+
Diskussionsrunde zum Regio-Geld: Von links Robert Kassebaum (Werbegemeinschaft Altstadt), Andreas Krines (Edeka-Markt), Volker Greiner (Herzogsägmühle), Anna-Lisa Schmalz (Regio-Geld-Expertin), Stefan Schütz („Chiemgauer“), Ralf Schnabel (Moderation), Johanna Hentschke (Weltladen), Ralf Konstantin (TSV Schongau), Franz Seidel (2. Bürgermeister Peiting) und Jörn Wiedemann (Gemeinwohlökonomie-Experte).

Im Ballenhaus

„Das Geld bleibt in der Region“: Diskussion über Regional-Währung in Schongau

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Denkraum21“ wurde im Schongauer Ballenhaus über das Thema „Regionales Geld für sinnstiftende Projekte“ diskutiert.

Schongau – „Oft dient das Geld denen, die am unsozialsten arbeiten“: So lautet das Statement von Anna-Lisa Schmalz. Sie proklamierte eine Währung, die „dem Leben dient und nicht das Leben bestimmt“. „Wie würde unsere Welt ausschauen, wenn wir bestimmen könnten, was mit unseren Steuergeldern bezahlt wird?“, stellte sie als Frage in den Raum.

Die konnte Stefan Schütz am Beispiel der Regionalwährung „Der Chiemgauer“ zumindest zum Teil beantworten. Das Geld bleibe in der Region, der örtliche Handel profitiere, und die Nutzer könnten entscheiden, welches soziale Projekt mit den dafür veranschlagten drei Prozent der ausgegebenen „Chiemgauer“ gefördert wird.

Diskussion über Regio-Geld in Schongau: So funktioniert der Chiemgauer

Zurück geht der „Chiemgauer“ auf eine Initiative der Waldorfschule in Prien am Chiemsee: Für die benötigte Schulturnhalle entwickelten Schüler das Modell einer Währung, aus der ein Teil an soziale Projekte fließen soll.

Wie der „Chiemgauer“ funktioniert? Jeder, der teilnehmen will, kann sich mit einem Formular anmelden und damit auch festlegen, welchem Projekt das Geld zugute kommen soll. Rund 480 Geschäfte und Betriebe im Chiemgau akzeptieren die Regionalwährung und sollen sie nach Vorstellung der Gründer auch wieder in Umlauf bringen. Was nicht für Einkäufe, Löhne und anderes verwendet werden kann, kann auf der Bank in Euro gewechselt werden.

Der Verlust von fünf Prozent ist steuerlich absetzbar. Zudem bestehe kein Annahmezwang. Große Beträge können auch teilweise in Euro bezahlt werden. Um einen „Umlaufimpuls“ zu geben, verliert der „Chiemgauer“ pro Halbjahr drei Prozent an Wert, wenn er nicht gegen Ware eingetauscht wird.

Stefan Schütz aus Neubeuern stellte die Regional-Währung „Der Chiemgauer“ vor

Seit 17 Jahren gibt es den „Chiemgauer“ inzwischen, den Stefan Schütz als Erfolgsmodell bezeichnete, obwohl er zugeben musste, dass der Umsatz in den vergangenen Jahren leicht rückläufig ist. Dafür machte er vor allem die Bequemlichkeit der Kunden, die Beschleunigung und Digitalisierung der Wirtschaft, die große räumliche Ausdehnung des Einzugsgebiets, das unter Umständen weite Wege nötig macht, die Erschöpfung der benötigten Ehrenamtlichen, politischen Widerstand und die extrem aufwändige Anbindung an das Bankensystem verantwortlich.

Diskussion über Regio-Geld in Schongau: Das halten Geschäftsleute von der Idee

Den Schongauern empfahl Schütz die inzwischen erhältliche Bearbeitungssoftware „Cyclos“. Sein Verein habe die benötigte Software damals noch mit enormem finanziellem Aufwand selbst programmiert.

In der anschließenden Diskussionsrunde wurden weitere Fragen zum Thema behandelt. Johanna Hentschke, die im Weltladen mithilft, war der Meinung, dass durch die Änderung des Geldsystems nicht alle Probleme gelöst würden. Sie wünschte sich, dass angefangen werde, regional zu denken und zu kaufen. Auch die Gewerbetreibenden sollten mehr Transparenz schaffen, wo die angebotene Ware herkommt.

Auch Volker Greiner (Mühlenmärkte Herzogsägmühle) schlug in dieselbe Kerbe: „Wenn man Wurst nur im Großmarkt kauft, darf man sich nicht wundern, wenn der Metzger am Ort zumacht.“ Im Rahmen der Gemeinwohlbilanz werde auch in Herzogsägmühle über Regio-Geld nachgedacht. Wieder ausgegeben könne man es als Teil der Gehälter oder Boni für Mitarbeiter.

Diskussion über Regio-Geld in Schongau: Viele müssten mitmachen

Auch Ralf Konstantin, Vorsitzender des TSV Schongau, könnte sich vorstellen, zum Beispiel die Mitgliedsbeiträge in Regio-Geld anzunehmen. Allerdings war er sich sicher, dass er nicht alle TSV-Mitglieder für dieses Thema begeistern könne.

Peitings zweiter Bürgermeister Franz Seidel wendete ein, dass bereits viele Orte, die das Regio-Geld eingeführt hätten, dies nach rund vier Jahren wieder aufgegeben hätten. Dazu Stefan Schütz’s Antwort: „Information und Vernetzung sind das A und O.“ Es sei wichtig, schon vorher viele mit ins Boot zu nehmen.

Robert Kassebaum von der Werbegemeinschaft Altstadt zeigte sich von der Sache an sich begeistert: „Wenn das Bewusstsein beim Konsumenten da ist, profitiert die Gemeinde“, so Kassebaum. Allerdings rechnete er die Zahlen aus dem Chiemgau auf den Raum Schongau-Peiting-Altenstadt um und kam zu dem Ergebnis, dass bei einem ähnlichen Teilnahmeverhältnis hier nur 23,15 Geschäfte mitmachen würden.

Dazu Anna-Lisa Schmalz: „Ich glaube, in einem kleinen Ort ist es leichter, eine Regio-Einkaufsmeile herzukriegen.“ Kassebaums trockene Antwort: „Wir haben hier keine Einkaufsmeile.“

Diskussion über Regio-Geld in Schongau: „Es stärkt die Region“

Finanzexperte Jens Wiedemann sah vor allem einen Vorteil: „Es stärkt die Region in der nächsten Finanzkrise.“ Er sehe eine Riesenchance in einer Regional-Währung, aber empfehle, mindestens zwei Jahre Vorbereitungszeit zu investieren.

Edeka-Markt-Betreiber Andreas Krines stellte fest, dass er schon viele regionale Produkte im Sortiment habe, der Kunde aber doch großteils preisbewusst, sprich billig, einkaufe. Johanna Hentschke war dagegen der Ansicht, dass immer mehr die „Geiz ist geil“-Mentalität satthaben und lieber auf regionale Produkte umsteigen, auch wenn diese unter Umständen etwas teurer seien.

VON URSULA FRÖHLICH

Lesen Sie auch: Am Sonntag, 15. März 2020 finden die nächsten Bürgermeisterwahlen in Bayern statt. Hier finden Sie alle Bürgermeister-Kandidaten in der Region Schongau.

Außerdem interessant: Sturmtief Petra fegt über den Landkreis Weilheim-Schongau - Bäume stürzen um, Bach droht über Ufer zu treten

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Erik Meier kennt Mähdrescher. Er hilft selbst auf dem Feld beim Ernten. Eine Situation beim Mähen lässt ihn Grübeln - und zum Erfinder werden.
Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Lechbruck: Kleine DAV-Sektion mit riesigem Angebot
Das Zahlenwerk der Jahreshauptversammlung machte wieder deutlich, dass die mittlerweile 640 Mitglieder starke DAV-Sektion Lechbruck einiges zu bieten hat.
Lechbruck: Kleine DAV-Sektion mit riesigem Angebot
Peitings Kindergarten-Pläne werfen Fragen bei den Eltern auf
Es ist eines der großen Bauprojekte, die die Gemeinde Peiting in den nächsten Monaten vorantreibt: der Kindergarten-Neubau an der Jägerstraße. Das Vorhaben jedoch sorgte …
Peitings Kindergarten-Pläne werfen Fragen bei den Eltern auf
Grippe-Krise bei Schongaus Tollität: „Kammerdiener“ springt als Leih-Prinz ein
Oh weh, oh Schreck: Der Prinz ist weg. Schongaus Faschingsprinz Florian Igl ist abgetaucht. Krankheitsbedingt. Ein grippaler Infekt hat seine Tollität dahingerafft. Auch …
Grippe-Krise bei Schongaus Tollität: „Kammerdiener“ springt als Leih-Prinz ein

Kommentare