+
Eine Einführung, was die neue Saugkehrmaschine der Stadt Schongau so alles kann gab Robert Wolf (rechts, alle weiteren von links) Helmut Pawlitschko, Martin Landes, Konrad Pfeiler, Bürgermeister Falk Sluyterman, Bauhofleiter Bernd Liebermann und Max Amberg. 

Stadt Schongau

Mit neuer Saugkehrmaschine Schongau sauber halten

15 Jahre treue Dienste leistete die Saugkehrmaschine der Stadt Schongau. Nach dem Faschingsumzug am Sonntag hatte sie jedoch ihren letzten Einsatz: „Das war sozusagen ihr Kehraus“, bestätigt Schongaus Bauhofleiter Bernd Liebermann. Anschließend wurde die Maschine gesäubert und bereit zum Abtransport gemacht.

Schongau – Denn Montagmorgen um 4 Uhr traf die nagelneue städtische Saugkehrmaschine ein. 112 700 Euro hat sie gekostet, „bei einer Nutzungsdauer von zwölf bis 15 Jahren relativiert sich der Preis wieder“, weiß der Bauhofleiter.

Klar, dass die Maschine bei dem Preis auch umfangreich ausgestattet ist. Ein dritter Kehrbesen, um beispielsweise den Gehweg gleich mitzukehren, wenn das Fahrzeug gerade die Straße säubert, soll das Arbeiten ökonomischer gestalten.

Auch in Sachen Arbeitssicherheit erfüllt das neue Arbeitsgerät höchste Ansprüche: „In der Kabine herrscht Überdruck“, erklärt Robert Wolf von der Herstellerfirma Bucher. Diese besondere Belüftung ist der Gesundheit des Bedienpersonals zuträglich, führt Wolf weiter aus, „denn sie versorgt die Insassen mit gefilterter Frischluft“. Für Sicherheit sorgen auch die Rückfahr- und Saugmundkameras.

Zwei Meter hoch ist der Knicklenker, der Wassertank fasst 300 Liter Wasser. „Bei den Abmessungen haben wir uns nach der alten Saugkehrmaschine gerichtet“, stellt Liebermann klar. Die neue Saugkehrmaschine muss schließlich die gleichen Flächen reinigen wie die alte. Dazu zählen auch enge Unterführungen, die eine bestimmte Höhe und Wendigkeit voraussetzen. Angetrieben wird die Maschine von einem durchzugstarken drei Liter Diesel-Aggregat, das auch bei niedrigen Drehzahlen ausreichend Leistung liefert und dadurch, laut Bernd Liebermann, sehr sparsam im Verbrauch ist. „Die Abluftführung ist in der Mitte, nicht wie bei andern Fahrzeugen hinten, angebracht“, stellt Robert Wolf klar. Der Vorteil? Passanten sind dadurch besser vor lästigen und ungesunden Abgasen geschützt.

„Qualität hat eben ihren Preis“

Nach einer kurzen Einweisung testete auch Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman die neue Saugkehrmaschine. „Qualität hat eben ihren Preis“, scherzt er nach der kurzen Spritztour, dann bekräftigt er: „Bei dem Thema Stadtreinigung sind wir gut aufgestellt. Das ist ein Baustein, der dafür sorgt, dass es auch so bleibt.“ 

Franziskus Reich  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Nach fast vier Jahren Pause ermitteln Gerhard Weinzirl und Evi Straßgütl wieder – und entdecken im neuen Krimi von Nicola Förg ihr „Heimatherz“. Der 10. Fall des …
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt
Die Ermittlungen nach dem tödlichen Kajak-Unglück in der Ammer nahe Rottenbuch dauern an. Die Frage ist: Kümmert sich jemand um das Totholz, das dem 65-jährigen …
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt
Was macht die Kutsche auf dem Radweg?
Ungewöhnlicher Einsatz für die Schongauer Feuerwehr: Sie musste am Mittwochvormittag eine Kutsche befreien, die sich festgefahren hatte. „Das hatten wir auch noch nie. …
Was macht die Kutsche auf dem Radweg?
Orgelgenuss in der Basilika
Es wurde ein besonderer Genuss: Das Orgelkonzert in der Altenstadter Basilika mit Peter Bader.
Orgelgenuss in der Basilika

Kommentare