+
Softair-Waffen sehen täuschend echt aus und sind daher als Spielzeug nicht erlaubt.

Schongauer Polizei alarmiert

Kinder mit Softair-Waffen auf Spielplatz erwischt

  • schließen

Die Nachricht, dass Kinder mit Waffen auf einem Kinderspielplatz hantieren, hat am Samstagabend in Schongau für Aufregung gesorgt. 

Schongau Gegen 20.20 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Schongau ein Hinweis ein, dass Jugendliche mit Waffen auf einem Kinderspielplatz im Westen von Schongau umherlaufen. Tatsächlich traf eine Streife dort drei Kinder zwischen 12 und 13 Jahren an, die Waffen bei sich trugen. 

Bei genauerer Betrachtung der täuschend echt aussehenden Waffen stellten die Beamten fest, dass es sich um Softairwaffen, also mehr oder weniger um Spielzeugwaffen, handelt – detailgetreue Nachbildungen echter Schusswaffen, die selbst für Kenner auf kurze Distanz nicht zu unterscheiden sind. 

Bei den drei Kindern wurden zwei Pistolen und zwei Nachbauten von automatischen Kriegswaffen sichergestellt, außerdem ein Einhandmesser. Im Waffengesetz ist das Führen derartiger Waffen, sogenannter Anscheinswaffen, sowie das Führen von Einhandmessern verboten und als Ordnungswidrigkeit eingestuft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Denklinger Schüler bei Quiz mit Elton
Julina, Lina und Konstantin heißen die drei Glücklichen, die an diesem Wochenende in der beliebten Kinder-Quizshow „1, 2 oder 3“ im ZDF und bei KiKA zu sehen sind. Die …
Denklinger Schüler bei Quiz mit Elton
Mehr Geld für Praktikanten
Die Marktgemeinde Peiting will Praktikanten, die in gemeindlichen Kindergärten ihr Sozialpädagogisches Seminar absolvieren, künftig besser bezahlen – zumindest ein …
Mehr Geld für Praktikanten
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
In den alten Schrimpf-Häusern am Marienplatz in Schongau soll bald wieder Leben einkehren. Geplant sind 15 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten. Die Planungen sind …
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe
Familien, die vor offiziellem Ferienbeginn in den Urlaub starten, drohen Konsequenzen – das zeigte jüngst eine Polizeikontrolle am Memminger Flughafen.
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.