1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schongau

Mensa: Herzogsägmühle bekommt  Zuschlag

Erstellt:

Von: Elke Robert

Kommentare

null
Die Voraussetzungen für die zentrale Mensa in den neuen Räumen der Grundschule sind geschaffen, nun geht es für Herzogsägmühle in die Vorbereitungen. © Hans-Helmut Herold

Die neue Mensa am Schongauer Schulzentrum für alle vier Schulen und Hort wird von Herzogsägmühle betrieben. Die Diakonie hatte das einzige Gebot abgegeben.

Schongau – Bettina Schade, Geschäftsleiterin der Stadt Schongau, fasste den Sachverhalt in der jüngsten Sitzung des Stadtrats noch einmal kurz zusammen. Der Betrieb der großen, zentralen Mensa am Schulzentrum startet mit dem neuen Schuljahr. Die Küche wurde eingerichtet in den neuen Räumen der Grundschule. Dort werden neben den Grundschülern auch die Realschüler bekocht. Über diese Küche werden außerdem die Mittelschüler, die Gymnasiasten und die Hortkinder versorgt, und zwar sowohl mit der Mittagsverpflegung als auch mit dem Pausenverkauf. „Bei der Ausschreibung wurde auf gute Speisenqualität Wert gelegt“, betonte Schade.

Schwierig war die Frage, wie viele Essen benötigt werden 

Zwei Problemstellungen habe es gegeben: Zum einen war bis zuletzt fraglich, ob es an der Grundschule ab Herbst eine Ganztagsklasse geben wird. „Auch die Realschule hadert mit der Ganztagsklasse.“ Außerdem habe man sich aus Mangel an Erfahrung schwer getan, bei 2500 Schülern die Frage zu beantworten, wie viele Essen tatsächlich täglich über den Tresen gehen. Schade: „Es ist schon ein großes Projekt.“ Sowohl Stadtrat wie auch Kreisausschuss des Landkreises als Träger der weiterführenden Schulen beschlossen die europaweite Ausschreibung.

Die Diakonie hatte das einzige Gebot abgegeben.

Dass sich außer Herzogsägmühle niemand bewerben würde, damit hatte wohl aber niemand gerechnet. Gleichwohl sei das Angebot natürlich geprüft worden und in Ordnung, so Schade. Preislich bewegt man sich zwischen 3,91 und 4,21 Euro brutto für die Hauptgerichte. Der gewünschte Salatteller steht ebenso auf dem Speiseplan wie ein regelmäßiger Nachtisch. „Wir sind froh, dass wir das Projekt soweit über die Bühne bekommen haben und sind der Meinung, dass Herzogsägmühle als kompetenter und erfahrener Partner das meistert“, formulierte Schade die Abstimmungs-Empfehlung der Verwaltung an die Stadträte.

Großartig Diskussionsbedarf für die Entscheidung gab es im Gremium ohnehin nicht. „Es ist gut, dass nicht irgendwelche Speisen kilometerweit transportiert werden müssen, und an der Gymnasiums-Mensa haben wir ja über Jahre gute Erfahrung mit Herzogsägmühle gemacht“, formulierte es Kornelia Funke. „Und das sehen alle Stadträte so“, ergänzte Friedrich Zeller (SPD) im Namen der Kollegen. Auch Bürgermeister Falk Sluyterman zeigte sich begeistert: „Es ist toll, dass sich das Gebot mit dem deckt, was man gerne möchte.“ Der Stadtrat beschloss die Vergabe der Mensa an Herzogsägmühle dann auch einstimmig.

Freude in der Diakonie

Und wie reagiert man in der Diakonie? Es herrsche große Freude bei den Beschäftigten, den Mitarbeitern und der gesamten Leitung, so Daniel Löscher, Fachbereichsleiter der Abteilung Arbeit für Menschen mit Behinderungen. Er sei auch persönlich im Vorfeld emotional stark mit eingebunden gewesen, wie er gestern auf Anfrage den Schongauer Nachrichten verriet. Dies unter anderem deshalb, weil sich Schüler, Eltern und Lehrer aus Schongau im Vorfeld so engagiert eingesetzt hatten und Herzogsägmühle ermutigt haben, ein Angebot abzugeben. Aber nicht nur. Denn letztlich ging es ja um den Erhalt von Arbeitsplätzen, wofür auch Angehörige von bisher Beschäftigten kämpften.

Das bisher so erfolgreiche integrative Konzept wird laut Löscher fortgesetzt und ausgeweitet: Künftig arbeiten sieben Beschäftigte der Herzogsägmühle fünf Tage pro Woche in der Mensa und werden von fünf Mitarbeitern bzw. Fachkräften angeleitet. „Auf den Jubel folgt die Arbeit“, so Löscher. Denn jetzt laufen die Vorbereitungen an, von der Organisation bis hin zur Installierung eines elektronischen Bezahlsystems.

Und das könnte Sie auch interessieren:

Spannend war es im Vorfeld der Mensa-Vergabe

Auch in Schongau gibt es zu wenig Kindergartenplätze

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie hier

Auch interessant

Kommentare