+
Die Referenten der Seminararbeiten am Schongauer Welfen-Gymnasium mit ihren Lehrern Angela Wagner und Alexander Mikutta sowie Heide Krauthauf (2.v.l.) vom Historischen Verein.

Welfen-Gymnasium

Schüler forschen NS-Widerständlern nach

Ein alljährlicher Glanzpunkt im Vereinsjahr des Historischen Vereins ist die Vorstellung der Seminararbeiten der Abiturienten des Welfen-Gymnasiums. Thema war dieses Jahr oftmals der Widerstand im Nationalsozialismus.

Schongau Betreut von ihren Lehrern, haben die Schüler in Gruppen ihre praktischen P-Arbeiten und als Einzelkämpfer ihre wissenschaftlichen W-Arbeiten erstellt.

Den Anfang bei der Vorstellung im Ballenhaus machten sechs Vertreter des P-Seminars von Angela Wagner, die sich mit der „Schönachschule“, dem sonderpädagogischen Förderzentrum in Altenstadt, beschäftigt und ein Infoheft für die Schule gestaltet hatten. Dabei hatten sich die Schüler auch mit der ab 1800 zunehmenden Einsicht einer nötigen „besonderen“ Förderung von Menschen mit körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung befasst.

Danach stellten fünf Abiturientinnen des Seminars von Wilfried Funke ihre W-Arbeiten zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus vor. Drei beschäftigten sich mit der Weißen Rose. „Hitler und sein System müssen fallen, damit Deutschland weiterlebt“, zitierte Franziska Bertl Christoph Probst. Als Einziger der Widerstandsbewegung kam Probst aus Bayern und ließ eine Familie mit drei Kindern zurück. Ein Puzzleteil des Schicksals, so Bertl, nämlich das Konzept eines Flugblatts in der Manteltasche von Hans Scholl, ließ ihn auffliegen. Aber durch die Taufe vor der Hinrichtung gestärkt, starb er am 22. Februar 1943 ohne Hassgefühle.

Am 18. Februar wurde Sophie Scholl ertappt 

Am selben Tag starb auch Sophie Scholl. Sophia Sinn zitierte deren Haltung mit „Was liegt an meinem Tod, wenn durch unser Handeln Tausende von Menschen aufgerüttelt und geweckt werden“. Sophie wuchs in Württemberg auf, lernte ab 1942 in München die Mitglieder der Weißen Rose um ihren Bruder Hans und Professor Kurt Huber kennen. Am 18. Februar wurde sie beim Abwurf der Flugblätter in der Universität entdeckt. Ihre gefasste Haltung bis zur Hinrichtung habe sie aus ihrem Glauben und aus ihrer Nächstenliebe geschöpft, so Sophia Sinn.

Den Lebensweg von Alexander Schmorell nachgezeichnet

In der dritten Arbeit zur Weißen Rose zeichnete Annika Nägele den Lebensweg von Alexander Schmorellnach. Als Kind einer begüterten deutsch-russischen Familie war er in Orenburg, dann in München zweisprachig aufgewachsen. Mit Hans Scholl hatte er die ersten fünf Flugblätter entworfen. Nach der Verhaftung der Geschwister Scholl wurde auch er steckbrieflich gesucht und am 13. Juli zusammen mit Professor Huber hingerichtet. Seine Ehrlichkeit, sein Bekenntnis zum Glauben, so Annika Nägele, würdigte die russisch-orthodoxe Kirche durch seine Heiligsprechung.

Edelweißpiraten agierten um Düsseldorf  und Köln 

Eine weitere Referentin, Lisa Mattern, hatte sich mit den Edelweißpiraten beschäftigt. Diese Gruppierung bekämpfte die Politik der Nationalsozialisten, aber nicht nur mit legalen Mitteln. Die Zentren der Edelweißpiraten lagen um Düsseldorf und Köln. Als Beispiel erwähnte Lisa Mattern Barthel Schink aus der Köln-Ehrenfelder Gruppe, der auch Diebstähle beging, um zu helfen. 1944 wurde er als 16-Jähriger mit anderen öffentlich gehängt. Wegen der Gesetzesverletzungen würden er und andere bis heute nicht als Widerstandskämpfer anerkannt, so die Schülerin.

Lebenslauf von Georg Elser beschrieben

Zuletzt beschrieb Amelie Wirth den Lebenslauf vonGeorg Elserund sein misslungenes Attentat auf Hitler am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller. Der 1905 bei Heidenheim geborene Elser wollte einen zweiten Weltkrieg verhindern. Die Schülerin schilderte, wie er sich im Bürgerbräukeller einschließen ließ, um den Pfeiler für die Bombe auszuhöhlen. An dem Abend musste Hitler aber wegen Nebels den Zug nehmen, hielt deshalb nur eine kurze Rede, war bei der Explosion längst weg. Amelie Wirth verwies auf die Tragik für Elser, der sinnloses Sterben verhindern wollte, nun schuld war am Tod von acht Unbeteiligten. Elser wurde gefasst und am 9. April 1945 in Dachau hingerichtet.

Wegen der fortgeschrittenen Zeit beschränkten sich die Teilnehmer des P-Kurses „Leben in historischen Gebäuden“ mit ihrem Lehrer Alexander Mikutta darauf, ihre Objekte, sieben privat genutzte Gebäude in der Region, nur kurz anzusprechen. Die interessanten Einzelheiten ihrer Recherche kann man in ihrer Broschüre nachlesen. Zu bestellen ist sie unter der Mailadresse historische-haeuser@gmx.de.

Heide Krauthauf


Und das könnte Sie auch interessieren:

Die Peitinger Stockschützen sind für die WM nominiert

Eine chinesische Reisegruppe landete bei Böbing im Straßengraben 

Weitere Berichte aus der Region finden Sie hier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tage Triathlon-Trubel in der Stadt
Jetzt sind auch die Verträge unterzeichnet: Die Deutsche Triathlon Meisterschaft für Jugend und Junioren wird heuer in Schongau ausgetragen. Die Organisation des …
Zwei Tage Triathlon-Trubel in der Stadt
Von Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Von Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Erik Meier kennt Mähdrescher. Er hilft selbst auf dem Feld beim Ernten. Eine Situation beim Mähen lässt ihn Grübeln - und zum Erfinder werden.
Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Schongauer Realschule bekommt zweite Schulküche für 250.000 Euro
Die Realschule in Schongau hat mit ihrem hauswirtschaftlichen Profil bayernweit Seltenheitswert. Dieses Profil soll künftig mit dem Einbau einer zweiten Schulküche …
Schongauer Realschule bekommt zweite Schulküche für 250.000 Euro

Kommentare