+
Ergänzen sich perfekt: Die Organisatoren Hermann Gleich (l.) und Franz Köpf.

Nighgroove-Nachfolger

„Sound in the city“: Vorverkauf startet

Eine Stadt, 16 Lokale, 14 Bands, zwei DJs. Das bietet die Musiknacht „Sound in the city“, die Schongau am 11. November mit unterschiedlicher und unterhaltsamer Musik beleben soll.

Schongau – Im Februar entschieden sich Hermann Gleich und Franz Köpf, die Musiknacht selber zu veranstalten. „Wir können nicht schon wieder ein wichtiges Event der Stadt sterben lassen“, erklärt Köpf die Beweggründe der beiden Schongauer. Der Nürnberger Eventmanager Cristopher Dietz war lange Zeit Veranstalter des Nightgroove, den er jedoch schon vergangenes Jahr abgesagt hatte und auch dieses Jahr nicht ausrichten wollte. Nach einem schriftlichen Verzicht von Dietz liegt die Organisation nun in Schongauer Händen und trägt den neuen Namen „Sound in the city“.

Monatelange Arbeit liegt hinter den beiden Männern. „Die Leute begreifen oft nicht, wie viel Aufwand dahinter steckt“, erzählt Gleich. Dabei haben sie sich die Aufgaben gut eingeteilt. Köpf, schon immer sehr musikalisch, hat gute Kontakte zur Musikszene, Gleich hat viel Erfahrung im Managen, wie etwa der Weihnachtsmarkt in Schongau beweist.

„Die Lokale waren alle sofort Feuer und Flamme dafür“, schildert Köpf die Reaktionen der angefragten Restaurant-, Bar-, Café- und Clubbesitzer. Auch wichtige Sponsoren sagten Unterstützung zu. Außerdem sorgen an jedem teilnehmenden Lokal zwei Security-Mitarbeiter für die nötige Sicherheit im Laufe des kompletten Abends.

Ein Shuttlebus, der regelmäßig die Haltestellen Rathaus, Lechwirt, Valentin, Eule, Brauhaus und Rathaus abfährt, ermöglicht den Besuchern ein schnelles und einfaches Erreichen der außerhalb der Altstadt liegenden Gaststätten. Der Brunnen am Marienplatz dient den gesamten Abend als Service-Punkt, wo man mit einem Getränk mögliche Wartezeiten überbrücken kann. Zudem wird dort eine Person anwesend sein, die immer Bescheid weiß, in welcher Lokalität sich viele oder wenige Besucher aufhalten, um so für eine bessere Aufteilung zu sorgen.

„Es ist eine tolle Möglichkeit neue Gaststätten kennenzulernen, in die man sonst nicht gehen würde“, so Gleich. Von 20 bis 1 Uhr werden die unterschiedlichsten Klänge zu hören sein, die sowohl das jüngere, als auch das ältere Publikum ansprechen. Von Country über Rock bis hin zu Rock’n’Roll ist alles dabei. Zwei DJs, die im Moritz und im Schlabber Five auflegen sowie die Funk&Soul-Band im Lagerhaus spielen auch noch nach 1 Uhr für das Publikum.

Rund die Hälfte der Musikgruppen sind aus der nahen Umgebung, aber auch Künstler aus München, Augsburg und Erlangen reisen für dieses Event nach Schongau. Auf eine Dreiviertelstunde gespielte Musik folgt eine viertelstündige Pause, in der die Besucher die Möglichkeit haben, in ein anderes Lokal zu wechseln und somit möglichst viele musikalische Eindrücke zu gewinnen. „Wir haben sehr viele Pläne für die Zukunft und werden die Veranstaltung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen“, versichern die beiden Schongauer.

Der Vorverkauf

startet heute: Die Bändchen für „Sound in the City“ gibt es für zwölf Euro bei Elektro Köpf und den Schongauer Nachrichten. An der Abendkasse kosten sie 15 Euro.

Miriam Schäfer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Handel-Resolution: Rottenbuch ziert sich
Rottenbuch will sich noch nicht auf eine gemeinsame Linie von sieben Kommunen bei der Nahversorgung einlassen. Der Gemeinderat wartet bei einer Resolution zur Ansiedlung …
Handel-Resolution: Rottenbuch ziert sich
Die Umsetzung von IKEK beginnt
Die ersten Beschlüsse zur Umsetzung einer interkommunalen Sanierungsberatung sind gefallen: Die Gemeinden Prem, Wildsteig und Steingaden haben in den vergangenen Wochen …
Die Umsetzung von IKEK beginnt
Für Radler: Viele Ideen in Planung
Das Augenmerk stärker auf die Radfahrer zu legen, erst Recht bei der Neuplanung des Kreisverkehrs an der Marktoberdorfer Straße – diese Forderung wurde in der jüngsten …
Für Radler: Viele Ideen in Planung
Abgeschaffte Strabs sorgt weiter für Ärger
Der Protest gegen die Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) war erfolgreich. Die umstrittene Abgabe ist mittlerweile rückwirkend zum Jahresbeginn abgeschafft. Doch der …
Abgeschaffte Strabs sorgt weiter für Ärger

Kommentare