News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
+
Stadtpfarrer Norbert Marxer bei der Segnung der Chororgel. Rechts Organist Andreas Wiesmann.

Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt

Zwei Orgeln von höchster Qualität

In der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt erklingt nun neben der Hauptorgel eine weitere Orgel von höchster Qualität.

Schongau – „Die neue Chororgel füllt den Kirchenraum mühelos aus“, so das erste Fazit von Organist Andreas Wiesmann. Er freut sich, dass das neue Kircheninstrument in der Schongauer Stadtpfarrkirche klanglich so gut zur Geltung kommt. Die Orgel stammt – wie bereits berichtet – aus einem Privathaushalt in Dillingen. Im Internet-Orgelforum wurde Wiesmann auf sie aufmerksam, und es war ein Glücksfall, dass sie so günstig erworben werden konnte. „Der frühere Besitzer ist froh darüber, dass die Orgel einen so guten Platz bekommen hat und schaut regelmäßig in der Kirche vorbei“, ergänzt Wiesmann.

Nach der Schongauer Orgelnacht an Pfingsten bot sich im Rahmen von „Musik zum Tagesausklang“ für die Bevölkerung erneut eine günstige Gelegenheit, die Orgel näher kennenzulernen. Nach Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge G-Dur BWV 541, das noch von der Hauptorgel auf der Empore erklang, erfolgte im Altarraum an der Chororgel die feierliche Segenshandlung durch den Schongauer Stadtpfarrer Norbert Marxer.

Anschließend stellte Kirchenmusiker Andreas Wiesmann den Klangreichtum des neuen Instruments, das wie die „große Schwester“ auf der Empore von Orgelbaumeister Hubert Sandtner in Dillingen gebaut wurde, unter anderem mit Werken von Georg Philipp Telemann, Johann Anton Kobrich und Johann Baptist Vanhal vor.

Die Konzertbesucher – einige kamen nach dem Konzert sogar noch nach vorne, um sich die Neuanschaffung aus der Nähe anzusehen – zeigten sich überrascht und begeistert vom angenehm warmen Klang, mit dem die Orgel den Kirchenraum füllt und von der gelungenen optischen Gestaltung: mit ihrem Gehäuse aus dunklem Eichenholz und dem abschließenden Kranzgesims fügt sie sich nahtlos ins Chorgestühl ein, als habe sie schon immer dort gestanden.

„So darf sich die Stadtpfarrei Mariae Himmelfahrt mit ihrer jahrhundertelangen Kirchenmusiktradition glücklich schätzen, in Zukunft wieder zwei Orgeln von höchster Qualität beherbergen zu dürfen“, stellt Kirchenorganist Andreas Wiesmann abschließend fest.

Von Michael Gretschmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Zukunftsorientiert und vernünftig“ will Seitz-Hoffmann sein
Öffentlicher Personen-Nahverkehr und Gesundheitswesen sind ihre Themen. Zum Auftakt des Bundestagswahlkampfs hatte Grünen-Bundestagskandidatin Gabriela Seitz-Hoffmann …
„Zukunftsorientiert und vernünftig“ will Seitz-Hoffmann sein
Unfall durch waghalsiges Überholen
Wegen eines gefährlichen Überholmanövers hat ein 32-jähriger Steingadener einen Unfall mit zwei Verletzten verursacht.
Unfall durch waghalsiges Überholen
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Alexander Dobrindt (CSU) führt die Liste der Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 24. September im Wahlkreis Weilheim an. Den Bundesverkehrsminister aus Peißenberg …
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Nach fast vier Jahren Pause ermitteln Gerhard Weinzirl und Evi Straßgütl wieder – und entdecken im neuen Krimi von Nicola Förg ihr „Heimatherz“. Der 10. Fall des …
Mord im Idyll und Herz für die Heimat

Kommentare