+
Außeneinsatz für die Arbeiter: Das Naturbecken wird immer gereinigt.

Umbau

Plantsch: Viele Arbeiten stehen an

  • schließen

Im Plantsch stehen diverse Arbeiten an, darunter Rutsche, Technik, Filter, Pumpen. Zur Finanzierung hatte sich die Stadt für Förderprogramme beworben, die sich jedoch weiter verzögern. 

Schongau – Das Erlebnisbad am Schongauer Lechufer ist beliebt. Damit dies auch so bleibt und alle Vorgaben eingehalten werden können, sind im Plantsch immer wieder Erneuerungen fällig. Weil recht große Investitionen anstehen, die den städtischen Haushalt durchaus belasten, hatte man schon vor knapp einem Jahr einen großen Förderantrag gestellt. Im Rahmen eines Bundesprogramms ging es um Fördermittel für die Badewassertechnik- und die Sanierung von Wasserfiltern, vor allem aber um den dringend nötigen Ersatzneubau der großen Wasserrutsche mit einem Kostenumfang von rund einer Million Euro.

Vor allem der wichtigste Förderbescheid lässt auf sich warten. Im April wurde zwar der Förderbetrag von maximal 45 Prozent – also rund 450 000 Euro – in Aussicht gestellt, aber die Rahmenbedingungen änderten sich. Die Stadträte segneten daher in ihrer Sitzung vor der Sommerpause einen angepassten Förderantrag ab. Bad-Chef Andreas Kosian hofft darauf, dass dieser Bescheid bis Ende Oktober vorliegt. Die Zusage für die Pumpentechnik ist bereits seit Längerem da.

Plantsch: Erneuerung der Badewassertechnik verzögert sich

Verzögern sich nun dringend notwendige Sanierungsarbeiten? Über den aktuellen Stand informierte Kosian jüngst in einer Aufsichtsratssitzung. Weil noch nicht alle Unterschriften vorliegen, einigte man sich darauf, mit Detailinformationen noch etwas vorsichtig zu sein. „Allerdings gibt es keinen Grund zur Sorge, nach jetzigem Stand werden wir ausschließlich gute, eigentlich sogar sehr gute Nachrichten vermelden können“, ist Kosian zuversichtlich. Lediglich die eigentlich für dieses Jahr geplante Erneuerung der Badewassertechnik könne wegen der Verzögerungen in der Förderproblematik nicht mehr in diesem Jahr, sondern erst 2020 verwirklichen werden. Kosian verspricht sogar eine Überraschung, „die der Badewelt wieder richtig neuen Schwung und Attraktivität verleihen wird“, aber auch dazu gibt es erst mehr, „wenn alles in 100 Prozent trockenen Tüchern ist“.

Plantsch: Mitte September rücken die Handwerker an

Davon unabhängig werden bei der diesjährigen Revision Mitte September wieder die Handwerker anrücken. „Auffälligste Erneuerung nach der Revision wird der Abriß der Finnischen Innensauna sowie der Biosauna im Saunaland-Altbau sein“, so Kosian. Die beiden über Eck liegenden Schwitzräume werden zu einem neuen, großen Saunaraum umgebaut. Damit werde der gestiegenen Nachfrage nach einer Biosauna mit geringerer Temperatur, höherer Luftfeuchtigkeit, hochwertigem Ambiente und Lichtkonzept Rechnung getragen. Der Auftrag hierzu wurde bereits vor kurzem vergeben, die Gesamtinvestition hierfür beträgt rund 75 000 Euro. Den Temperaturbereich der bisherigen Innen-Trockensauna, die in den letzten drei Jahren mit 80 bis 85 Grad Celsius gefahren wurde, soll ab dem Winter die Blockhaus-Außensauna übernehmen.

Aus zwei Saunakabinen soll ein großer Raum entstehen. Die Deckenleuchten werden auf LED umgestellt

Außerdem seien viele Arbeiten „im Untergrund“ geplant, von denen der Gast nichts zu sehen bekomme, erklärt der Bad-Chef weiter. So werde zum Beispiel die gesamte Server- und Sicherheitstechnik der EDV (Kassensystem, Hausnetzwerk) erneuert und auf den neuesten Stand gebracht. Diese Maßnahme werde über eine Spende seitens der Schongauer Firma Hoerbiger möglich. Kosian: „Die großzügige Spende kam zur richtigen Zeit und hat dem Kommunalunternehmen Plantsch einen hohen fünfstelligen Betrag für die dringende Modernisierung der EDV-Technik erspart.“ Außerdem werden alle ebenerdigen Gebäudeteile auf LED-Technik umgerüstet. Preiserhöhungen oder Öffnungszeiteneinschränkungen soll es laut Plantsch-Chef Andreas Kosian aber keine geben.

Info zu den Öffnungszeiten vom Plantsch in Schongau:

Saunaland und Badewelt schließen gemeinsam am ersten Tag nach den großen Sommerferien, also am Dienstag 10. September. Das Saunaland wird am Samstag, 28. September wieder öffnen, die Badewelt folgt am Donnerstag, 3. Oktober.

Lesen Sie auch: Vollkommen zufrieden ist Manfred Wodarczyk heuer mit dem Historischen Markt in Schongau. 40 000 Besucher begaben sich auf Zeitreise. Die Planungen für 2020 laufen bereits. Dann steht ein großes Jubiläum an. Und vielleicht Änderungen.

Außerdem interessant: Die Heimatzeitung austragen – ein Job, der Spaß macht

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlagloch auf der Bahnstrecke: Schienenersatzverkehr zwischen Schongau und Peißenberg
Wegen einer Gleisverwerfung, fuhren am Mittwoch keine Züge zwischen Schongau und Peißenberg. Stattdessen wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.
Schlagloch auf der Bahnstrecke: Schienenersatzverkehr zwischen Schongau und Peißenberg
Landwirt vergisst über Weg gespannte Schnur - Radfahrer (61) stürzt schwer
Die Unachtsamkeit eines Landwirts ist am Dienstagnachmittag einem Radfahrer (61) auf dem Grambacherweg bei Böbing zum Verhängnis geworden.
Landwirt vergisst über Weg gespannte Schnur - Radfahrer (61) stürzt schwer
Streit um Wiese mitten in Denklingen - Richter begutachten sie vor Ort
Ist die Wiese mitten in Denklingen Innen- oder Außenbereich? Das war die entscheidende Frage, die das Verwaltungsgericht München bei einem Ortstermin zu klären hatte.
Streit um Wiese mitten in Denklingen - Richter begutachten sie vor Ort
Nach Beschädigung: Peitinger Kreisel-Kunstwerk wieder vollständig - nur die Rechnung ist noch offen
Lange durfte das Bergwerksdenkmal in der Peitinger Bahnhofstraße nicht in voller Pracht erstrahlen: Bei einem Verkehrsunfall zu Beginn des Jahres war das Kunstwerk …
Nach Beschädigung: Peitinger Kreisel-Kunstwerk wieder vollständig - nur die Rechnung ist noch offen

Kommentare