Viel zu hohe Gebüren in Schongau

Krankenhaus-TV: Patientin beklagt Abzocke

Wer im Krankenhaus liegt, sollte sich nicht ärgern müssen. Eine Patientin aus Wielenbach behält das Schongauer Krankenhaus in nicht so guter Erinnerung, denn sie hat für einen schlechten Fernsehempfang zahlen müssen und fühlt sich abgezockt.

Schongau – Fast sechs Wochen lang ist Petra Thienel aus Wielenbach stationär im Schongauer Krankenhaus gelegen. Eine lange Zeit, deshalb hat sie das Angebot, den Fernseher im Zimmer zu benutzen, gerne angenommen. „Nur da ging der Ärger schon los“, erzählt die Wielenbacherin. Anstatt für die angegebenen zwei Euro pro Tag für die öffentlich rechtlichen Sender („Nur die wollte ich nutzen“) habe sie Sky dazubuchen müssen – für zusätzlich 1,50 Euro, sonst ging auch der Rest nicht. Waren also 3,50 Euro pro Tag.

„Also habe ich zähneknirschend bezahlt“, berichtet Petra Thienel. Im Laufe der sechs Wochen ist somit viel Geld zusammengekommen. „Erst recht für eine Rentnerin mit sehr geringer Rente“, fügt die Wielenbacherin noch hinzu.

Und was Petra Thienel besonders empört: „Ich konnte keine, wirklich keine einzige Sendung anschauen, ohne dass plötzlich der Bildschirm nur noch Standbild war.“ Das Standbild löste sich später zwar meistens wieder auf – oder auch nicht. „Manchmal blieb der Bildschirm ganz im Standbild, und ich musste den Fernseher neu starten“, klagt die Patientin ihr Leid. Dies sei meistens bei den spannendsten Stellen des Films passiert.

Kein Wunder, dass sich Petra Thienel beschwert hat – wohl zu Recht. „Aber meine Beschwerde blieb ohne Antwort und Wirkung – bis zum letzten Tag“, ärgert sich die Wielenbacherin. Als sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, hat sie insgesamt 140 Euro für einen nicht richtig funktionieren Fernseher bezahlt. „Für mich ist das TV-Abzocke im Krankenhaus“, sagt Petra Thienel in aller Deutlichkeit.

Und was sagt das Schongauer Krankenhaus zu diesen Vorwürfen? „Die Gebühren für die Benutzung von Telefon-Flatrate (zwei Euro) und TV/Radio (3,50 Euro) sind bei uns gestaffelt“, erklärt Isa Berndt, Sprecherin des Schongauer Krankenhauses. Die TV/Radio-Gebühr umfasse öffentliche und private Sender inklusiv Pay-TV gleichermaßen. Über die Gebühren und die Anleitung zur Bedienung der Anlage gebe es eine gesonderte Information für die Patienten.

Die Krankenhaussprecherin räumt auf Anfrage jedoch ein: „Seit Anfang des Jahres 2017 gibt es immer wieder vereinzelt Probleme mit dem technischen Betrieb der TV-Anlage, dem unsere Haustechnik in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung nachgeht.“ Der Fehler liege bei dem externen Betreiber, der den Fehler leider noch nicht beheben konnte.

Der Beschwerde von Petra Thienel wurde laut Isa Berndt umgehend vom Beschwerdemanagement und der Haustechnik des Schongauer Krankenhauses nachgegangen. Der zuständige Techniker habe die Patientin aus Wielenbach leider nicht in ihrem Zimmer angetroffen.

„Wir bedauern dies außerordentlich, auch dass die Probleme mit dem Fernsehen bis zum Entlasstag von Frau Thienel nicht behoben werden konnten“, erklärt die Krankenhaussprecherin. Patienten, die von dem Ausfall betroffen seien, werde der Tagessatz für TV/Radio gutgeschrieben. „Auch Frau Thienel werden wir diesbezüglich ein Angebot machen“, kündigt Isa Berndt an.

Michael Gretschmann

Rubriklistenbild: © Herold

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stiglmeier macht die Männer „stubenrein“
Ihr neues Programm „Stubenrein“ hat Alexandra Stiglmeier, auch bekannt als „Gradraus Solo“, bei der Premiere im Eggerstadl der Zechenschenke vorgestellt. 80 Besucher …
Stiglmeier macht die Männer „stubenrein“
USA-Reise ohne Pleiten, Pech und Pannen
Ein Trip voller Höhepunkte liegt hinter den Mitgliedern der Rottenbucher Musikkapelle. Wohlbehalten ist die Gruppe mit vielen Eindrücken und neuen Erfahrungen im Gepäck …
USA-Reise ohne Pleiten, Pech und Pannen
Keine Scheu vor „Juckis“ und „Schuppis“
Mit dem „Weißen Engel“ ist Marion Socher von der Bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml ausgezeichnet worden. Die 46-Jährige aus Bernbeuren gründete vor zwölf …
Keine Scheu vor „Juckis“ und „Schuppis“
Neun Peitinger erkunden Korsika mit dem Rad
Neun Mitglieder des Radclubs Peiting haben – organisiert von Josef Glück – eine neuntägige Korsika-Rundfahrt absolviert.
Neun Peitinger erkunden Korsika mit dem Rad

Kommentare