+
Diese Kreuzung an der Peitinger Straße, Abzweig Dießener Straße, soll durch eine Ampel entschärft werden.

Einigung mit Staatlichem Bauamt

Radweg kommt mit Ampel am Loamer Stichl

  • Elke Robert
    vonElke Robert
    schließen

Die Pläne zur Radwegeverbindung zwischen Schongau und Peiting nehmen Formen an. Man habe sich mit der Stadt Schongau und dem Markt Peiting geeinigt, heißt es aus dem Staatlichen Bauamt. Die alltagstaugliche Verbindung entlang der Peitinger Straße solle attraktiv und sicher werden. Neu ist, dass es eine Ampelanlage an der Einfahrt der Dießener Straße geben soll.

Schongau Vorab: Die provisorische Radelbrücke wird im September entfernt. Keine Überraschung, das Staatliche Bauamt Weilheim hat diesbezüglich seine Haltung nicht geändert. Dennoch gab es noch einmal, wie angekündigt, eine Besprechung mit den Bürgermeistern Falk Sluyterman und Peter Ostenrieder. Und man hat sich geeinigt. Erklärtes Ziel sei die Schaffung eines alltagstauglichen, attraktiven und vor allem sicheren Geh- und Radwegs, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Ersatzweg mit Behelfsbrücke sei länger und habe eine Engstelle, weshalb man dauerhaft eine nur geringe Akzeptanz erwarte. Auch dürfe der Aspekt der „sozialen Sicherheit“ insbesondere für Frauen und Kinder bei Wegeführungen abseits frequentierter Straßen nicht außer Acht gelassen werden.

Aber auch die Kosten spielen eine Rolle, wie schon zuvor gegenüber den Schongauer Nachrichten erläutert worden war. Der Freistaat würde sich voraussichtlich nicht beteiligen, während die Baukosten für den Weg entlang der Peitinger Straße mit voraussichtlich 50 Prozent bezuschusst werden.

Kombinierter Geh- und Radweg

Was also ist geplant? Gebaut wird ein kombinierter Geh- und Radweg entlang der Peitinger Straße auf beiden Seiten mit einer Breite von 2,50 Metern. Nach der Mühlkanalbrücke, in etwa auf Höhe des Schongau-Ortsschildes, soll eine Mittelinsel errichtet werden, damit Radfahrer die viel befahrene Peitinger Straße sicher überqueren können. Richtung Peiting gibt es eine weitere gefährliche Stelle für Radfahrer und Fußgänger, nämlich die Einmündung der Dießener Straße. Weil es aber auch immer wieder zu Unfällen mit Kraftfahrzeugen kommt, wurde eine große Ampelanlage vorgeschlagen. „Diese soll durch eine intelligente Steuerung den Verkehrsfluss auf allen Straßen optimieren und dadurch diese Unfallhäufungsstelle entschärfen“, heißt es in der Mitteilung.

Gebaut werden soll der Radweg im Jahr 2022. Die Ampelanlage sei noch nicht terminiert, so Christoph Prause vom Staatlichen Bauamt auf Nachfrage. „Natürlich entscheidet der Stadtrat noch mit über die Planung, die die Stadt Schongau betrifft“, so Stadtbaumeister Sebastian Dietrich.

„An der Behelfsbrücke scheiden sich die Geister“

„Das Provisorium würde auf Dauer nicht vom Freistaat finanziert“, erklärt Falk Sluyterman nochmals das Umschwenken auf einen neuen Kurs. „An der Behelfsbrücke scheiden sich die Geister, es ist ein Umweg, und auch die Geduld der Anwohner wurde schon überstrapaziert“, so der Schongauer Bürgermeister. In der Summe sei es eine gute Lösung.

Streit um Behelfsbrücke „nur Wahlkampfgeplänkel“ 

„Nachdem auch von Peitinger Eltern der Wunsch an mich herangetragen wurde, dass die Kinder eben nicht abseits der Straßenführung fahren mögen, war für mich diese soziale Sicherheit schon ein wichtiges Thema“, zeigt sich auch Peter Ostenrieder ganz zufrieden. Als ideal erachtet der Peitinger Bürgermeister die Ampellösung am Loamer Stichl. Gerade durch die intelligente Steuerung würden dadurch wohl auch die Verkehrsspitzen aus der Dießener Straße optimal aufgelöst. Froh ist Ostenrieder über die Einigung: „Es könnte durchaus sein, dass bei dem Wunsch nach dem Erhalt der Behelfsbrücke auch ein bisschen Wahlkampfgeplänkel einer bestimmten Seite mitspielte“, schätzt er.

Und das könnte Sie auch interessieren:

Die Kleiderkammer bekommt ein neues Domizil und zieht ins Josephsheim

Erste Kreisbrandmeisterin: Eine Frau übernimmt im Landkreis das Amt des Kreisbrandmeisters

Und hier finden sie weitere Berichte aus der Region, zum Beispiel über das Peitinger Ferienprogramm


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

100 Jahre „Schwalbenstoaner“ Hohenfurch
Es wäre der Höhepunkt des Trachtler-Jahres gewesen: Das 97. Lechgau-Trachtenfest am kommenden Wochenende in Hohenfurch. Und zugleich ein würdiger Schlusspunkt für Franz …
100 Jahre „Schwalbenstoaner“ Hohenfurch
Plötzlich im Gegenverkehr: Ein Schwerverletzter und 40.000 Euro Sachschaden
Zu einem schweren Verkehrsunfall, an dem auch eine Frau und ein Mann aus dem Altlandkreis Schongau beteiligt waren, ist es Montagmittag bei Bidingen gekommen. Der …
Plötzlich im Gegenverkehr: Ein Schwerverletzter und 40.000 Euro Sachschaden
Flugzeugabsturz: Maschine kracht in ein Waldstück - Flugzeug zerschellte am Waldrand
Zahlreiche Einsatzkräfte rückten am Sonntagabend in Tritschenkreut bei Peißenberg aus. Ein Ultraleichtflugzeug war dort nahe der Graslandebahn abgestürzt.
Flugzeugabsturz: Maschine kracht in ein Waldstück - Flugzeug zerschellte am Waldrand
Hitzige Diskussionen um den Straßenausbau in Rott
Anliegerversammlungen, bei denen es um Straßenausbaubeiträge geht, für die die Betroffenen meist tief in die Tasche greifen müssen, sind kein Zuckerschlecken. Das zeigte …
Hitzige Diskussionen um den Straßenausbau in Rott

Kommentare