+
Unfall Nummer eins: Der Wagen war auf die Gegenfahrbahn geraten und seitlich gegen einen Auflieger gestoßen.

Zwischen Schongau und Hohenfurch

Zwei Unfälle binnen 24 Stunden auf der B 17

  • schließen

Zwei mal binnen 24 Stunden hat es am Montag und Dienstag auf der B17 zwischen Schongau und Hohenfurch gekracht. Eine Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 12 500 Euro sind zu beklagen.

Hohenfurch – Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der erste Unfall am Montag gegen 13 Uhr. Eine 22-jährige Augsburgerin war mit ihrem Auto auf der B17 in südlicher Richtung unterwegs. Laut Zeugenaussagen geriet ihr Wagen langsam aber stetig nach links auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer eines entgegenkommenden Sattelzuges bemerkte das zwar noch rechtzeitig und versuchte nach rechts auszuweichen. Den Zusammenstoß konnte er aber nicht mehr verhindern. Die Augsburgerin stieß mit ihrem Pkw seitlich gegen den hinteren Teil des Aufliegers. Das Auto wurde massiv beschädigt, die 22-Jährige zum Glück nur leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Schongauer Krankenhaus. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen liegt laut Polizei bei rund 4500 Euro. Die Feuerwehr Schongau leitete den Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

Unfall Nummer zwei: Ein Lkw hatte das Auto gerammt, das kurz zuvor in die B17 eingefahren war.

Glücklicherweise ohne jeglichen Verletzten endete der Unfall tags darauf. Wie die Polizei berichtet, waren ein Peitinger (79) und seine Beifahrerin (75) gegen 10.30 Uhr mit ihrem Wagen von Schongau kommend auf der Augsburger Straße unterwegs, bevor sie nach rechts in die B17 einbogen. Von links näherte sich ein Lkw, der offenbar etwas schneller unterwegs war als die an der Stelle erlaubten 70 Stundenkilometer. Obwohl der 79-Jährige seinen Wagen bereits auf 60 bis 70 Stundenkilometer beschleunigt und schon 50 Meter zurückgelegt hatte, krachte der Lkw in das Heck des Autos. Am Steuer saß ein 43-jähriger Rumäne. Die 75-jährige Peitingerin erlitt einen leichten Schock, berichtet die Polizei. An dem Lkw entstand Sachschaden in Höhe von 3000 Euro, die Reparatur des Autos wird rund 5000 Euro kosten. Es musste abgeschleppt werden.

Auch interessant:

Eine unheimliche Brandserie zwischen Ammersee und Landsberg lässt Polizei und Feuerwehren im Lechrain einen Feuerteufel befürchten. Der Verdacht erhärtet sich.

Eine geradezu erschreckende Bilanz zog jüngst Schongaus Stadtförster Klaus Thien. Sein Waldschadensbericht macht deutlich: Große kahle Flächen wie in Mitteldeutschland könnte es bald auch im Schongauer Land geben.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Zu einem schrecklichen Unfall kam es auch bei Ingenried im Schongauer Land: Eine Autofahrerin kam auf eisglatter Fahrbahn von der Straße ab. Für eine Mitfahrerin kam jede Hilfe zu spät. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schongauer Seniorenheim komplett von Außenwelt abgeschnitten - Bewohner senden rührende Bitte 
Mit einer rührender Bitte wenden sich die Bewohner und die Mitarbeiter des Schongauer Heiliggeist-Spitals in der Corona-Krise nach draußen. 
Schongauer Seniorenheim komplett von Außenwelt abgeschnitten - Bewohner senden rührende Bitte 
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Appell der Landrätin - „Bleiben Sie an Ostern zuhause“
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen Informationen.
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Appell der Landrätin - „Bleiben Sie an Ostern zuhause“
Schrecklicher Fall vor Gericht: 23-Jähriger wurden die Augäpfel eingedrückt
In einer Rottenbucher Einrichtung hat sich ein schrecklicher Fall von Körperverletzung abgespielt. Eine 23-Jährige hat einer gleichaltrigen Frau die Augäpfel eingedrückt.
Schrecklicher Fall vor Gericht: 23-Jähriger wurden die Augäpfel eingedrückt
Grüngut-Sammelstellen bald wieder offen
Das dürften gute Nachrichten für alle Gartler sein: Die Ablieferung von Grüngut kann an den meisten Stellen bald wieder erfolgen – doch nur mit Einschränkungen, …
Grüngut-Sammelstellen bald wieder offen

Kommentare