+
Sind bald wieder in Schongau zu Gast: (v.li.) Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Theaterverein Schongau

„Opern auf Bayrisch“ sind zurück

„Endlich kommen sie wieder nach Schongau“, freut sich Peter Mahl, Erster Vorsitzender des Theaterstadls. Dem Schongauer Theaterverein ist es erneut gelungen, die beliebten „Opern auf Bayrisch“ nach Schongau zu holen.

Schongau – Bereits vor zwei Jahren begeisterte die Veranstaltung die Besucher im ausverkauften Jakob-Pfeiffer-Haus. Im Januar 2018 kommt das Ensemble um die Protagonisten, Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg erneut nach Schongau.

Auf dem Programm stehen dieses Mal drei neue Opern, die Autor Paul Schallweg in originelle Mundartverse übersetzt hat. Zu den dargebotenen Opernparodien gehören „Aida – Das Liebesdrama am Nil“, „Die Meistersinger von Miesbach – Wia da Oberförster Stolz den Stadtschreiber Beck ausgstocha hat“ und „Der Lohengrin von Wolfratshausen – Weil d’Weiber oiwei ois wißn müaßn“.

Die Szenerie wird genauso wie die Dialoge und die Musik nach Bayern verlegt. Der Zuschauer kennt die Orte, auf die Bezug genommen wird. Er versteht die Sprache. Nicht selten kommt es deshalb vor, dass Besucher mit einem strahlenden Lächeln aus dem Saal gehen, begeistert, dass sie „jetzt endlich mal verstehen um was es geht“, weiß Peter Mahl.

Begeistert erzählt er, „wie die drei Protagonisten mit ihrer Gestik und Mimik die Opern verkörpern ist phänomenal“. Der Zuschauer sei im Jakob-Pfeiffer-Haus sehr nah am Geschehen, nicht zu vergleichen mit größeren Bühnen in München, wo das Ensemble sonst auftritt, hebt Peter Mahl die Vorteile des vergleichsweise kleinen Veranstaltungsraums hervor, der maximal 400 Personen Platz bietet.

Unterstützt wird das Trio von Musikern aus der Bayerischen Staatsoper und der Münchner Philharmoniker. Sie spielen Auszüge aus den Originalopern, schwenken dabei aber auch immer wieder gekonnt zu bayerischen Stücken über. So verschmilzt beispielsweise der Triumphmarsch aus Aida auf amüsante Art und Weise mit dem Gassenhauer „Ja, mir san mit’m Radl da“.

Der Theaterstadl möchte den Schongauer Bürgern neben einem jährlichen Theaterstück, das der Verein selbst auf die Bühne bringt, weitere kulturelle Ereignisse bieten. Immer wieder holt der Verein deshalb Ensembles für Gastspiele nach Schongau.

Wichtig war den Veranstaltern um Peter Mahl, dass die Preise für das Ensemble, das sonst im Münchner Residenztheater beheimatet ist, erschwinglich bleiben. „Das Event soll für alle Interessierten zugänglich sein und keinen elitären Charakter entwickeln“, so Mahl. Die Eintrittskarten werden zu einem Preis von 29 Euro angeboten.

Karten für „Opern auf Bayrisch“ am Sonntag, 21. Januar, um 19 Uhr im Jakob-Pfeiffer-Haus sind im Vorverkauf bei Café Müller sowie unter www.theaterstadl.jimdo.com oder per email an theaterstadl.schongau@gmail.com erhältlich. 

 Elena Siegl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brauneggers ungewöhnliche Vereidigung
Feierlicher Akt in der Sitzung des Denklinger Gemeinderates am Mittwochabend: Der am Sonntag neugewählte Bürgermeister Andreas Braunegger ist vereidigt worden.
Brauneggers ungewöhnliche Vereidigung
Mit dem Stollennachbau eine weitere Attraktion erhalten
„Hier herinnen sind die alten Kostbarkeiten bestens aufgehoben,“ hat Adriane Fliegauf im vergangenen Jahr freudig gesagt, als sie dem Museum im Klösterle ein Prager …
Mit dem Stollennachbau eine weitere Attraktion erhalten
Denkmalgeschütztes Anwesen in Denklingen abgebrannt
Denkmalgeschütztes Anwesen in Denklingen abgebrannt
Grünes Licht für zwei Doppelhaushälften
Mit der Erweiterung des Bebauungsplanes „Böbing-Ost“ will die Gemeinde Möglichkeiten für eine weitere Wohnbebauung im Ortsbereich schaffen. Es geht dabei um ein 1500 …
Grünes Licht für zwei Doppelhaushälften

Kommentare