1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schongau

Plantsch plant Freibad-Frühstart in den Osterferien

Erstellt:

Von: Christoph Peters

Kommentare

null
Auf dem Bild sind die Plantsch-Mitarbeiter Uwe Treutler (Dampfstrahler) und Daniel Duschek (gelb) damit beschäftigt, den Schallwasserbehälter zu reinigen. © Herold

Noch ist es eine Weile hin, bis im Schongauer Freizeitbad Plantsch offiziell am 1. Mai die Sommersaison startet. Draußen baden können Wasserratten heuer aber ausnahmsweise schon davor: Bereits in den Osterferien soll mit dem Schwimmerbecken die erste Attraktion im Freien in Betrieb gehen.

Schongau – Es ist erst das zweite Mal seit Andreas Kosian vor 15 Jahren die Leitung des Freizeitbads übernahm, dass das Plantsch früher als normal zum Baden unter freiem Himmel einlädt. Grund dafür sind die Osterferien, die heuer besonders spät liegen. Sollte das Wetter an den schulfreien Tagen mit sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein locken, dürfte vielen Schülern der Sinn nach dem ersten Freibadbesuch stehen. Und die will man im Plantsch natürlich nicht enttäuschen. „Wenn wir dann erst ganz normal am 1. Mai, also nach den Ferien, aufmachen, ist das blöd“, weiß Kosian.

So laufen bereits seit Anfang März die Arbeiten für den Frühstart in die Freibadsaison. Kosians Mitarbeiter entfernen Blätter und Algen aus den Becken, reinigen Überläufe und rücken dem Schmutz auf den Pflasterflächen mit dem Hochdruckreiniger zu Leibe. Neben Wartungsarbeiten werden auch Wünsche der Badegäste umgesetzt, etwa der Einbau eines Handlaufs im Durchwatebecken. „Den haben sich unsere älteren Besucher gewünscht“, sagt Kosian. Rechtzeitig zu den Osterferien sollen Sonnenterrasse und Schwimmerbecken einsatzbereit sein.

Damit das Becken auch pünktlich genutzt werden kann, muss mindestens zehn Tage vorher das kühle Nasse eingelassen sein und der Wasserkreislauf im Normalbetrieb arbeiten. Erst dann könne man die Proben für das Gesundheitsamt nehmen, erklärt Kosian. Ohne dessen Freigabe laufe nichts. Der Aufwand ist nicht ohne Risiko, denn bleibt das schöne Wetter aus und damit auch die zusätzlichen Gäste, werde das Ostergeschenk ein „Draufzahlgeschäft“ für das Freizeitbad, weiß Kosian. Aber er gibt sich optimistisch. „Beim letzten Mal, als wir das gemacht haben, hatten wir Riesenglück mit dem Wetter. Ich hoffe, dass sich das diesmal wiederholt.“

Einzeleintritte werden teurer

Auch wenn ab den Osterferien draußen gebadet werden kann, offizieller Start in die Sommersaison bleibt der 1. Mai. Das heißt: Erst mit der kompletten Inbetriebnahme des Freibadgeländes gelten die Tarife und Öffnungszeiten des Sommerbetriebs. Während sich an letzteren nichts ändert – das Freibad ist täglich von 9 bis 21 Uhr, das Saunaland von 10 bis 22 Uhr geöffnet – müssen Tagesgäste ab diesem Sommer tiefer für ihre Eintrittskarte in die Tasche greifen. Die Tarifpreise für Einzeleintritte in Bad und Saunabereich steigen um 50 Cent, im Familientarif um 1,50 Euro. 

Die Anpassung, die der Verwaltungsrat beschlossen hat, sei wegen der gestiegenen Lohn-, Energie- und Instandhaltungskosten notwendig, erläutert Kosian. Der Badleiter betont, dass Kinder- und Familieneintritte zuletzt vor neun Jahren erhöht worden seien. „Das ist uns wichtig, dass wir da immer zuletzt dran drehen.“ Saison- und Jahreskartennutzer sind von der Anpassung nicht betroffen, hier bleibe alles beim Alten, so Kosian.

Lesen Sie auch: 

Mit dem letzten Quiz hat Wirtin Inge Pfettrisch nach 38 Jahren die Kultkneipe „Eulenspiegel“ geschlossen.

Haftungsfrage verunsichert Gemeinden:Droht das Ende der Sprungbretter an den Badeseen im Landkreis?

Auch interessant

Kommentare