+
Der Landkreis Weilheim-Schongau spielt eine zentrale Rolle beim wissenschaftlichen EU-Projekt „AlpFoodway“.

„AlpFoodway“

Genussmarkt als Auftakt für EU-Projekt

  • schließen

Eine zentrale Rolle beim wissenschaftlichen EU-Projekt „AlpFoodway“ spielt der Landkreis Weilheim-Schongau. Er ist als Pilotregion beteiligt bei dem Projekt im gesamten Alpenraum, bei dem die Bewahrung und Inwertsetzung traditioneller Lebensmittel im Vordergrund steht. Eine Regionalmarke soll aufgebaut werden.

Weilheim-Schongau– Das Projekt der Hochschule für angewandte Wissenschaften München läuft seit 2017 und verteilt sich über den gesamten Alpenraum. Kurz gesagt soll in dem Projekt „AlpFoodway“ der Bezug zu ursprünglichen Produktionen von Lebensmitteln wiederhergestellt werden, um altes Wissen über die Herstellung und über die Produkte zu bewahren. Aufgesplittet ist das Projekt in verschiedene Teilbausätze verteilt auf verschiedene Alpenregionen.

Im Freilichtmuseum Glentleiten etwa durften jetzt Grundschulkinder nach alter Tradition Brot backen. Es wurde dafür ein eigener „Tag des Brotes“ abgehalten nach dem Motto „A Loab vo uns“. Angelehnt sei das Projekt an der Tradition im Aostatal, wo es gemeinschaftliche Backöfen gab und sogar ein richtiges Backfest gefeiert wurde, so Martin Weidehaas, Leiter der Stabstelle II Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung im Landratsamt Weilheim-Schongau.

Ende Juni Markt für regionale Lebensmittel

Ein Teilbaustein des EU-Projektes ist nun im Landkreis Weilheim-Schongau angesiedelt. Ziel ist die Vermarktung besonders wertvoller Lebensmittel aus der Region, rein aus dem Landkreis. Initialzündung hierfür könnte Ende Juni ein Markt für regionale Lebensmittel sein. Federführend ist neben der Hochschule München und dem Regionalmanagement unter der Leitung von Judith Dangel auch der Tourismusverband Pfaffenwinkel beteiligt. Gestartet sei das Projekt vor einem Jahr, passiert sei hinter verschlossenen Türen bereits einiges, berichtet Susanne Lengger, Leiterin des Tourismusverband Pfaffenwinkel.

„Zunächst einmal haben wir versucht, verschiedene Quellen zu bündeln, an Adressen von Anbietern in der Region zu kommen“, so Lengger. Gesammelt hat man mögliche Interessenten über „Slowfood“ ebenso wie über das Amt für Landwirtschaft oder auch über die Hauswirtschafterei der ehemaligen Kreisbäuerin Silvia Schlögel.

Die Voraussetzungen im Landkreis Weilheim-Schongau seien hervorragend: Es gibt in Bernried Tortilla-Chips aus einer alten Maissorte, die Biermanufaktur Sparifankal aus der Marktgemeinde Peiting, besondere Fruchtaufstriche aus Burggen. Aber viele Produkte gibt es bisher nur direkt vor Ort zu kaufen. „Viele vermarkten nur ab Hof, und wir möchten die Produkte gerne wahrnehmbar machen für alle die Gäste im Pfaffenwinkel.“

Laut Lengger gibt es viele weitere Ideen, darunter gemeinsame Produktautomaten. Beim regionalen Genussmarkt am 28. und 29. Juni auf Gut DietlhofenWeilheim sollen Ideen und Interessenten zusammenkommen. Rund 100 Adressen hatte man für die Region zusammengetragen, immerhin die Hälfte der Angeschriebenen hatte sich zurückgemeldet. 20 bis 25 präsentieren sich und ihre Produkte nun am Markt, weitere haben ihr Kommen zugesagt, um sich zu informieren.

Vermarktung über kleine Dorfläden angedacht

Die Anbieter stehen zwar für dieses Mal fest, aber der Markt ist für die gesamte Bevölkerung offen, und vorab können sich die Anbieter bei einem Workshop kennenlernen. Anders als bei dem Netzwerk „Unser Land“, könne jeder für seine Produkte sein eigenes Erscheinungsbild behalten, aber die Vermarktung solle gemeinsam erfolgen, erklärt Lengger den Hintergrund. Auch sei etwa „Unser Land“ von der Region her deutlich weiter gefasst, erklärt Weidehaas, der sich die Vermarktung über kleine Dorfläden oder eigene Läden vorstellen kann, „aber das ist absolute Zukunftsmusik“.


Kontakt:

Wer sich informieren möchte, kann dies direkt beim Genussmarkt am Gut Dietlhofen tun (28. Juni von 15 bis 19 Uhr, 29. Juni 11 bis 16 Uhr). Kontakt über den Tourismusverband Pfaffenwinkel (E-Mail an info@pfaffen-winkel.de) oder über die Stabsstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung im Landratsamt (j.dangel@lra-wm.bayern.de). Unter dem Stichwort „Gutes vom Land“ finden sich im aktuellen Magazin „Landurlaub im Pfaffenwinkel 2019“ ebenfalls einige Beispiele aus der Region.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Barbara Stamm: „Wir Christen sind nicht von gestern“
Gut gefüllt war das Welfenmünster in Steingaden, als Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm mit ihrem Festvortrag „Wir Christen sind nicht von gestern. Warum die Welt …
Barbara Stamm: „Wir Christen sind nicht von gestern“
Asams letzte Bürgerversammlung: Viel Kritik und „Standing Ovations“
Mit stehenden Ovationen ist Peitings Bürgermeister am Dienstagabend in der letzten Bürgerversammlung seiner 24-jährigen Amtszeit verabschiedet worden. Es war ein …
Asams letzte Bürgerversammlung: Viel Kritik und „Standing Ovations“
Mittelschule: Kämmerer kurz vorm Koma
Der Vorentwurf Generalsanierung Mittelschule bereitet Stadtkämmerer Werner Hefele „nicht nur Kopfzerbrechen, es war eine vorübergehende Komalage“. Leicht machten sich …
Mittelschule: Kämmerer kurz vorm Koma
Generalsanierung Mittelschule für 24 Millionen Euro
Die Generalsanierung der Mittelschule Schongau gestaltet sich nicht so einfach wie angedacht, Stadtkämmerer Hefele zeigte sich von den ersten Zahlen „mehr als geschockt“.
Generalsanierung Mittelschule für 24 Millionen Euro

Kommentare