Polizei warnt

Verdächtiger Handwerker in Schongau

  • Sabine Krolitzki
    vonSabine Krolitzki
    schließen

Schongau - Ein angeblicher Handwerker gab an, dass die Nachbarn einer Schongauerin (88) kein Wasser hätten, deshalb ließ ihn die Frau in ihren Keller. Was dann passiert ist, ist schon ein bisschen gruselig. Warum die Polizei nun die Bürger warnt: 

Gutgläubig hat eine Schongauerin (88) einen Fremden am Freitag gegen 15.30 Uhr in ihren Keller gelassen. Wie die Polizei Schongauer berichtet, gab er an, dass die Nachbarn kein Wasser hätten und klopfte mit einem Gegenstand auf den Wasserleitungen herum. Als ein 55-jähriger Nachbar in den Keller kam, beendete der angebliche Handwerker seine „Arbeit“ sehr zügig und verließ das Haus. 

Wer hat den Mann gesehen?

Beschreibung des angeblichen Handwerkers: ca. 180 cm groß, ca. 30 Jahre alt, südländisches Aussehen, sprach sehr gut deutsch, dunkle kurze Haare, trug blau-graue Arbeitskleidung ohne Aufschrift. 

In diesem Zusammenhang wird nochmals darauf hingewiesen, keine fremden Personen ins Haus zu lassen und sich immer einen Ausweis zeigen lassen. Im Zweifelsfall sollen Bürger die Polizei Schongau verständigen, Tel. 08861/23460.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peitinger Postagentur weiter geschlossen
Peitinger Postagentur weiter geschlossen
Schongau: „Alles friedlich“ bei den Querdenkern
Schongau: „Alles friedlich“ bei den Querdenkern
Wanderer entdecken „Ekel-Stall“: Schweine stehen in „Kotmorast“ und beißen in Eisengitter - Tierschützer empört
Wanderer entdecken „Ekel-Stall“: Schweine stehen in „Kotmorast“ und beißen in Eisengitter - Tierschützer empört
Nach zweiwöchigem Kraftakt ist der Schongauer Bahnhofsumbau abgeschlossen
Nach zweiwöchigem Kraftakt ist der Schongauer Bahnhofsumbau abgeschlossen

Kommentare