Die städtischen Schulen sind nun mit Raumlüftern ausgestattet. Wie die Geräte funktionieren, erläuterten Stadtbaumeister Sebastian Dietrich (li.) und Bürgermeister Falk Sluyterman.
+
Die städtischen Schulen sind nun mit Raumlüftern ausgestattet. Wie die Geräte funktionieren, erläuterten Stadtbaumeister Sebastian Dietrich (li.) und Bürgermeister Falk Sluyterman.

Mittelschule und Grundschule

Lüfter an Schongaus Schulen installiert

  • Elke Robert
    VonElke Robert
    schließen

Die Stadt Schongau kann einen ersten Haken machen hinter das Thema mobile Raumluftreiniger. Die wenigen Räume in der Mittelschule und in der Grundschule sind seit Montag ausgestattet. Doch ganz erledigt ist das Thema noch nicht.

Schongau – „Wir hoffen, dass wir jetzt mit den Geräten und einem Lüftungskonzept einen möglichen Distanz- oder Wechselschulunterricht vermeiden können.“ So formulierte es Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman in seiner Funktion als Schulverbandsvorsitzender der Mittelschule Schongau am Montag bei einem Pressetermin. Gemeinsam mit Schongaus Stadtbaumeister Sebastian Dietrich demonstrierte er die Funktion eines mobilen Luftreinigers, der gerade im Technischen Fachzentrum aufgestellt worden ist.

Sieben baugleiche Geräte wurden im Auftrag des Mittelschulverbands installiert. Kosten: rund 20 000 Euro, wobei rund 50 Prozent Förderung zu erwarten ist, maximal 1750 Euro pro Klassenzimmer. Vier weitere Geräte sollten noch im Laufe des gestrigen Tages in der Grundschule aufgebaut werden (Kosten rund 14 000 Euro). „Das ist ein guter Weg, den wir da gefunden haben“, ist sich Dietrich sicher.

Die Begehung mit einem Fachingenieur fand Mitte August statt

Mitte August hatte die Begehung mit dem gleichen Fachingenieur stattgefunden, der auch bereits die Schulen des Landkreises untersucht hatte. Der Gutachter bewertete nicht nur die Klassen- und Fachräume in den städtischen Schulen, sondern auch Gruppenräume in den kommunalen Kindertageseinrichtungen Haus für Kinder, Kindergarten Regenbogen, Kindergarten Luftballon mit Außenstelle sowie Kindergarten Kunterbunt. So hatte es der Stadtrat nach mehreren vorangegangenen Beratungen auch im Bauausschuss und im Mittelschulverband im Juli beschlossen.

Wie Dietrich erklärte, achtete der Umweltingenieur mit dem Schwerpunkt Luftreinhaltung unter anderem auf die Fensterflächen im Verhältnis zur Raumgröße. Wichtig sei aber auch die Möglichkeit, „quer“ zu lüften, um die Luft im Raum rasch auszutauschen. Denn, das machte Dietrich noch einmal klar: „Die Geräte ersetzen das Lüften nicht.“

Die Luftreiniger sind mit zwei Filtern ausgestattet

Die Luftreiniger sind einerseits mit einem HEPA-Filter ausgestattet, andererseits mit einem Aktivkohlefilter. Und auch die Lärmbelastung liege innerhalb der Grenzwerte, so Dietrich. Der Gerätetyp erreicht im regulären Betrieb maximal 34 Dezibel. Überschritten werde dieser Wert lediglich, wenn die „Pausen-Boost-Funktion“ zugeschaltet wird, die dann für eine deutlich erhöhte Luftzirkulation sorgt. Was Dietrich an diesem Gerätetyp ebenfalls überzeugend fand: Für die Kinder entstehe kein spürbarer Luftzug, abgesaugt wird die verbrauchte Luft auf Fußhöhe, ausgeblasen unterhalb der Decke.

Jetzt muss sich das städtische Bauamt noch um Teil zwei der Thematik kümmern, die beschlossene Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung für den Altbau der Grundschule. Eventuell soll bereits in der nächsten Stadtratssitzung über die Beauftragung eines Fachbüros abgestimmt werden, so der Ausblick Dietrichs. Zwölf Räume in der Grundschule und sechs Räume im technischen Fachzentrum stehen wohl auf der Liste. Sobald der genehmigte Förderantrag der Regierung in Schongau eintrifft, hat man ein Jahr Zeit für die Umsetzung.

Jetzt geht es noch um die Thematik Lüftungsanlage

Diesen Zeithorizont hatte der Stadtbaumeister in der vergangenen Woche auch in der Stadtratssitzung genannt, als er das Gremium über den aktuellen Sachstand informierte. Der Neubau der Grundschule ist bereits mit einer großen Lüftungsanlage ausgestattet, für die Mittelschule laufen die Planungen. 80 Prozent der Kosten werden übernommen, wobei die Anschaffung der Geräte deutlich teurer ist, als bei den mobilen Lüftern. In Peiting rechnet man mit 35 000 bis 40 000 Euro pro Raum. Etwas länger dauern wird wohl auch noch die Ausstattung der weiterführenden Schulen wie Gymnasium, Realschule und Berufsschule. In Schongau hatte man aufgrund der wenigen Geräte auf eine Ausschreibung verzichten können, im Landkreis müssen aber insgesamt rund 190 Räume ausgestattet werden – das geht nicht ohne eine europaweite Ausschreibung.

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare