1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schongau

Theater-Spaziergang „Die Hexenfuhre“ in Schongau: Historiendrama um aussichtslose Liebe

Erstellt:

Von: Elena Siegl

Kommentare

Das Ensemble des Lechtheaters.
Das Ensemble des Lechtheaters. © VEREIN (Archiv)

Romeo und Julia in Zeiten der Hexenverfolgungen – bei einem Theater-Spaziergang, zu dem der Kulturverein Schongauer Land fürs Wochenende einlädt, geht es um eine aussichtslose Liebe.

Schongau – Ein Theaterstück, bei dem die Zuschauer für die nächste Szene von Schauplatz zu Schauplatz spazieren: Für das Wochenende laden der Kulturverein Schongauer Land und das Lechtheater genau dazu ein. Gezeigt werden Szenen aus dem Schauspiel „Die Hexenfuhre“. Claudia Martin, selbst Teil der Theatergruppe, hatte sich den gleichnamigen Roman, dessen Wirkungsstätte Schongau ist, geschnappt und zum Schauspiel umgeschrieben. Das Buch wiederum basiert auf einer Erzählung von Joseph Friedrich Lentner, der in Peiting gelebt hat, erzählt Eleonore Fähling vom Kulturverein.

Eine Vorschau auf die „Hexenfuhre“ konnten Interessierte im vergangenen Herbst bereits im Rahmen des ersten Schongauer Kunst- und Kulturfestivals (KUKU) bekommen, wo es eine szenische Lesung gab.

Freunde der „Henkerstochter“-Bücher werden bei dem Stück quasi auf alte Bekannte treffen, sagt Fähling. Denn die Kuisls, die Schongauer Henkersfamilie, sind auch in der „Hexenfuhre“ prominent vertreten.

„Die Hexenfuhre“: Darum geht‘s

An Romeo und Julia – allerdings in Zeiten der Hexenverfolgungen – erinnere das Stück. Denn wie beim Shakespeare-Stück geht es um ein junges Liebespaar, dessen Zukunft aussichtslos ist: Johanna, die auffallend schöne Tochter einer verurteilten Hebamme, gerät 1592 nämlich ins Visier des gefürchteten „Hexenmeisters von Schongau“. Als sie sich in den Sohn des Henkers verliebt, nimmt das Schicksal seinen dramatischen Verlauf.

„Da beide aus Familien kommen, die als ehrlos gelten, und auch außerhalb der Stadtmauer leben müssen, hat ihre Liebe keine Chance“, erklärt Fähling. Es sei denn, sie schaffen es, aus Schongau zu fliehen – auf der Hexenfuhre. „Doch sie ahnen nichts von den dunklen Geheimnissen der ehrbaren Schongauer Bürger, die ihr Schicksal bestimmen wollen“, wird die Aufführung angekündigt.

Schon beim Buch war Fähling fasziniert davon, wie die damalige Zeit beschrieben wird, erzählt sie. Dass die Geschichte nun sozusagen an Originalschauplätzen, an historisch bedeutsamen Plätzen in der Schongauer Altstadt, aufgeführt wird, macht es zu einem besonderen Erlebnis, ist sie sich sicher. In kleinen Gruppen von etwa 15 Personen geht es – jeweils begleitet von Stadtführern – von einer Spielstätte zur nächsten, um die Handlung hautnah zu verfolgen.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Schongau-Newsletter.

„Die Hexenfuhre“: Termine für den Theater-Spaziergang

Angeboten wird der Theater-Spaziergang am letzten Juni-Wochenende – am Freitag, 24. Juni, Samstag, 25. Juni, und Sonntag, 26. Juni – jeweils um 17, 17.30 und 18 Uhr. Karten zu 19 Euro gibt es im Vorverkauf bei „Buch am Bach“ in Peiting sowie im „Frauenzimmer“ in Schongau. Eine Abendkasse kann nicht angeboten werden. „Aber beide Geschäfte sind ja am Freitag und am Samstagvormittag noch geöffnet“, so Fähling. Auch für Kurzentschlossene gäbe es also Möglichkeiten, an Karten zu kommen, solange diese nicht ausverkauft sind. Auch der Startpunkt wird noch nicht verraten – der steht auf dem Ticket.

Circa eineinhalb Stunden sind für den Theater-Spaziergang eingeplant. An der fünften Station angekommen, dürfen sich die Zuschauer auf einen musikalischen Ausklang mit der Instrumentalgruppe „Farbenklang“ freuen. Außerdem gibt’s eine (im Preis inbegriffen) kulinarische Verköstigung durch den Wirt der Blauen Traube.

Vom Wetter lassen sich die Schauspieler des Lechtheaters im Übrigen nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Falls es regnet, werden die Zuschauer gebeten, einfach in wetterfester Kleidung für den Spaziergang durch die Altstadt zu kommen. Die Darbietungen finden dann aber in geschlossenen Räumen statt.

Karten

für den circa 90-minütigen Spaziergang gibt es im Vorverkauf zu 19 Euro bei „Buch am Bach“ in Peiting sowie im „Frauenzimmer“ in Schongau. Im Preis enthalten ist eine kleine Verköstigung.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Schongau finden Sie auf Merkur.de/Schongau.

Auch interessant

Kommentare