+
Gut 50 durchwegs gut gelaunte Besucher waren es beim „Dinner anno 1894“ auf dem Marienplatz.

Herzogsägmühle feiert Gründungsjubiläum

Mitten in Schongau: Schlemmen wie vor 125 Jahren beim „Dinner anno 1894“

„Dinner anno 1894“ – die Diakonie in Herzogsägmühle hat mit diesem Motto an ihre Gründung vor 125 Jahren erinnert und sich bei diesem Vorhaben ein bisschen an das in Schongau schon bewährte „Dinner in Weiß“ am Marienplatz orientiert.

Schongau – „Dinner anno 1894“ – die Diakonie in Herzogsägmühle hat mit diesem Motto an ihre Gründung vor 125 Jahren erinnert und sich bei diesem Vorhaben ein bisschen an das in Schongau schon bewährte „Dinner in Weiß“ am Marienplatz orientiert.

„Uns war bei dem gewählten Motto die historische Kulisse mit Ballenhaus auf der einen und der Pfarrkirche auf der anderen Seite wichtig,“ sagt Martina Wagner, die für die Öffentlichkeitsarbeit in Herzogsägmühle zuständig ist. Es war ein gemütlicher Abend, bei dem die Besucher schlemmen und plaudern konnten und bei der Gelegenheit auch neue Leute kennenlernen konnten.

Allerdings stand vor dem Vergnügen die Arbeit. Tische und Stühle, aber vor allem das Essen und die Getränke waren beim „Dinner anno 1894“ von den Besuchern selbst mitzubringen. Wer indes nichts zum Schnabulieren mitgebracht hatte, musste deswegen nicht hungern.

Dafür sorgte schon die Diakonie, die für den Fall der Fälle mit diversen Leckereien vorgesorgt hatte. Für die musikalische Unterhaltung den Abend über sorgte die Musik- und Theatergruppe „Tam Tam“ aus Herzogsägmühle unter der Leitung von Martina und Michael Kroll.

Es war alles in allem eine Aktion, die in die Feierlichkeiten des Jubiläumsjahres eingebunden war. Diakoniedirektor Wilfried Knorr war begeistert von der bunten Mischung der Besucher, die es sich in historischen Kleidern unter den Sonnenschirmen bequem gemacht hatten.

Wilfried Knorr erinnerte bei dieser Gelegenheit an den Gründer der Diakonie vor 125 Jahren. Pfarrer Adolf von Kahl war es, der damals fünf Höfe für die Unterbringung von zunächst einmal 150 Obdachlosen aufgekauft hatte. Eines der fünf Gebäude diente damals allerdings noch als Pferdewechsel-Station. An der Größe des Grundstückes hat sich bis heute nichts geändert. Das gesamte Areal hat eine Größe von 352 Hektar. So gesellte sich für viele zum kulinarischen auch ein historischer Leckerbissen. wk


Auch interessant:

Ein Jäger hat in Peiting in Oberbayern miterleben müssen, wie ein wildernder Hund ein Reh getötet hat. Als Mahnung filmte er den Vorfall - ein trauriges Dokument.

Ein Hauch von Amerika herrschte in Kinsau beim dritten US-Car-Treffen. Ein voller Erfolg. Die Autofans hatten auf jeden Fall ihren Spaß.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autoren machen sich sonnige Gedanken unter prasselndem Regen
Die „Sonne“ beschworen haben die Mitglieder des Landsberger Autorenkreises bei ihrer Südlesung im Gasthof Janser in Schwabniederhofen: Während draußen der Regen …
Autoren machen sich sonnige Gedanken unter prasselndem Regen
Eigens komponiert: In 350 Stunden zur Henkerstochter-Musik
Das Henkerstochter-Stück wird zwar kein Musical, aber musikalisch eine große Sache: Für das Projekt hat sich ein Chor samt Orchester formiert. Und es wurde komponiert.
Eigens komponiert: In 350 Stunden zur Henkerstochter-Musik
Darüber reden hilft beim „Burn-out“
Immer mehr Arbeitnehmer sind ausgebrannt. „Burn-out“ kann zu psychischen Erkrankungen führen. Im Landkreis hat sich die erste Selbsthilfegruppe gegründet.
Darüber reden hilft beim „Burn-out“
Wenn 1500 Radler gemeinsam in die Pedale treten
Längst ist sie Tradition: Die Pfaffenwinkel-Radwanderfahrt. Bereits zum 36. Mal steigt am Sonntag dieses große Fest für alle, die gerne radeln. Die Radsportfreunde …
Wenn 1500 Radler gemeinsam in die Pedale treten

Kommentare