Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Neues Programm

Plantsch-Rabatt zur Gesundheitsvorsorge 

Das Schongauer Spaßbad Plantsch ist seit 1. Februar Leistungspartner der i-gb. Gesundheitsprävention lautet das Schlagwort: Davon sollen Arbeitnehmer, Arbeitgeber und die Leistungspartner, darunter Fitnessstudios, Thermen und Saunen, Schwimmbäder, Masseure sowie Physiotherapeuten und eben auch das Schongauer Plantsch gleichermaßen profitieren.

Schongau Die Initiative-Gesunder Betrieb (i-gb) wurde in Bayreuth gegründet und möchte ihr Konzept nun auch im Schongauer Land etablieren. In groben Zügen funktioniert es so, erklärt Plantsch-Vorstand Andreas Kosian: „Ein Arbeitgeber schließt einen Vertrag mit der i-gb. Die Mitarbeiter des Arbeitgebers erhalten dann beim Partner einen Rabatt auf die angebotene Leistung.“ Der Clou: Den Nachlass bekommt der Leistungspartner von der i-gb erstattet, die ihrerseits den Betrag zusammen mit einer Servicegebühr vom Arbeitgeber erstattet bekommt.

Die Vorteile liegen laut Kosian auf der Hand: Der Arbeitgeber hat selbst keinerlei Aufwand mit dem Gesundheitsvorsorgeprogramm für seine Mitarbeiter. Darüber hinaus können die Arbeitnehmer die Art von Sport oder Bewegung ausüben, die sie möchten. Und das flexibel, weil sie nicht an feste, betrieblich organisierte Termine gebunden seien, so Kosian.

Andreas Kosian: Vorstand im Plantsch.

Die Initiative-Gesunder Betrieb möchte, wie der Name bereits sagt, die Gesundheit und Lebensqualität der Arbeitnehmer verbessern und so das Betriebsklima am Arbeitsplatz und die Leistungsfähigkeit und Motivation der Belegschaft steigern. Das dürfte die Arbeitnehmer freuen, ist dadurch doch auch ein Rückgang der Arbeitsunfähigkeitstage zu erwarten.

Da Krankenkassenkurse von den Mitarbeitern nur ungern wahrgenommen werden, „wissen die Unternehmen, dass sie in dem Bereich etwas tun müssen“, erläutert Andreas Mendel, Geschäftsführer der i-gb. Gerade im Bezug auf die Arbeitgeber-Attraktivität und mit Blick auf den demographischen Wandel spiele die Gesundheitsprävention eine immer größere Rolle.

„Es ist sicher eine interessante Information für die heimischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dass es eine so einfache Möglichkeit gibt, im betrieblichen Rahmen – auch steuerbegünstigt – Gesundheitsvorsorge zu betreiben“, findet Kosian, „eine echte win-win-win Situation“. Auf der Internetseite www.i-gb.de können weitere Leistungspartner vorgeschlagen werden.

Franziskus Reich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall durch waghalsiges Überholen
Wegen eines gefährlichen Überholmanövers hat ein 32-jähriger Steingadener einen Unfall mit zwei Verletzten verursacht.
Unfall durch waghalsiges Überholen
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Alexander Dobrindt (CSU) führt die Liste der Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 24. September im Wahlkreis Weilheim an. Den Bundesverkehrsminister aus Peißenberg …
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Nach fast vier Jahren Pause ermitteln Gerhard Weinzirl und Evi Straßgütl wieder – und entdecken im neuen Krimi von Nicola Förg ihr „Heimatherz“. Der 10. Fall des …
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt
Die Ermittlungen nach dem tödlichen Kajak-Unglück in der Ammer nahe Rottenbuch dauern an. Die Frage ist: Kümmert sich jemand um das Totholz, das dem 65-jährigen …
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt

Kommentare