+
Rohre werden vom THW zugeschnitten und miteinander verschweißt, um das Wasser zu transportieren.

Helfer aus fünf Bundesländern beteiligt

THW-Übung auf dem Schongauer Volksfestplatz: Trinkwasser aus dem Lech

  • schließen

THW-Gruppen aus fünf Bundesländern bereiteten bei einer Übung in Schongau Lechwasser zu Trinkwasser auf. Immer öfter werden die Helfer zu solchen Einsätzen gerufen.

Schongau – Was passiert, wenn die Trinkwasserversorgung in einem Ort zusammenbricht? Diesen Ernstfall haben zahlreiche THW-Verbände am Freitag in Schongau durchgespielt. Auf dem Volksfestplatz haben sie großflächig Wasserwiederaufbereitungsanlagen, Zelte und mobile Labore aufgebaut. Aus dem Lech sollte so Trinkwasser gewonnen werden. Circa 160 Helfer waren an der Großübung beteiligt.

Über zwei Tauchpumpen im Lech holte der Ortsverband Schongau Wasser aus dem Lech. „So haben wir immer eine Reserve, falls eine der Pumpen ausfällt“, erklärte Stefan Frömmrich. Außerdem werde jede Menge Wasser benötigt. Das Flusswasser wurde in Aufbereitungsbecken transportiert. „Wir schauen, dass die Becken nicht leer werden, aber auch nicht überlaufen“, beschrieb Frömmrich. Damit die Lechuferstraße befahrbar blieb, hat der Schongauer Ortsverband für den Schlauch eine Brücke gebaut.

THW-Großübung auf dem Schongauer Volksfestplatz: Lechwasser wird zu Trinkwasser aufbereitet

Zur Vorbehandlung läuft das Flusswasser in große Behälter, wo es mit Eisendreichlorid versetzt wird. Feststoffe werden gebunden und setzten sich am Boden ab. Von der Oberfläche wird das Wasser entnommen und eigentlich mit Aktivkohle versetzt. „Dadurch werden chemische Stoffe gebunden. Weil die Entsorgung aber sehr aufwendig ist, lassen wir diesen Schritt bei der Übung weg“, sagte Michael Deininger vom THW-Ortsverband Starnberg. Das Wasser durchläuft anschließend Filter und ein UV-Desinfektionsmodul. Dort sterben Viren und Bakterien ab, erklärte Deininger. Mit der Anlage, die auf dem Schongauer Volksfestplatz aufgebaut wurde, können 15 000 Liter Trinkwasser in der Stunde produziert werden. Das reiche, um 2500 Menschen zu versorgen, so Andrew Ladouceur, stellvertretender Ortsbeauftragter aus Starnberg. 

Bevor das Wasser an die Bevölkerung ausgegeben werden darf, wird es im Labor untersucht. Bei der Großübung am gestrigen Freitag übernahm unter anderem Jessica Beyerl aus Starnberg diese Aufgabe.

Im Labor analysiert Jessica Beyerl vom THW Starnberg das Trinkwasser.

THW muss immer wieder Trinkwasserversorgung in Deutschland sicherstellen

Dass die Helfer des THW die Trinkwasserversorgung in Deutschland sicherstellen, komme immer häufiger vor, sagte Ladouceur. Zum Beispiel, wenn Anlagen durch Hochwasser verunreinigt werden. Oder der Grundwasserspiegel bei Trockenheit sinkt. „Da kommen viele Wasserversorger an ihre Grenzen“, bestätigte Michael Deininger, der als technischer Leiter auch immer wieder an Einsätzen im Ausland beteiligt ist.

Hinter einem Aufbereitungsbecken: Viele Kinder verfolgten die Übung des THW auf dem Schongauer Volksfestplatz

Das lange Wochenende sei für die Übung ideal, sagte Lina Wussow vom THW Bad Tölz. Die Regionalstelle hat die Organisation der Übung in Schongau übernommen. Allein für den Aufbau war ein ganzer Tag eingeplant. Einen Tag lang wurde geprobt, und ein weiterer Tag ist für den Abbau nötig. Einige der THW-Gruppen hatten einen langen Anfahrtsweg. Aus dem ganzen Freistaat kommen die Helfer der bayerischen Fachgruppe Trinkwasserversorgung. Auch die Fachgruppen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland sind angereist. Der Austausch ist wichtig, sagte Wussow. Schließlich habe jede Gruppe schon andere Erfahrungen gemacht.

THW-Großübungen auf dem Schongauer Volksfestplatz: Herausforderungen für die Helfer

Lina Wussow hat sich einiges ausgedacht, um die Helfer bei der Übung vor Herausforderungen zu stellen und sie „ein bisschen zu ärgern“. Zum Beispiel sollten die Helfer ein Gerüstsystem für die Übergabe des Trinkwassers an die Bevölkerung bauen. Außerdem wurde eine Überprüfung durch das Gesundheitsamt nachgespielt. Sozusagen als Belastungsprobe. Doch auch davon ließen sich die Helfer nicht aus der Ruhe bringen und packten überall tatkräftig mit an.

Lesen Sie auch: Grünen-Chef Habeck tritt bei Ortsjubiläum auf: Bayernpartei kündigt Protest an - AfD will mitmachen

Außerdem interessant: Fans des Schongauer Volksfests wird diese Nachricht nicht freuen: Die eigentlich für Anfang September geplante 159. Auflage ist überraschend abgesagt.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blick in die Geschichte: Als Spezialraketen angeblich Cholera verbreiteten
Die Corona-Pandemie bewirkt bei uns radikale Einschnitte, die man vorher für nicht möglich gehalten hatte, in allen Lebensbereichen. Dabei gab es schon früher Seuchen. …
Blick in die Geschichte: Als Spezialraketen angeblich Cholera verbreiteten
Altenstadt wartet noch auf klare Ansage für den Freibadbetrieb
Wenn möglich, soll es auch in Altenstadt am 8. Juni mit dem Freibad-Betrieb losgehen. Die Gemeinde wartet aber noch auf eine klare Ansage zu den Auflagen.
Altenstadt wartet noch auf klare Ansage für den Freibadbetrieb
Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm
Die Pfingstferien werden die Menschen wegen Corona zu Hause verbringen. Bei steigenden Temperaturen dürften die Badeseen in den Fokus der Urlauber geraten. Das …
Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm
Der Schongauer Märchenwald macht wieder auf: Besucher müssen online reservieren
Es war ein Geduldsspiel von einem Tag zum anderen, wann Florian Hallmann seinen Schongauer Märchenwald wieder öffnen darf. Mit Einschränkungen, das ist klar. „Aber wann …
Der Schongauer Märchenwald macht wieder auf: Besucher müssen online reservieren

Kommentare