Die offizielle Übergabe der XXL-Postkarte mit den Unterschriften. Das Foto zeigt (v.li.) MdL Bernhard Pohl, Innenminister Joachim Herrmann, MdL Benno Zierer, MdL Nikolaus Kraus, Renate Müller, Sigfried Müller, Ernst Buhl, Irmgard Schreiber-Buhl, MdL Florian Streibl und MdL, Joachim Hanisch.

Im Landtag

Strabsgegner übergeben Riesenpostkarte an Ministerpräsident

Sie wurden vertröstet und erreichten ihr Ziel dennoch: Zufällig liefen die Schongauer Strabs-Gegner am Dienstag im Landtag Ministerpräsident Markus Söder über den Weg und zeigten ihm ihre Grußkarte anlässlich der 25. Montagsdemonstration. Offiziell durften sie sie dann auch noch übergeben.

Schongau/München – Bei der 25. Montagsdemo gegen die Strabs in Schongau hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, auf einer XXL-Karte an Ministerpräsident Markus Söder eine Reihe von Forderung unterschreiben. „Die Strabs muss Weg!“ und „Rückabwicklung ab 1. Januar 2018“ geht gar nicht“, lauteten zwei davon. Auf der Vorderseite der Karte sind die Fotos aller 24 vorangegangenen Demos aufgeklebt. Über 100 Demonstranten haben die Karte unterschrieben.

Die Kartenübergabe an Söder gestaltete sich dann jedoch schwieriger als gedacht. Der Ministerpräsident könne weder zu einer der nächsten Demos kommen, um die Karte entgegenzunehmen, noch sei ein Übergabetermin in der Staatskanzlei möglich, hieß es aus seinem Vorzimmer. Auch der neue Chef der Staatskanzlei, Florian Herrmann, stehe dafür nicht zur Verfügung.

Mithilfe des Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (Freie Wähler) konnte die Karte am vergangenen Dienstag am Rande einer Landtagssitzung im Maximilianeum immerhin an Innenminister Joachim Herrmann übergeben werden. Und der Ministerpräsident bekam sie davor auch noch kurz zu Gesicht. Er lief den Strabs-Gegner auf dem Weg zum Plenarsaal zufällig über den Weg. 

„Wir stellten uns vor und baten ihn, kurz zu warten, denn wir mussten die XXL-Postkarte an ihn erst aus der wetterfesten Verpackung holen“, berichtet Irmgard Schreiber-Buhl. Söder kam der Bitte nach, begrüßte die Schongauer mit Handschlag und betrachtete die farbenfrohe Vorder- und Rückseite. Sein Kommentar: „Wissen Sie eigentlich, wie viel Geld wir dafür in die Hand nehmen müssen?“ Die Antwort der Strabs-Gegner: „Ja, und das finden wir auch gut so!“

Die Karte gibt es demnächst auch in Postkartengröße. Sie ist erhältlich am Dienstag, 22. Mai, von 16 bis 17 Uhr in der Bäckerei Michl in Schongau (Christophstraße) und bei der Montagsdemo am 28. Mai, wie immer um 18.15 Uhr am Rathaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buchinger Maibaum wieder auf dem Heimweg
Die Sorgen um den Buchinger Maibaum, der von den Steingadenern gestohlen wurde und den dann die Feuerwehrler aus Lechbruck wiederum klauten (wir berichteten) sind vorbei.
Buchinger Maibaum wieder auf dem Heimweg
Rasern in Altenstadt auf der  FJS-Straße Einhalt gebieten
Die Geschwindigkeiten vieler Autofahrer auf der FJS-Straße in Altenstadt sind zu hoch. Das Überqueren an der Kreuzung Esterweg ist für Fußgänger und Radfahrer …
Rasern in Altenstadt auf der  FJS-Straße Einhalt gebieten
Festlich gedeckte Tafel  beim Osterfrühstück in Schongau
Eine schöne Tradition entwickelt sich da: Bereits zum fünften Mal hat die Initiative Schongau belebt am gestrigen Montag zum Osterfrühstück geladen. Und kurz nach 11 Uhr …
Festlich gedeckte Tafel  beim Osterfrühstück in Schongau
Wanderer stürzt in Ammerschlucht – und bleibt schwerverletzt an Baum hängen
Problematischer Einsatz für die Bergwacht in Peiting: Ein Wanderer stürzt und bleibt schwerverletzt an einem Baum hängen.
Wanderer stürzt in Ammerschlucht – und bleibt schwerverletzt an Baum hängen

Kommentare