Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot

Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot
+
Im Plantsch freuen sich die Verantwortlichen über zahlreiche Besucher in der vergangenen Freibadsaison. Auch in die Sauna gingen trotz heißem Sommer viele. 

Bilanz

Weniger Saisonkarten, mehr Badegäste

  • schließen

Mit dem Ende der Sommerferien kommt auch die Freibadsaison zum Abschluss. Im Plantsch freut man sich über gute Besucherzahlen. Bevor es mit der Wintersaison weitergeht, stehen jetzt aber einige Bauarbeiten auf dem Programm.

Schongau – Um 22 Uhr ist am gestrigen Montag die Sommersaison im Schongauer Plantsch offiziell zu Ende gegangen. Wie sich bereits bei der Zwischenbilanz angedeutet hat, können die Verantwortlichen mit der diesjährigen Freibadzeit zufrieden sein. Sowohl die Badewelt, als auch die Saunalandschaft verzeichneten noch einmal mehr Besucher als 2017.

Zwischen Mai und September kamen insgesamt 92 909 Leute ins Plantsch, 14 038 davon gingen in die Sauna. Somit freut sich Plantsch-Geschäftsführer Andreas Kosian über 2755 mehr Badegäste als im Vorjahr, sowie 201 mehr Saunagäste – und das trotz langem, heißen Sommer. Auch heuer gab es das Angebot, mit einer Saisonkarte des Peitinger Wellenfreibads oder des Altenstadter Freibads vergünstigt ins Plantsch zu kommen. 25 Prozent Rabatt auf den Eintrittspreis gab es dann. Viele kamen darauf zurück. 155 Eintritte mit Peitinger Saisonkarten und sogar 217 Eintritte mit Altenstadter Saisonkarten wurden gezählt.

Weniger Saisonkarten

Er wundert sich allerdings, dass fürs Plantsch insgesamt weniger Dauerkarten als im Vorjahr verkauft wurden. 689 Karten waren es damals, heuer nur 531. „Warum die Gäste ausgerechnet in diesem Supersommer das kostengünstigere Pauschalangebot durch Saisonkarten weniger wahrgenommen haben als sonst, ist mir ein Rätsel“, sagt Kosian. Dafür gab es deutlich mehr Einzeleintritte als im Jahr 2017.

Bauarbeiten im Plantsch

Zum Saisonabschluss wird das Plantsch ab heute geschlossen. Wichtige Bauarbeiten stehen an. Dazu zählen wie jedes Jahr nötige Routinearbeiten wie zum Beispiel der Austausch von Filtermaterialien, Malerarbeiten und Fugenerneuerungen. Allerdings soll im Plantsch auch umgebaut werden, um das Bad für Besucher attraktiv zu halten, erklärt Kosian.

Heuer wird unter anderem der Übergang von der Badewelt ins Saunaland mit einer neuen Zutrittstechnik ausgestattet, die auch optisch besser wirkt. Außerdem werden Rollstuhlfahrer künftig nicht mehr auf Hilfe durch das Personal angewiesen sein, sondern sie können selbstständig eine Automatiktüre zwischen Saunaland und Badewelt nutzen. Diese Türe wird nun installiert.

Außerdem werden bei den Duschen im Saunaland-Altbau die Trennwände und Regalflächen erneuert. Im Ruhebereich des Saunaland-Neubaus werden einige Liegeflächen zu beheizten Wasserbetten aufgewertet, sagt Kosian.

Die Beleuchtung in der Badewelt wird auf LED-Technik umgerüstet.

Neuerung in der Gastronomie

In der Gastronomie erwartet die Badegäste zur Wiedereröffnung im Oktober ein neues Kunden-Rufsystem. „Damit soll das lautstarke Ausrufen von bestelltem Essen der Vergangenheit angehören“, weiß Kosian. Die Gäste erhalten stattdessen mit der Bezahlung ihrer Bestellung eine Art „Ufo“, wie Kosian es beschreibt. Das können die Kunden mit an ihren Platz nehmen. Sobald ihr Essen fertig ist, fängt das „Ufo“ an zu blinken, vibrieren und piepsen. Am Tresen wird dann „Ufo“ gegen Gericht getauscht.

Arbeiten verzögern sich wohl

Es ist also einiges im Plantsch geplant. Dass die Arbeiten bereits zu Beginn der Wintersaison abgeschlossen sind, ist allerdings fraglich. „Leider haben bereits vor Beginn der Arbeiten schon drei Firmen Verzug angemeldet, so dass sich einiges bis in den geplanten Betriebsbeginn verschieben wird“, sagt Kosian. Er hofft auf das Verständnis der Badegäste, und verspricht, dass der Beginn der Bade- und Saunasaison trotzdem nicht verschoben werden muss. Schließlich handle es sich nur um jeweils kleinere Beeinträchtigungen und Absperrungen.

Wintersaison startet

Das Saunaland öffnet bereits am Samstag, 22. September, wieder. In der Badewelt dauern die Arbeiten länger. Sie öffnet erst am Samstag, 6. Oktober, wieder für den öffentlichen Betrieb. Dann gelten auch die Tarife und Öffnungszeiten der Wintersaison. Sie sind auf der Internetseite des Plantsch zu finden: www.plantsch.de.

Auch das Wellenfreibad in Peiting hat alle Erwartungen getoppt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege
„Auf gar keinen Fall ein Konzept für die Schublade machen“ will Christel Pilz mit dem seniorenpolitischen Gesamtkonzept, das derzeit vom Landratsamt erstellt wird. 
Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege
Gewalttat an Asylbewerber in Schongau: Polizei schließt rechtsradikalen Hintergrund aus
In der Nacht zum Dienstag lief in Schongau ein Großeinsatz der Polizei. An einer Kreuzung lag ein schwer verletzter Mann, ein Asylbewerber aus Pakistan. Nun hat die …
Gewalttat an Asylbewerber in Schongau: Polizei schließt rechtsradikalen Hintergrund aus
Jetzt doch Blautöne für die Sparkasse
Die Farbgebung der Sparkassengebäude in der Schongauer Münzstraße wird nun doch noch mal angepasst – das Ensemble bleibt bunt. Zumindest zwei der fünf Gebäude bekommen …
Jetzt doch Blautöne für die Sparkasse
Messerangriff in Asylbewerberunterkunft
Ein 21-jähriger Mann aus Sierra Leone ist am Mittwoch in einer Asylbewerberunterkunft in Rottenbuch ausgerastet. Laut Polizei ging er mit einem Brotzeitmesser und einer …
Messerangriff in Asylbewerberunterkunft

Kommentare