Johanna Stöhr antwortet auf Initiative

Schongauerin gründet „Maria 1.0“

„Maria braucht kein Update“: Als Antwort auf den Kirchenstreik der Initiative „Maria 2.0“ hat Johanna Stöhr aus Schongau „Maria 1.0“ ins Leben gerufen.

Schongau – „Ich möchte damit zeigen, dass es auch Frauen gibt, die treu zur Lehre der Kirche halten“, sagte die 33-jährige Lehrerin am Dienstag. Die Homepage solle ein Sprachrohr für diese Gläubigen sein.

Keine Gegen-, sondern eine Fürbewegung

„Ich möchte keine Gegenbewegung zu ,Maria 2.0’ starten, sondern eine Fürbewegung zu Gott“, ergänzte Stöhr. „Meine Intention ist es, dass die Menschen wieder auf die Knie gehen und um Bekehrung beten.“ Sie könne das Anliegen von „Maria 2.0“ zwar durchaus verstehen – „aber nur, wenn man die Kirche als Unternehmen betrachtet“, so Stöhr.

„Als Frau ist es nicht meine Aufgabe, Priester zu werden“ 

„Doch die Kirche ist der lebendige Leib Christi. Darin hat jeder Mensch seine Aufgabe. Und als Frau ist es nicht meine Aufgabe, Priester zu werden. Das ist die göttliche Ordnung.“ Sie selbst engagiere sich für die Kirche vielmehr im Gebet, in der Kolpingsfamilie und vor allem als Ehefrau und zweifache Mutter.

Papst Johannes Paul II. habe endgültig verkündet, dass Frauen nicht zu Priestern geweiht werden könnten. Auch Papst Franziskus habe sich entsprechend geäußert. „Also sind die Frauen, die nach Weiheämtern streben, auf dem Holzweg.“ Es sei nicht gut, dabei die Gottesmutter für eigene Interessen zu instrumentalisieren.

Vier Frauen stehen hinter „Maria 1.0“

Hinter der „Maria 1.0“-Seite stehe ein „harter Kern“ von vier Frauen, fügte Stöhr hinzu. Die Gruppe habe bereits „viel Zustimmung“ für ihre Aktion bekommen, etwa durch E-Mails. „Allerdings geht es uns nicht darum, Mehrheiten zu organisieren. Darum geht es in der Demokratie, nicht in der heiligen Kirche.“ Kritik von „Maria 2.0“-Aktivistinnen habe man bisher nicht erhalten.  (kna)

Und das könnte Sie auch interessieren:

Die bundesweite Bewegung Maria 2.0 hat viele Anhänger - unter ihnen auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU). In einer katholischen Kirche in Franken kurz vor dem Gottesdienst zu Mariä Himmelfahrt kommt es zum Eklat. Der Pfarrer rastet aus und schmeißt mehrere Frauen aus der Kirche. Viele im Ort sind auf seiner Seite.

Aufregung um die Gottesdienste in der Basilika Altenstadt

Und hier finden Sie weitere Berichte aus der Region

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Linnhoff

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Von Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Die Wahl kann kommen, die Helfer stehen bereit
Die Kommunalwahl naht mit großen Schritten, in den Landkreis-Kommunen laufen die Vorbereitungen für den 15. März auf Hochtouren. Eine wichtige Aufgabe kommt dabei am …
Die Wahl kann kommen, die Helfer stehen bereit
Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Erik Meier kennt Mähdrescher. Er hilft selbst auf dem Feld beim Ernten. Eine Situation beim Mähen lässt ihn Grübeln - und zum Erfinder werden.
Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf

Kommentare