+
Ein Fachbereich für zwei Krankenhäuser (v.l.): Der leitende Oberarzt Dr. Rolland Rosniatowski, sowie der Chefarzt Prof. Dr. Reinhold Lang zusammen mit Schongaus Ärztlichem Direktor Dr. Michael Platz und dem Geschäftsführer der Krankenhaus GmbH Thomas Lippmann.  

Krankenhaus GmbH

Ein Chefarzt für zwei Krankenhäuser: Beratung in Schongau, OP in Weilheim

  • schließen

Seit April ist Prof. Reinhold Lang Chefarzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Weilheimer und Schongauer Krankenhaus. Verschiedene Zentren innerhalb der Klinik sollen der besseren Patientenversorgung dienen. Doch diese Struktur bringt auch Herausforderungen mit sich.

Landkreis – Ein Fachbereich, der zwei Häuser abdeckt: An dieser Struktur arbeitet die Krankenhaus GmbH im Landkreis Weilheim-Schongau bereits seit einiger Zeit. So ist seit rund 100 Tagen auch die Allgemein- und Viszeralchirurgie aufgebaut. Dr. Michael Platz, der diese Abteilung zuvor in Schongau als Chefarzt geleitet hatte, ist in das Amt des Ärztlichen Direktors in Schongau gewechselt (wir berichteten). Deshalb übernahm der Weilheimer Chefarzt Prof. Reinhold Lang diesen Posten. Er ist nun also für die Allgemein- und Viszeralchirurgie im Weilheimer und Schongauer Krankenhaus verantwortlich.

„Weicher hätte der Übergang nicht sein können“, sagt Lang. Schließlich habe es auch in der Vergangenheit einen engen Austausch mit Schongau gegeben. „Ich habe mit Dr. Platz im Schulterschluss gearbeitet. Wir haben uns gegenseitig ausgeholfen, wenn Not am Mann war“. Die Zusammenarbeit der beiden Mediziner wird weiterhin eng bleiben – nur die Aufgaben haben sich geändert.

Allgemein- und Viszeralchirurgie: Operiert wir je nach Krankheit in Weilheim oder Schongau

Durch die Zusammenlegung ist nun die Ausbildung von Zentren möglich, erklärt Geschäftsführer Thomas Lippmann die Umstrukturierung. Indikationssprechstunden werden vom Chef- sowie den Oberärzten in beiden Krankenhäusern angeboten.

Operiert werden die Patienten jedoch je nach Krankheit in Weilheim oder Schongau. Darmkrebs wird zum Beispiel nur noch in Weilheim operiert, bei Magenproblemen finden Operationen hingegen ausschließlich in Schongau statt, erklärt der leitende Oberarzt Dr. Rolland Rosniatowski. Die Operationssäle sind entsprechend ausgestattet. Und trotz eventuellem Ortswechsel: „Der Arzt mit dem sie zuvor gesprochen haben – egal ob in Weilheim oder Schongau – ist der gleiche, der sie auch operiert“, so Lang. Ihm und seinem Team ist der gute Kontakt zu den Patienten sehr wichtig, wie er sagt.

Zu den Hauptaufgaben der Allgemein- und Viszeralchirurgie gehören Operationen bei Weichgewebebrüchen (z.B. Leiste und Blinddarm), Magen- und Darmerkrankungen sowie die Proktologie.

Gemeinsamer Chefarzt für Weilheim und Schongau soll Patientenversorgung verbessern

Auch wenn sich die Aufteilung der Operationen auf die Häuser vielleicht umständlich anhört – sie komme den Patienten zu Gute. „Spezialisten sind heute mehr gefragt als Generalisten“, sagt der leitende Oberarzt Dr. Rolland Rosniatowski. Und genau diese Spezialisierung ist nun möglich. Lang konzentriert sich zum Beispiel auf Darmkrebsoperationen. Patienten müssen also nicht auf größere Zentren in München ausweichen – sie finden die Experten vor Ort, so Lippmann.

Der Chefarzt Prof. Reinhold Lang hat sich bereits bei zahlreichen niedergelassenen Ärzten in Schongau vorgestellt. Er möchte, dass sie ihn kennen, wissen was er kann, und ihre Patienten guten Gewissens an ihn verweisen.

Gemeinsamer Chefarzt für Weilheim und Schongau: Gute Organisation ist wichtig

Die Abdeckung zweier Krankenhäuser durch eine gemeinsame Klinik erfordert allerdings eine sehr gute Organisation, sagt der ärztliche Direktor Dr. Michael Platz. Denn bei mehrfachen, spontanen Ortswechseln würde viel Arbeitszeit auf der Straße verloren gehen.

Trotzdem sieht auch er die Notwendigkeit für diese Struktur. Nur so könne man im Wettbewerb mit größeren Häusern, beispielsweise in München, bestehen. Dadurch, dass Krankheiten zentriert operiert werden, werden die gesetzlich vorgegebenen Mindestmengen erreicht. „Deswegen sind wir auch für die Zahlen, denn wir können die Forderungen erfüllen“, so Lippmann.

Die Verantwortlichen freuen sich, dass die Krankenhäuser im Landkreis und besonders die Allgemein- und Viszeralchirurgie von der Bevölkerung gut angenommen werden. „Wir sehen uns als regionalen Gesundheitsfürsorger. Für Patienten ist es schön, wenn sie in nahen Krankenhäusern versorgt werden“, so Dr. Platz.

Schongau soll akademisches Lehrkrankenhaus werden

Eines der Ziele der Verantwortlichen ist es, dass auch Schongau den Titel akademisches Lehrkrankenhaus erhält – so wie das Weilheimer Krankenhaus. Dort wird bereits eng mit der TU München zusammengearbeitet. Ein Austausch, von dem beide Seiten profitieren, sagt der Chefarzt Lang. 

Lesen Sie auch: Der Peitinger Gunnar Prielmeier sammelt alte Postkarten - und steht vor einem Rätsel

Außerdem interessant: Die Herzogsägmühle ist um eine Attraktion reicher.Dort wurde jetzt eine Schaukel für Rollstuhlfahrer in Betrieb genommen. Es ist die erste im Landkreis Weilheim-Schongau und zugleich ein weiterer Schritt, um Barrieren für Menschen mit Behinderung abzubauen.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzerfrischend authentisch: Marianne Sägebrecht begeistert im Brauhaus
Der Name zieht – nach wie vor: Aus allen Nähten platzte am Wochenende das Schongauer Brauhaus. Denn angekündigt war Marianne Sägebrecht mit einer weihnachtlichen Lesung …
Herzerfrischend authentisch: Marianne Sägebrecht begeistert im Brauhaus
Kurvenreich schön: Peitingerin (34) bei Model-Wettbewerb unter den letzen 16
Aufmunternde Nachricht für alle Frauen mit Kurven: Janine Prinzing-Sesar (34) aus Peiting hat es beim Plus-Size-Model-Wettbewerb aus 2300 Bewerberinnen unter die letzten …
Kurvenreich schön: Peitingerin (34) bei Model-Wettbewerb unter den letzen 16
Vorbild „Fridays for Future“: Redakteure wagen Pendler-Selbstversuch mit erstaunlichen Ergebnissen
Eine abenteuerliche Odyssee zu ihrem Arbeitsplatz in Schongau haben vier Redakteure hinter sich. Nach Vorbild von „Fridays for Future“ wagten sie den …
Vorbild „Fridays for Future“: Redakteure wagen Pendler-Selbstversuch mit erstaunlichen Ergebnissen
Berg-Unglück in Tirol: Frau (29) verliert ihren Freund (25) - und teilt berührendes Video
Für Maria Z. ist nichts mehr, wie es war, seit ihr Partner Christian (25) bei einem Bergunglück in Tirol starb. Für ihn machte sie ein emotionales Video.
Berg-Unglück in Tirol: Frau (29) verliert ihren Freund (25) - und teilt berührendes Video

Kommentare