Ein Sanka fährt mit Blaulicht
+
Ein tragischer Unfall ereignete sich in einer Lechrain-Gemeinde. (Symbolbild)

Unfall in einer Lechrain-Gemeinde

Tragischer Unfall: Kind (11) von Sandhaufen verschüttet und gestorben

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Zu einem tragischen Unfall kam es am Dienstagabend gegen 18 Uhr: Ein 11-jähriger Junge wurde beim Spielen von einem Sandhaufen verschüttet. Er ist an seinen Verletzungen gestorben.

  • Ein tragischer Unfall ereignete sich am Dienstagabend im südlichen Landkreis Landsberg am Lech
  • Ein Junge spielte bei einem Sandhaufen und wurde von diesem verschüttet
  • Der 11-Jährige erlag seinen Verletzungen noch vor Ort

Lechrain - Ein tragischer Unfall geschah am Dienstagabend (25. August) in einer Lechrain-Gemeinde. Ein elfjähriger Junge wurde beim Spielen mit einem Sandhaufen tödlich verletzt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilte.

Junge (11) stirbt beim Spielen mit Sandhaufen

Der Junge spielte gegen 18 Uhr an einem Sandhaufen auf einem landwirtschaftlichen Anwesen. Er baute sich eine Grube. Doch der Sandhaufen stürzte plötzlich über der Grube ein und vergrub den 11-Jährigen. Die Familienangehörigen konnten das Kind noch bergen und Reanimationsversuche einleiten. Der gerufene Notarzt setzte die Maßnahmen fort, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter.

Der Junge verstarb jedoch noch vor Ort an seinen Verletzungen. Die Kriminalpolizei Fürstenfeld Bruck hat die Ermittlungen zu dem tragischen Unfall und dessen Hergang übernommen.

Ein schrecklicher Unfall geschah auch bei München: Mit beiden Armen ist ein Bauarbeiter in eine Baggerschaufel geraten - gerade als diese sich schloss. Derweil gab es auf der Autobahn 99 einen verheerenden Crash auf Höhe des Aubinger Tunnels.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion