+
Spatenstich für die neue Halle: Der rund 2000 Quadratmeter große Bau soll bis zum Frühjahr 2018 bezugsfertig sein.

Spatenstich für Drei-Millionen-Projekt

Auf Grund der aktuellen Auftragszahlen und der guten Prognosen für die Zukunft baut die Firma Gustav Klein in der Greifenstraße eine zusätzliche Halle für Fertigung, Lager und Versand.

Schongau – Seit über 65 Jahren produziert Gustav Klein Stromversorgungen für industrielle Anwendungen – über 300 000 Systeme wurden bereits in 89 Ländern der Welt installiert. Und die Nachfrage steigt stetig weiter. „Wir brauchen mehr Platz!“, scherzt darum Geschäftsführer und Alleininhaber Günther Stensitzki vor dem offiziellen Spatenstich in der Schongauer Greifenstraße. Dabei stellt er das Drei-Millionen-Euro-Projekt noch einmal kurz vor: Südlich der bereits bestehenden Halle in der Greifenstraße soll der 80 Meter lange und 25 Meter breite neue Bau entstehen. Auf 2000 Quadratmetern werden in Zukunft die Bereiche Lager, Fertigung und Versand ihren Platz finden. Außerdem wird in diesem Zuge die Lehrlingswerkstatt erweitert und modernisiert: „Damit wir unsere derzeit 12 Lehrlinge noch besser ausbilden können“, ergänzt Günther Stensitzki. Theoretisch ist sogar noch eine Aufstockung der Halle möglich. Eine Option, die in der Zukunft durchaus gezogen werden könnte, meint der Geschäftsführer, sollten sich die vielversprechenden Geschäftsprognosen bewahrheiten.

Zur offiziellen Einleitung der Bauphase bedankte sich Günther Stensitzki bei Bürgermeister Falk Sluyterman und dem Schongauer Stadtrat für die schnelle Realisierbarkeit des Bauvorhabens.

„Es freut mich jedes Mal, wenn Schongauer Betriebe erweitern“, ließ Bürgermeister Falk Sluyterman in seiner Ansprache wissen. Das sei nämlich auch für die Stadt sehr reizvoll, denn dadurch werde die kommunale Infrastruktur gestärkt. Durch die sicheren Arbeitsplätze werden Fachkräfte in der Region gehalten und durch Expansionen kommen zusätzliche hierher: „So bringen die Betriebe Kaufkraft in die Stadt. “

Im Dezember stellte die Firma Gustav Klein im Bauausschuss den Antrag für den Bau der neuen Halle. Dieser soll im Oktober winterfest und im Frühjahr 2018 bezugsfertig sein. Derzeit arbeiten am Standort in Schongau rund 170 Mitarbeiter, in Inzing bei Innsbruck sind es 50.

von Franziskus Reich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schongauer Baustellen-Anwohner genervt: „Wir wohnen in einem Gefängnis“
Die Schongauer Kanalbrücken-Baustelle hat wegen der derzeitigen Sperrung der direkten Verbindung von Schongau nach Peiting viele Verkehrsteilnehmer verärgert. Noch …
Schongauer Baustellen-Anwohner genervt: „Wir wohnen in einem Gefängnis“
Schongau in der Armutsecke?
„Wir müssen aufpassen, dass Schongau nicht immer mehr in die Armutsecke des Landkreises rückt“, sagte Bürgermeister Falk Sluyterman vor rund 100 Zuhörern, die am …
Schongau in der Armutsecke?
Supermarkt-Standort wird nochmal geprüft
Zuletzt ist es ruhig um den geplanten Supermarkt in Rottenbuch geworden. Doch hinter den Kulissen treibt die Gemeinde die Entwicklung des als Standort angedachten …
Supermarkt-Standort wird nochmal geprüft
Die Demokratie verteidigen
„Es kommt auf Sie an“: Mit diesen Worten wandte sich die Direktorin der Politischen Akademie in Tutzing, Professor Ursula Münch, an die 80 Besucher in Steingaden, als …
Die Demokratie verteidigen

Kommentare