„Unser Land“-Eier aus anderen Regionen wie Augsburg und Ebersberg oder gleich ganz ohne Bild sind derzeit in den heimischen Supermärkten zu bekommen.
+
„Unser Land“-Eier aus anderen Regionen wie Augsburg und Ebersberg oder gleich ganz ohne Bild sind derzeit in den heimischen Supermärkten zu bekommen.

Mangel an Eierkartons

„Unser Land“: Wo sind die Heimat-Eier aus dem Landkreis Weilheim-Schongau?

  • Boris Forstner
    VonBoris Forstner
    schließen

Gibt es bei „Unser Land“ keine Eier mehr aus dem Landkreis Weilheim Schongau mehr? Dieser Eindruck könnte derzeit in den heimischen Supermärkten entstehen. Wir haben nachgefragt.

Landkreis - Wer regelmäßig Eier der Solidargemeinschaft „Unser Land“ kauft, kennt das Ehepaar Jürgen und Barbara Fischer: Die Hohenfurcher liefern ihre Eier an „Unser Land“ und sind quasi das Gesicht im Landkreis – das prangt nämlich auf den Eierverpackungen und ist für Kunden, die Wert auf regionale Herkunft und kurze Lieferwege legen, ein wichtiges Kaufargument.

Doch schon seit einiger Zeit sind entweder andere Eierproduzenten zu sehen oder gar keine Bilder auf den Verpackungen. Gibt es bei „Unser Land“ keine heimischen Eier mehr?

Keine heimischen „Unser Land“-Eier mehr? Nur Verpackungen fehlen

„Natürlich nicht“, beschwichtigt Brigitte Honold vom „Weilheimer Land“. Der Grund sei ganz banal: Es gibt keine Verpackungen mehr. Seit Kurzem weisen darauf auch kleine Schilder in den Supermärkten darauf hin. Die Ursache ist wie so oft derzeit die Corona-Krise. Weil die Gastronomie im Lockdown ist und keine Eier abnehmen kann, die dort normalerweise in den vom Wochenmarkt bekannten größeren Paletten geliefert werden, müssen alle Eier in die Sechserpacks. Und weil die Bürger viel daheim sind und vermehrt selber kochen und backen, seien Eier bei allen Produzenten gefragt, was letztlich die Eierkarton-Hersteller überfordert hat.

Das bestätigt Carina Riedl, Sprecherin der „Unser Land“-Zentrale. „Wir haben jetzt zum Glück zwei neue Firmen innerhalb Europas an Land gezogen, die aushelfen können. Mehrere Eisenbahnwaggons mit Eierkartons sind von denen auf dem Weg zu uns.“

Hühner legen im Winter weniger Eier

Doch die fehlenden Kartons sind nicht der einzige Aspekt. Laut Riedl legen Hühner im Winter grundsätzlich etwas weniger Eier. Zudem werden auch viele Eier der Produzenten in heimischen Hofläden oder auf Wochenmärkten verkauft, das ist bei Fischers nicht anders. „Wir liefern deshalb tatsächlich derzeit nicht so viele Eier an „Unser Land“ wie sonst“, bestätigt Barbara Fischer. Deshalb sind in den heimischen Supermärkten auch Eier aus Ebersberg oder Augsburg zu finden, wie auf dem Foto zu sehen ist. Dazu kommt auch mitunter die Logistik, dass ein Fahrer möglicherweise nicht die richtigen Eier für den richtigen Landkreis an Bord hat – es ist kompliziert.

Bei den Verpackungen ohne Bild helfen sich die Eierproduzenten aus den einzelnen Landkreisen teilweise schon untereinander aus, um überhaupt noch zurecht zu kommen, sagt Jürgen Fischer. Wer bei den bilderlosen Verpackungen genau wissen will, welche Eier sich dort befinden, könne sich auch über die Betriebs- und Stallnummer informieren, die direkt auf das Ei gedruckt ist. Doch so weit dürften nur wenige gehen. Jürgen Fischer ist sich sicher, dass das Karton-Problem bald erledigt sein wird. Bis dahin können Kunden sich auch bei einem der von Fischer aufgestellten Automaten in Hohenfurch, Peißenberg, Peiting und bald auch in Weilheim bedienen.

Lesen Sie auch: Eine Verkäuferin aus Altenstadt ist aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit. Dennoch trägt sie zumindest eine Klarsichtmaske. Eine Kundin reagierte empört.

Außerdem interessant: „Deutschlands beliebtester Ferienhof“ steht in Böbing

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare