+
Alexander Maier, Leiter der Schongauer Zulassungsstelle, in den Räumlichkeiten seiner Einrichtung. Ab dem 11. November wird diese modernisiert und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht.

Neue Technik und Mobiliar

Zulassungsstelle in Schongau wird modernisiert - das müssen Kunden jetzt wissen

  • schließen

Alles neu macht in diesem Fall nicht der Mai, sondern der November: Die Kfz-Zulassungsstelle in Schongau bekommt eine lange überfällige Generalüberholung. 

Schongau – Die Zulassungsstelle in der Schongauer Münzstraße ist ein Besuchermagnet. Zwischen 70 und 80 Kunden zählt sie tagtäglich. Autos abmelden, ummelden, anmelden, Kurzzeitkennzeichen ausgeben oder neue Fahrzeugpapiere ausstellen: Die Dienstleistungen sind vielfältig. Doch auf sie müssen die Schongauer bald eine Woche lang verzichten. Ab Montag, 11. November, rücken in der Zulassungsstelle die Handwerker an, um die Einrichtung auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen.

Das betrifft vor allem das Leitungsnetz, sagt Leiter Alexander Maier. „Die komplette Verkabelung muss erneuert werden.“ Für die Elektriker eine große Herausforderung, denn im denkmalgeschützten Gebäude ist besondere Vorsicht geboten. „Da kann man nicht einfach irgendwo Löcher machen“, sagt Maier. Deshalb ist auch die Denkmalschutzbehörde mit im Boot. Gleich mit installiert wird eine neue Aufrufanlage, das bisherige Modell hatte vor zwei Wochen nach vielen Einsatzjahren das Zeitliche gesegnet. „Der Austausch war zum Glück schon geplant.“ An das neue System wird auch die Führerscheinstelle angeschlossen sein, ein Fortschritt, vor allem, was den Datenschutz angehe, sagt Maier. Denn bislang herrsche in deren Räumen ein Kommen und Gehen, von Privatsphäre sei kaum zu reden.

Ebenfalls schon bessere Zeiten hat auch das Mobiliar der Zulassungsstelle gesehen. Die Schreibtische beispielsweise hätten zum Teil 50 Jahre auf dem Buckel und würden jetzt durch neue ersetzt. Für die Kunden allerdings wird sich wenig ändern. Die hölzerne Schaltertheke bleibe unverändert. Sie stamme noch aus Sparkassenzeiten, als die Räumlichkeiten als Schalterhalle fungierten, so Maier. „Die darf nicht entfernt werden.“ Gleiches gilt im Übrigen für die alte Telefonzelle, die nach wie vor im Aufenthaltsbereich der Mitarbeiter steht.

Ob die Räume auch noch frisch geweißelt werden, hängt laut dem Leiter vom Zeitplan ab. Denn der ist eng getaktet. Bereits am Freitag werden nach Dienstschluss die Möbel rausgeräumt, damit die Elektriker freie Bahn haben. Deren Arbeit soll bis Mittwoch abgeschlossen sein, am Donnerstag sollen dann die neuen Schreibtische aufgestellt werden. Am Freitag ist dann die IT an der Reihe, die Arbeitsplätze der Mitarbeiter müssen eingerichtet und die Technik getestet werden. „Es muss alles funktionieren, damit wir am Montag auch wieder aufsperren können.“ Maier ist optimistisch, dass alles glatt geht. „Wenn sich was beißt, dann beschert mir das aber sicher schlaflose Nächte“, weiß er.

Diese brauchen Bürger, die während der fünf Tage, an denen die Schongauer Zulassungsstelle im November geschlossen ist, nicht fürchten. Zwar sei das ganze nicht angenehm für die Kunden, allerdings könnten diese ihre Anliegen während besagter Zeit problemlos bei der Zulassungsstelle in Weilheim erledigen, weist Maier hin.

Zulassung bald auch online möglich

Und bis dahin könnten auch die neuen Möglichkeiten der Online-Zulassung den Bürgern zur Verfügung stehen. Aktuell hake es noch beim Portalbetreiber, sagt Maier, doch er gehe davon aus, dass das System schon bald zur Verfügung stehe. Voraussetzung für die Nutzung des Online- Services, der nun auch die Erstzulassung und die Umschreibung auf einen anderen Halter ermöglicht, ist ein neuer Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion sowie Fahrzeugpapiere, die über einen verdeckten Sicherheitscode verfügen.

Auch interessant:

Gemeinwohl-Experte geht für die Unabhängigen als Landrats-Kandidat ins Rennen

Der Schwabsoier Bürgermeister Siegfried Neumann steht im Kreuzfeuer seines Gemeinderats. Grund ist die Vergaben von Arbeiten an eine Firma, die an der vorherigen Ausschreibung gar nicht teilgenommen hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Streit: Mann stößt Bekannte vor Auto - Fahrerin reagiert geistesgegenwärtig
Ein 31-jähriger Rottenbucher soll am Montag gegen 19 Uhr eine ihm bekannte Weilheimerin vor ein fahrendes Auto gestoßen haben. Die Fahrerin reagierte geistesgegenwärtig.
Nach Streit: Mann stößt Bekannte vor Auto - Fahrerin reagiert geistesgegenwärtig
Ekel-Klos in Kindergarten - Eltern entsetzt: „Vor 40 Jahren schon auf gleiche Toilette gegangen“
Dieses Ekel-Thema stinkt Eltern und Kindern gewaltig: Die Toiletten in einem Kindergarten in Burggen sind unzumutbar. Die Sanierung steckt in der Sackgasse. 
Ekel-Klos in Kindergarten - Eltern entsetzt: „Vor 40 Jahren schon auf gleiche Toilette gegangen“
Heimspiel für einen Profi mit Lampenfieber
Nach 50 Jahren Bühnenjubiläum hat Hans Enzensperger so oft im Ballenhaus gespielt, dass er es fast als sein Wohnzimmer betrachten könnte. Ähnliches gilt auch für sein …
Heimspiel für einen Profi mit Lampenfieber
Peiting: Letzter Schritt für schnelles Internet bis in jeden Weiler
Noch kriechen die Daten in manchen Teilen der Gemeinde Peiting nur im Schneckentempo durch die Leitung. Doch Besserung ist endlich in Sicht: Die Gemeinde hat jetzt mit …
Peiting: Letzter Schritt für schnelles Internet bis in jeden Weiler

Kommentare