Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn
+
Direkt an der Stadtmauer liegt das seit Jahren leerstehende Münzgebäude. Dort sollen nach der Sanierung acht bis zehn Mitarbeiter des Landratsamts einziehen. 

Nutzer gefunden

Neues Senioren-Amt soll ins Münzgebäude

  • schließen

Seit dem Auszug der Polizei im Jahr 2008 steht das Münzgebäude in Schongau leer. Es gab schon viele Nutzungs-Ideen für das denkmalgeschützte Gebäude, die aber sich alle zerschlagen haben. Jetzt ist das Landratsamt die Rettung: Landrätin Andrea Jochner-Weiß will dort ein neues Amt für Senioren unterbringen, wenn die Stadt das Schmuckstück generalsaniert hat.

Schongau– In regelmäßigen Abständen kamen neue Ideen auf, was mit dem städtischen Münzgebäude passieren soll. Eine kleine Auflistung ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Radler-Hotel, Inklusions-Treffpunkt, Café, Bücherei, Volkshochschule. Zuletzt wurde im September 2015 sogar debattiert, dort eine Zweigstelle des Schongauer Rathauses einzurichten – zusammen mit Wohnungen für anerkannte Asylbewerber, weil das eine extrem hohe Forderung gegeben hätte. Die Sanierung des Hauses, dessen Anfänge auf das Jahr 1200 und dessen jetziger Zustand dem letzten großen Umbau von 1791 entspricht, kostet enorm viel Geld. Schon vor eineinhalb Jahren hatte Stadtbaumeister Ulrich Knecht grob geschätzt von 1,5 Millionen Euro gesprochen.

Doch Asylbewerber wollte der Stadtrat in diesem prägenden Gebäude nicht unterbringen. So blieb die Hoffnung,dass ein ebenfalls 2015 einstimmig beschlossener Ideenwettbewerb Ergebnisse für eine Nutzung des Gebäudes bringt.

Dazu kam es jetzt nicht mehr. Schon seit längerem hat die Stadt hinter den Kulissen mit dem Landratsamt über eine Belebung des Gebäudes verhandelt. Die Idee kam von Landrätin Jochner-Weiß, die das Haus gut kennt, weil die Schongauer CSU dort zwei Räume als Fraktionsbüro nutzt und sie schon öfter dort war. Sie konnte durchsetzen, dass der Landkreis dort Räume anmietet, und zwar langfristig. „Der Vorvertrag für zehn Jahre soll bald unterschrieben werden“, sagte Jochner-Weiß. Sobald das unter Dach und Fach ist, kann die Stadt Schongau per Vergabeverfahren einen Architekten suchen, der sich mit denkmalgeschützten Gebäuden auskennt.

Stadt will möglicherweise die Tourist Info in das sanierte Gebäude verlagern 

„Der Landkreis will in dem Haus acht bis zehn Mitarbeiter unterbringen“, hatte Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman am Dienstagabend im Stadtrat gesagt, wo das Thema erstmals öffentlich wurde. Es solle dort ein neues Amt für Senioren eingerichtet werden. „Da entstehen neue Arbeitsplätze, diese Attraktivität tut der Altstadt gut“, freute sich Sluyterman. Jochner-Weiß sagte, man habe massive Probleme, die Mitarbeiter des Landratsamts ordentlich unterzubringen. Deshalb suche man ständig nach geeigneten Räumlichkeiten, sowohl in Weilheim, als auch in Schongau. Die sind aber meistens nicht barrierefrei – im Gegenteil zum Münzgebäude, das die Stadt bei der Sanierung mit einem Aufzug ausstatten will.

Weil die Landrätin in einer älter werdenden Gesellschaft den Fokus zunehmend auf ältere Mitbürger legen will, plant sie den Aufbau eines neuen Amts für Senioren. Die Klientel wäre wie geschaffen für das sanierte Münzgebäude. „Da soll alles zum Thema Senioren gebündelt werden. Wie genau das ausschaut, kann ich aber jetzt noch nicht sagen.“ Es ist ja auch noch Zeit. Frühestens in eineinhalb Jahren wird das Thema aktuell. Sluyterman räumt dem Thema hohe Priorität ein, andere Vorhaben werden für das geschätzt 1,7 Millionen Euro teure Projekt Münzgebäude, für das es keine oder nur geringe Förderung gibt, geschoben. Zum einen, weil neben dem Neubau von Grundschule und Haus für Kinder das Geld fehlt, zum anderen, weil die Kapazitäten im Bauamt nicht ausreichen.

Für die Zukunft ist nicht ausgeschlossen, dass das Landratsamt weitere Räume in dem 350 Quadratmeter großen Gebäude anmietet. Doch auch die Stadt hat Pläne: Nach Sanierung und Umbau könnte dort die Tourist Info einziehen, und zwar mit der Attraktion eines direkten Zugangs vom ersten Stock auf die Stadtmauer. „Das sind Ideen. Wir müssen sehen, was man davon umsetzen kann“, sagte Stadtbaumeister Knecht. Denn anders als der reine Umbau, würde dieses Projekt wegen des touristischen Mehrwerts wieder gefördert werden. Auch Jochner-Weiß könnte sich vorstellen, den Sitz des Tourismusverbands Pfaffenwinkel dann von der Bauerngasse in das sanierte Schmuckstück Münzgebäude zu verlagern. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bikepark Schongau für unbestimmte Zeit geschlossen
Es ist Ferienzeit – und damit die Chance für die Biker, endlich in Ruhe ihrem Hobby nachzugehen. Doch ausgerechnet jetzt bleibt der Bikepark Schongau für unbestimmte …
Bikepark Schongau für unbestimmte Zeit geschlossen
Alles rund um den Honig
Bienenstiche gab es nur an der Kuchentheke. Und die waren in Windeseile ausverkauft. Der Tag der Biene der Wildsteiger Imkerfreunde in Kooperation mit dem Café Peramarta …
Alles rund um den Honig
„Söldner“ wird Fischerkönig
An der Lechstaustufe 2 bei Prem hat jetzt wieder das traditionelle Königsfischen der Angler-Gemeinschaft Lech-Ammer stattgefunden. 90 Petrijünger – 15 Fischer je …
„Söldner“ wird Fischerkönig
Hoher Zuschuss für die Lourdes-Grotte
Dieses Schreiben wird Wildsteigs Bürgermeister Josef Taffertshofer mit Freude gelesen haben: Das Amt für ländliche Entwicklung Oberbayern gibt grünes Licht für die …
Hoher Zuschuss für die Lourdes-Grotte

Kommentare