+
Symbolfoto

Gute Nachrichten für Eltern

Dank Freistaat-Zuschuss: Kindergarten wird günstiger

  • schließen

Eltern können sich freuen: Ab dem 1. April müssen sie deutlich weniger für die Betreuung ihres Nachwuchses im Kindergarten zahlen. Während es für Eltern günstiger wird, rechnen die Gemeinden mit steigenden Personalkosten.

Peiting/Schongau – 100 Euro beträgt der Zuschuss, den der Freistaat künftig monatlich auch für Kinder im ersten und zweiten Kindergartenjahr gewährt. Bislang galt die Regelung nur für das dritte Kindergartenjahr.

Mit der Verabschiedung des Doppelhaushaltes durch den Bayerischen Landtag sei auch die weitgehende Beitragsfreiheit bei der Kinderbetreuung beschlossen, teilt Florian Streibl, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Landtag, in einer Pressemitteilung mit. Bereits im Dezember hatte sich das Kabinett auf diesen Schritt geeinigt und war damit einer Kernforderung der Freien Wähler gefolgt. Die Einführung soll zum 1. April stattfinden. „Damit das reibungslos funktioniert, werden Kommunen und Träger der Kindertageseinrichtungen über die Gesetzesänderung informiert“, so Streibl.

Auf das offizielle Schreiben der Regierung wartet man in Peiting und Schongau noch. Dass es zu Problemen bei der Umsetzung kommt, damit rechnen trotz des sportlichen Zeitplans weder Peitings Kämmerer Christian Hollrieder noch Schongaus Geschäftsleiterin Bettina Schade. Schließlich laufe die Abwicklung des Zuschusses zwischen Kommunen und Freistaat analog zur bereits bestehenden Regelung für das dritte Kindergartenjahr, so Hollrieder.

Aufwand kommt auf die Gemeinden dennoch zu. Denn um die Eltern über ihre künftigen Kosten zu informieren, müssen ab April neue Gebührenscheide verschickt werden. Aus Verwaltungssicht wäre es deshalb einfacher gewesen, wenn man für die Änderung das neue Kindergartenjahr im September abgewartet hätte, sagt Hollrieder. „Aber wir müssen es nehmen, wie es kommt. Für die Eltern ist es eine super Sache.“

Und auch die Gemeinden profitieren finanziell zu einem gewissen Teil. Denn der Freistaat gewährt den Zuschuss laut Hollrieder unabhängig davon, ob er die tatsächlichen Betreuungskosten übersteigt. Zahlen beispielsweise Eltern für ihr Kind nur 92 Euro, wie es in Peiting bei einer Betreuungszeit von vier Stunden der Fall ist, verbleiben die restlichen acht Euro bei der Gemeinde. In den meisten Fällen freilich dürften die Elternbeiträge darüber liegen.

Allerdings: An anderer Stelle könnten die Kosten für die Gemeinden in Zukunft steigen. Sowohl in Peiting als auch in Schongau rechnet man zwar nicht damit, dass mehr Kindergartenplätze benötigt werden. Eltern allerdings könnten die Ersparnis dazu nutzen, ihr Kind künftig länger betreuen zu lassen. Das wiederum würde zu einem höheren Bedarf an Personal führen, um die längeren Buchungszeiten abdecken zu können, sagt Schade. Hier müsse man die Entwicklung abwarten.

Größer dürften die Auswirkungen sein, sollte wie geplant ab 2020 auch der Krippenbesuch mit 100 Euro monatlich bezuschusst werden, vermutet Hollrieder. Da die Kosten für die Betreuung in dem Fall viel höher liegen, könnte der Zuschuss die Nachfrage nach Krippenplätzen bei jenen befeuern, die sonst aus finanziellen Gründen von einer Buchung absehen würden.

Auch interessant: 

Gibt es Wölfe im Landkreis? Die Behörden hüllen sich in verdächtiges Schweigen

Peitinger SPD kürt Annette Luckner zur Bürgermeisterkandidatin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - Nun steht fest, wieso es zur Tragödie kam
In einem Wohnhaus in Rettenbach hat es am Sonntag eine verheerende Explosion gegeben. Zwei Menschen kamen ums Leben. Nun steht die Ursache der Tragödie fest.
Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - Nun steht fest, wieso es zur Tragödie kam
Hochwasser in Weilheim: Lage entspannt sich -Pegel sinken
Erleichterung im Landkreis Weilheim-Schongau. Die Hochwasserlage entspannt sich. Der Krisenstab meldet: Die Pegel sinken.
Hochwasser in Weilheim: Lage entspannt sich -Pegel sinken
Mausefallenautos und kartesische Taucher
Fünftklässler experimentieren in der Forscherklasse der Pfaffenwinkel-Realschule Schongau. Die Schüler sollen neugierig werden auf Fächer aus der MINT-Gruppe.
Mausefallenautos und kartesische Taucher
Zweites Nostalgie-Spektakel am Auerberg
Oldtimer-Fans sollten sich den Termin schon einmal fett im Kalender markieren: Vom 13. bis 15. September erwartet Bernbeuren die zweite Auflage von „Auerberg Klassik“. …
Zweites Nostalgie-Spektakel am Auerberg

Kommentare