in dem Glas lassen und einfach die Zahnbürste darin eintauchen. Sollten mehr Personen diese hernehmen, bitte verschiedene Gläser benutzen, sonst wird’s a weng unhygienisch.

Da ich meine familiären Mitstreiter in Sachen Gewohnheit nicht überfordern will, fülle ich die selbstgemachte Zahnpasta in wiederverwendbare Reise-Tuben. Damit die auch voll werden, bin ich mengenmäßig in der Esslöffel-Klasse gelandet. Reicht für zwei Tuben und somit für längere Zeit.

Wer beim Rezept über die Zutat „Tinktur“ gestolpert ist und diese nicht kaufen möchte, kann sie auch ganz leicht selbst herstellen: Geben Sie einfach Pfefferminzblätter oder ein anderes Kraut, frisch oder getrocknet, in ein Schraubglas, füllen es mit Alkohol (Wodka oder Korn) auf, stellen es auf die Fensterbank und lassen es mindestens zwei Wochen stehen. Ab und zu schütteln, und nach der Zeit abseihen, fertig.

CHRISTINE WÖLFLE

Weitere Kolumnen der Serie: Ein selbst gemachtes Körper-PeelingSäckchen und Seife gegen das Chaos im BadAm besten direkt beim Erzeuger einkaufen

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Erik Meier kennt Mähdrescher. Er hilft selbst auf dem Feld beim Ernten. Eine Situation beim Mähen lässt ihn Grübeln - und zum Erfinder werden.
Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
„Yulia“ stürmt über den Landkreis - eine Bilanz
Der Landkreis ist beim Sturm „Yulia“ glimpflich davon gekommen: Der Deutsche Wetterdienst meldet zwar Orkanböen  – aber zu größeren Schäden oder gar Verletzten kam es …
„Yulia“ stürmt über den Landkreis - eine Bilanz
Musikerleistungsabzeichen: Geübt, geprobt und die Nerven behalten
Insgesamt 123 Jugendliche haben an den Leistungsprüfungen des Musikbunds Ober- und Niederbayern (MON), Bezirk Oberland, teilgenommen. Jetzt wurden in der Peitinger …
Musikerleistungsabzeichen: Geübt, geprobt und die Nerven behalten
3000 Narren feiern in Schongau grandiosen Gaudiwurm
Sturmböen und grauer Himmel können echten Narren nichts anhaben: An die 3000 Schaulustige haben den Schongauer Faschingszug mit 28 Wagen und Fußgruppen am Sonntag in der …
3000 Narren feiern in Schongau grandiosen Gaudiwurm

Kommentare