+++ Eilmeldung +++

Entsetzliche Gräueltat an Journalistin: U-Boot-Mörder Madsen versucht aus Gefängnis zu fliehen - Großeinsatz!

Entsetzliche Gräueltat an Journalistin: U-Boot-Mörder Madsen versucht aus Gefängnis zu fliehen - Großeinsatz!
Bürgersteig-Flohmarkt in der Schongauer Altstadt.
+
Bürgersteig-Flohmarkt in der Schongauer Altstadt.

Rückblick und Vorschau auf kommende Aktionen

Schongauer Werbegemeinschaft hat einiges vor

  • Elena Siegl
    vonElena Siegl
    schließen

Vieles habe man im vergangenen Jahr auf die Beine gestellt – trotz Corona. Auch für die Zukunft hat die Werbegemeinschaft Schongau schon einige Pläne geschmiedet.

Schongau – Ein Highlight im Jahr 2019 war für die Werbegemeinschaft Altstadt Schongau die Hexennacht. Die Veranstaltung ist bereits etabliert, war 2019 aber besonders erfolgreich. „Es war brutal viel los“, wie Vorstandsmitglied Maria Mader (Frauenzimmer) nun bei der nachgeholten Mitgliederversammlung erzählte. Eigentlich sollte das Treffen schon im Frühling stattfinden, wurde aber coronabedingt verschoben.

Trotz des Erfolgs im Vorjahr, wird es heuer keine Hexennacht geben. Schuld ist Corona. Auch die fürs Frühjahr vorgesehene Aktion „Schongau zeigt sich“ fiel deshalb bereits aus.

Allerdings habe man sich von der schwierigen Situation nicht unterkriegen lassen, so Sprecherin Kornelia Funke, und zum Beispiel auf die Schließung Mitte März relativ schnell mit einer „Schaufensterplattform“ reagiert (www.einkaufen-schongau.de). Jedes Mitglied könne darauf weiterhin aktuelle Angebote präsentieren.

Des Weiteren wurde eine Gutscheinseite ins Leben gerufen, die allerdings noch ausbaufähig sei, was die Teilnehmer angeht. Auch an Geschäfte, Restaurants und Dienstleister aus anderen Stadtgebieten appelliert die Vorstandschaft, sich auf der Seite (noch) kostenlos zu registrieren. Bisher sind 46 Unternehmen vertreten. Die Plattform könne als Einstieg zur digitalen Einkaufsstadt verstanden werden, so Maria Mader.

Kunden können Gutscheine im Internet per Paypal kaufen und selbst ausdrucken. Eva Maurer vom gleichnamigen Modegeschäft merkte an, dass sie im Laden zwar Gutscheine verkaufe – über die Plattform bisher aber nicht einen einzigen. Tatsächlich profitieren bislang vor allem Gastronomiebetriebe, so Samira Krantic (sisters). Man gehe davon aus, dass viele noch nicht von der Möglichkeit wüssten. „Es ist eigentlich eine tolle Sache, da müssen wir noch einmal die Werbetrommel rühren“, so Mader.

Um Werbung zu machen, sollen alle Mitglieder außerdem in kleinen Videos auf der Facebook-Seite vorgestellt werden.

Mader berichtete außerdem, dass die „Schex in der City“ neu gestaltet werden. Auch die Chips, die man pro 15 Euro Einkaufswert erhält, könnten modernisiert werden. Andrea Kothmayr (Weinstuben) regte an, statt Chips Aufkleber und ein passendes Heftchen zu verteilen. Das sei übersichtlicher.

Eine weitere Idee des Vorstandteams: Einen Stadtschirm als Ersatz für den bisherigen Logo-Schirm entwickeln. Heißt: Ein Regenschirm soll mit den Bildern Schongauer Wahrzeichen bedruckt werden. Er kann von Mitgliedern der Werbegemeinschaft verkauft oder verschenkt werden. Bei der Gestaltung gingen die Meinungen weit auseinander. „Modischer ist ein Schirm in schwarz-weiß“, so die Vorstands-Meinung. Details in der „Schongau-Farbe gelb“, wie sie angeregt wurden, könne man sich aber vorstellen. Ein Angebot soll bis November eingeholt werden.

Dann steht bereits die Jahreshauptversammlung an und die Vorstandschaft wird neu gewählt. Laut Susanne Tischner stehen nicht mehr alle sieben Vorstandsmitglieder für eine Wiederwahl zur Verfügung. Außerdem stellte sie die Frage in den Raum, ob wieder ein Vorstandsgremium oder eine Person als Vorstand mit Vertreter gewählt werden soll. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Anregungen und Wahlvorschläge werden laut Tischner gerne entgegengenommen: „Neue Impulse tun gut.“

Auch einen Ausblick auf kommende Events gab es: Mitte Oktober, soll wieder ein „Bürgersteig-Flohmarkt“ in der Schongauer Altstadt stattfinden – wieder in Kooperation mit der CSU und Peter Mahl.

Auch für Weihnachten soll eine Aktion geplant werden. Die Idee, vor jedes Geschäft einen Christbaum zu stellen, um von Kunden den schönsten küren zu lassen, fiel allerdings schnell durch. Geschäfte, die nicht am Marienplatz ansässig sind, haben dafür nicht den nötigen Platz, so der Einwand. Die Vorstandschaft möchte sich nun eine Alternative überlegen.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Kommentare