Die Ursula-Kapelle bei Hohenfurch ist am Tag des Denkmals ebenfalls geöffnet.

Tag des offenen Denkmals

„Macht und Pracht“ in der Region

Rund 750 historische Baudenkmäler öffnen in Bayern ihre Türen für Besucher. Die normalerweise meist nicht zugänglichen Gebäude können am Sonntag, 10. September, besichtigt werden.

Weilheim-Schongau – Der Tag des offenen Denkmals steht dieses Jahr unter dem Motto „Macht und Pracht“ und beschäftigt sich dabei vor allem mit Stätten, die weltliche und religiöse Machtverhältnisse abbilden. Aber auch andere Orte wie das Radom in Raisting können im Umkreis bewundert werden.

Das Museum im Klösterle in Peiting, Kapellenstraße 1, öffnet seine Pforten von 14 bis 17 Uhr. Aktuell ist dort die Ausstellung „100 Jahre Eisenbahn in Peiting“ zu sehen.

In der St.-Ursula-Kapelle in Hohenfurch werden um 11 und um 16 Uhr Führungen angeboten. Die Kapelle selbst ist von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet. Gleichzeitig findet das „Fest am Stoa“ des Hohenfurcher Männergesangsvereins an der Schönach statt. Mit Fleisch, Kaffee und Kuchen sowie Musik kann man hier, nach einem Besuch in der Kapelle, einkehren.

Im Stadtmuseum Weilheim werden die Besucher um 14 Uhr auf einen 45-minutigen Spaziergang durch die Geschichte des Gebäudes mitgenommen, das früher das Rathaus der Stadt war.

Das Radom in Raisting ist weitgehend im Originalzustand erhalten und wurde von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gefördert. Es ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Auch in Apfeldorf ist ein Baudenkmal für Besucher geöffnet. Interessierte haben die Möglichkeit, von 13.30 bis 16.30 Uhr die Haldenkapelle zu bewundern. Mit Altlandrat Erwin Filser finden um 13.30 und 15 Uhr Führungen statt.

In der Filialkirche St. Johannes der Täufer in Rott gibt es Deckenfresken Malereien von Johann Baptist Baader zu entdecken Die Führungen übernimmt Konrad Erhard.

Vilgertshofen ist ebenfalls mit zwei Angeboten vertreten. Magdalena Berger führt durch die Wallfahrtskirche „Zur schmerzhaften Muttergottes“. Die Betrachtung des Seitenaltarbildes wird der Mittelpunkt dieser Führung sein. Im benachbarten ehemaligen Wallfahrtshaus zeigt Cornelia Schmid die Deckenfresken im oberen Hausgang.

Die Pfarrkirche Mariae Verkündung in Fuchstal steht für interessierte Besucher den ganzen Tag über offen.

Gleich drei Denkmäler hat die Stadt Landsberg am Tag des Denkmals geöffnet und zu bieten. Die Heilig-Kreuz-Kirche, die Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt und die Wallfahrtskapelle Maria Eich stehen zur Besichtigung zur Verfügung.

Der Verein für Denkmalpflege und Penzberger Stadtgeschichte bietet am Sonntag von 14 bis 17 Uhr einen Fahrradspaziergang zu etlichen Feld- und Wegkreuzen auf Penzberger Flur an.

Für alle, die nicht mehr bis Sonntag warten können, ist schon am morgigen Samstag, 9. September, die Kreuzbergkirche in Steingaden zur Besichtigung geöffnet.

Das aktuelle und bundesweite Programm zum Tag des offenen Denkmals ist im Internet unter der Adresse www.tag-des-offenen-denkmals.de zu finden.

Miriam Schäfer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie die Boneberger-Spende geholfen hat
Dank der Boneberger-Spendenaktion können jedes Jahr Menschen aus dem Schongauer Land, die dringend Hilfe brauchen, oder Vereine und Institutionen unterstützt werden. Wir …
Wie die Boneberger-Spende geholfen hat
Lechberg nächstes Jahr drei Wochen zu
Der Lechberg wird im kommenden Jahr zur Großbaustelle: Wegen der Setzungen und Risse in der Straße muss der Hang befestigt werden. Dafür kommt schweres Gerät mit …
Lechberg nächstes Jahr drei Wochen zu
23-Jähriger liefert unter Drogen Essen aus
Den Beamten wollte er weismachen, am Wochenende einen Joint geraucht zu haben. Stattdessen waren es aber Amphetamine, die der Essenslieferant geschluckt hat. Der …
23-Jähriger liefert unter Drogen Essen aus
Kinsau bietet auch Auswärtigen Bauplätze
„Bauen, Bauen, Bauen und nochmal Bauen!“, fordert die Bayerische Staatsregierung von Städten und Gemeinden. Wohnraum wird im Freistaat immer knapper. Wir wollen in …
Kinsau bietet auch Auswärtigen Bauplätze

Kommentare