Gleisbauarbeiten 

Bus statt Bahn

Die Pfaffenwinkelbahn steht in den Sommerferien still. Was genau repariert wird, ist aktuell noch unklar. 

Schongau–Peißenberg – Der Schienenverkehr der Bayerischen Regiobahn zwischen Peißenberg und Schongau wird vom 11. August bis 9. September komplett ruhen. Gründe für die lange Totalsperre in den Sommerferien sind vor allem Ertüchtigungsarbeiten an den Gleisen, die von der Deutschen Bahn ausgeführt werden, wusste am Freitag Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman zu berichten. Was genau und wo gebaut wird, konnte ein Bahnsprecher dagegen gestern nicht in Erfahrung bringen.

Im Schongau weiß man immerhin schon mal ungefähr, was auf die Stadt zukommt, in der es in diesem Jahr bekanntlich von Baustellen nur so wimmelt. Nach Angaben eines Rathausmitarbeiters werden sich die Arbeiten an der Bahnstrecke im Bereich Schongau zunächst auf den Übergang zwischen Schongau und Peiting konzentrieren. Dort müsse dann auch mit einem vermehrten Lkw-Verkehrs-Aufkommen gerechnet werden. Betroffen ist nach den Informationen des Mitarbeiters dann aber auch der Übergang am Lechkanal bei UPM sowie die weitere Bahnstrecke bis zum Bahnhof. Der Straßenverkehr über den Lechkanal sollte bis dahin also tunlichst wieder in beiden Richtungen laufen, damit die Lkw durchkommen. Derzeit ist die errichtete Behelfsbrücke bekanntlich nur in eine Richtung befahrbar. Die Arbeiten des Staatlichen Bauamts wurden von Pleiten, Pech und Pannen begleitet (wir berichteten).

Pendler müssen flexibel sein

Wie auch immer: Vor allem die Zug-Pendler zwischen Weilheim und Schongau müssen in den Sommerferien flexibler sein. Die Planungen für den Schienenersatzverkehr zwischen Peißenberg und Schongau laufen nach Angaben der zuständigen Regionalverkehr Oberbayern (RVO) GmbH bereits. Drei Busse werden nach Auskunft von RVO-Niederlassungsleiter Ralf Kreutzer im Einsatz sein. Sie fahren die Bahnhöfe in Schongau, Peiting und Peißenberg an. In Hohenpeißenberg stoppen sie am Gasthof Zum Schächen. Die Pendler müssen zum Glück aber nicht sehr viel zusätzliche Zeit mitbringen. Der Zug braucht von Peißenberg bis Schongau gewöhnlich gut 30 Minuten, der Bus ist laut Kreutzer 36 Minuten unterwegs.

Die Bayerische Regiobahn, die die Strecke bedient, konnte am Freitag aufgrund eines Server-Ausfalls ebenfalls keine näheren Angaben zu den geplanten Arbeiten machen. Ein Sprecher bestätigte aber die Zeitspanne des Schienenersatzverkehrs vom 11. August bis 9. September. Er betonte zudem, dass die Kunden rechtzeitig über die geplanten Bauarbeiten und die Abfahrtszeiten des Schienenersatzverkehrs informiert werden. Das geschieht demnach in der Regel einen Monat vorher.  

jvr

Rubriklistenbild: © dpa / Guido Kirchner (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann (28) liegt schwer misshandelt am Straßenrand: Polizei schließt eine Sache aus
In der Nacht zum Dienstag lief in Schongau ein Großeinsatz der Polizei. An einer Kreuzung lag ein schwer verletzter Mann. Nun hat die Polizei das Opfer vernommen.
Mann (28) liegt schwer misshandelt am Straßenrand: Polizei schließt eine Sache aus
Bester Honig Bayerns kommt aus Peiting
Bei der Qualität des Honigs sind die Imker des Kreisverbandes Schongau in der bayerischen Spitzenklasse. Immer wieder überzeugen sie bei den Honigprämierungen – wie …
Bester Honig Bayerns kommt aus Peiting
Mitgliedsbeiträge auf neue Füße stellen
Die Werbegemeinschaft Altstadt stellt ihr Beitragssystem für Mitglieder um. Dieses soll moderner und gerechter werden und damit viele neue Mitglieder ansprechen. …
Mitgliedsbeiträge auf neue Füße stellen
Alte Rosskastanie am Peitinger Hauptplatz muss weg
Jetzt ist es traurige Gewissheit – zumindest aus Seiten von Naturschützern: Alternativlos ist wohl die Fällung der größten und ältesten Rosskastanie am Hauptplatz in …
Alte Rosskastanie am Peitinger Hauptplatz muss weg

Kommentare