+
Die Räumfahrzeuge waren am Mittwoch gefordert, wie auf dem Bild am Vormittag in Schongau. Zunächst wurden Hauptstrecken und Steigungen geräumt.

Wintereinbruch im Schongauer Land

Heftiger Schneesturm sorgt für kurzes Verkehrschaos

  • schließen

Die Schneefälle mit teilweisen Sturmböen am Mittwochvormittag haben im Schongauer Land kurzzeitig zu Verkehrschaos geführt. Auf vielen Strecken im Schongauer Stadtgebiet ging es für Autofahrer nur im Schritttempo oder gar nicht mehr voran. Weil Fahrzeuge an Steigungen liegen blieben – und davon gibt es in Schongau bekanntlich einige –, kam es dort häufig zu Verkehrsbehinderungen. Die Rückstaus waren auch weiter entfernt noch spürbar.

Schongau– „Wenn es auf einmal so viel Schnee herhaut, müssten wir mit den Räumfahrzeugen eigentlich überall gleichzeitig sein“, erzählt Helmut Pawlitschko vom Schongauer Bauhof. Das ist so natürlich nicht möglich. Stattdessen wird versucht, zunächst wichtige Hauptstraßen und Steigungen zu räumen und zu streuen, damit es dort zu keinen Unfällen kommt und auch keine Fahrzeuge liegen bleiben, weiß Pawlitschko.

Problematisch werde es allerdings, wenn schon ein Lkw am Berg hängen geblieben ist. Wenn dann auch Autos, die den Lkw eigentlich umfahren wollten, nicht mehr vorbeikommen und „kreuz und quer über die Fahrbahn stehen“, ist auch für die Räumfahrzeuge kein Durchkommen mehr möglich. Das führe dann zu Verkehrsstaus. Sobald der Winterdienst aber einmal durch ist, lösen die sich allerdings schnell wieder auf und der Verkehr läuft wieder wie gewöhnlich, weiß Pawlitschko. So war es auch gestern, gegen 10.30 uhr hatte sich die Situation beruhigt.

Am Schongauer Münztor kamen Autos beim Hinunterfahren ins Rutschen. Weil auch Lkw am Berg liegen blieben, ging es für die übrigen Verkehrsteilnehmer n ur langsam vorwärts.

Aufgrund der Schneefälle kam es am Mittwoch auch zu mehreren Kleinunfällen. Grund dafür war laut Polizei Schongau meist, dass die Fahrzeuge zu schnell unterwegs waren, deshalb nicht mehr rechtzeitig gebremst werden konnten und weggerutscht sind. So schlitterte etwa auf der Staatsstraße 2014 bei Peiting ein Auto in den Gegenverkehr. In Staltannen bei Steingaden rutschte ein Fahrzeug in einen Zaun und in Hohenfurch überfuhr ein Auto ein Verkehrszeichen. Auch am Schongauer Münztor kam es laut Polizei zu einem „kleineren Unfall mit Sachschaden“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst Entwurf, dann Bushäuschen
Rott bekommt ein neues Bushäuschen. Im Gemeinderat wurde intensiv über das Aussehen des Häuschens diskutiert.
Erst Entwurf, dann Bushäuschen
Polizei findet Chrysler mitten auf Kreisverkehr-Hügel - vom Fahrer fehlt jede Spur
Einen kuriosen „Parkplatz“ hat sich ein Autofahrer in Landsberg am Lech gesucht: Die Polizei fand den Chrysler mitten auf einem Kreisverkehr-Hügel. Der Fahrer war nicht …
Polizei findet Chrysler mitten auf Kreisverkehr-Hügel - vom Fahrer fehlt jede Spur
Gute Konjunktur half Rottenbuch
Das tat gut: Die Gemeinde Rottenbuch hatte 2017 mehr Geld zur Verfügung als geplant. Möglich machte das die brummende Konjunktur. Trotzdem musste tief in die Rücklagen …
Gute Konjunktur half Rottenbuch
Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Die Überprüfung der Brückenbauwerke gehört zu den Aufgaben des Staatlichen Bauamtes Weilheim, das in seinem Zuständigkeitsbereich (fünf Landkreise) insgesamt 808 Brücken …
Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken

Kommentare