+
Ein Großaufgebot der Feuerwehr war in die Schongauer Innenstadt ausgerückt. 

Feuerwehr im letzten Moment zur Stelle

Lebensgefährlicher Leichtsinn in Schongau: Mann stellt Pfanne mit Fett auf den Herd und schläft ein

  • schließen

Durch Feuerwehrsirenen sind in der Nacht auf Donnerstag zahlreiche Anwohner in der Schongauer Altstadt aus ihren Betten gerissen worden. Die Brandschützer konnten im letzten Moment eine lebensbedrohliche Gefahr bannen.

Schongau– Der gesamte Löschzug der Schongauer Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 30 Männern und Frauen setzte sich gegen 0.30 Uhr in Bewegung, nachdem in der Dominikus-Zimmermann-Straße ein Zimmerbrand gemeldet worden war. Rauch war durch ein gekipptes Terrassenfenster gedrungen, die Nachbarn hatten Alarm geschlagen.

Vor Ort stellte sich die Lage für die Brandschützer zunächst unübersichtlich dar. „Wir haben als erstes die Leute aus dem verwinkelten Haus herausgeholt“, berichtet Kommandant Werner Berchtold. Rund zehn Bewohner aus drei Wohnungen mussten im Freien ausharren, bis der Einsatz beendet war.

In der Erdgeschoss-Wohnung, aus der der Rauch drang, öffnete zunächst niemand. Die Feuerwehrmänner klopften wie wild gegen die Tür, bis ihnen endlich ein verschlafener Mann öffnete. Sofort durchsuchten die Brandschützer die Wohnung, Kommandant Berchtold entdeckte schließlich die Ursache des Rauchs: Eine Pfanne auf dem eingeschalteten Herd, in der das Fett drei Zentimeter hoch stand.“ Der Mann hatte sie auf den Herd gestellt und war dann im Wohnzimmer eingeschlafen.

Kommandant bringt die Pfanne ins Freie

Berchtold brachte die Pfanne gerade noch rechtzeitig ins Freie. „Sonst wäre es tatsächlich zu einem Zimmerbrand gekommen“, ist sich der Kommandant sicher.

So kam glücklicherweise niemand zu Schaden, die Bewohner durften in ihre Wohnungen zurückkehren, nachdem die Feuerwehr kräftig durchgelüftet hatte. Auffällig war nach Angaben des Kommandanten, dass keine Rauchmelder ausgelöst wurden. „Wir haben auch keine gesehen“, wundert sich Berchtold.

Auch interessant:

Ein Therapeut des Peitinger Marienheims hat Schlimmeres verhindert. Er trug nach einem Brandalarm einen Wachskocher ins Freie, der Feuer gefangen hatte.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann droht Autofahrer mit Knüppel und flüchtet nach Unfall
Bei Denklingen sah ein 34-Jähriger im Rückspiegel einen Mann, der ihm mit dem Knüppel drohte und zum Überholen ansetzte - nicht ohne Folgen für den 34-Jährigen.
Mann droht Autofahrer mit Knüppel und flüchtet nach Unfall
Grenzpolizei-Einsätze im Schongauer Land - das steckt hinter den jüngsten Erfolgsmeldungen
Wanderarbeiter, die Senioren Arbeitsleistungen zu Wucherpreisen verkaufen, mehrere Marihuana-Funde und zuletzt ein Autofahrer, der mit Kokain im Handschuhfach erwischt …
Grenzpolizei-Einsätze im Schongauer Land - das steckt hinter den jüngsten Erfolgsmeldungen
Heim in Schongau „eines der schönsten Häuser für Senioren“
Das neue Seniorendomizil Haus Marie-Eberth in Schongau ist inzwischen die 18. Einrichtung des privaten Pflegeheimbetreibers Compassio in Bayern. Bei der offiziellen …
Heim in Schongau „eines der schönsten Häuser für Senioren“
Neue Baugebiete in Peiting: Hier sollen bald die Bagger rollen
Bauland ist Mangelware in Peiting, doch jetzt gibt es gute Nachrichten für alle Häuslebauer: Am heutigen Dienstag berät der Gemeinderat über den Bebauungsplan für das …
Neue Baugebiete in Peiting: Hier sollen bald die Bagger rollen

Kommentare