+
Helmut Maucher nutzte den Donnerstagabend, um in Schongau für das Volksbegehren zu unterschreiben. 

Zwischenbilanz

Volksbegehren „Rettet die Bienen“ stößt im Schongauer Land auf großes Interesse

  • schließen

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ liegt offensichtlich vielen Menschen im Schongauer Land am Herzen. Das zeigt sich in den Rathäusern, wo bis zum Freitag bereits tausende Bürger ihre Unterschrift geleistet haben. 

Schongau/Peiting – „Bei uns ist die Zehn-Prozent-Hürde bereits überschritten“, berichtet Martin Kessler, Leiter des Bürgerservice in Schongau. Knapp 1000 Bürger haben in Schongau für das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ schon unterschrieben. Mehr als bei den bisherigen Volksbegehren. Und weitere fünf Tage besteht noch die Gelegenheit, für den Artenschutz zu unterschreiben.

„Heute war’s brutal“, so der kurze Kommentar von Martin Kessler am Donnerstagabend im Schongauer Rathaus. An diesem Tag hatte der Bürgerservice bis 20 Uhr seine Türen geöffnet, damit sich die Leute, die untertags verhindert sind, sich in die Listen des Volksbegehrens „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ eintragen konnten. Die Beteiligung hat alle Erwartungen übertroffen. Allein um die 300 Unterschriften wurden an diesem Donnerstag gezählt. Die Möglichkeit, nach Dienstschluss seine Unterschrift abzugeben, nutzte auch Helmut Maucher. Als Leiter der Polizeiinspektion Marktoberdorf ist es ihm während der regulären Öffnungszeiten des Rathauses in Schongau nicht möglich, dorthin zu kommen. Ausgenommen der Samstagvormittag, an dem man mit dem Stadtbus kostenlos zum Rathaus fahren kann, um bis 13 Uhr zu unterschreiben.

In Peiting liegt die Zahl der Unterschriften sogar noch höher als in der Nachbarstadt. Gut 1300 Bürger hatten bis Freitag unterschrieben. „Die Leute stehen zwar nicht Schlange, aber es ist stetig jemand da, der unterschreiben will“, sagte Geschäftsleiter Stefan Kort, der im Vergleich zu früheren Volksbegehren eine deutlich regere Beteiligung ausgemacht hat.

Auf dem Land findet das Volksbegehren dagegen weniger Unterstützer. Im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt (fünf Gemeinden) wurden bis gestern rund 730 Unterschriften geleistet, teilten Petra Kögel und Nadine Hofmann mit. In Steingaden hatten im gleichen Zeitraum rund 250 Bürger unterschrieben. Dort hat man an den Nachmittagen zusätzliche Öffnungszeiten wegen des Volksbegehrens eingerichtet. Am Donnerstag war das Rathaus bis 20 Uhr geöffnet. Das längere Zeitfenster hätten viele Bürger genutzt, berichtete Verwaltungsmitarbeiterin Magdalena Straub. hh/chpe/mg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„MachArt“-Ausstellung beeindruckt mit „Leben in Begegnung“
„Leben in Begegnung“ Ist das Motto der diesjährigen Ausstellung „MachArt“ im Foyer der Deckerhalle. Bis zum 31. Oktober zeigen Künstler und Hobbykünstler ihre Arbeiten, …
„MachArt“-Ausstellung beeindruckt mit „Leben in Begegnung“
Die Peitinger Gemeinde- und Pfarrbücherei hat eine neue Leiterin
Mit Margit Kees ist in Peiting eine engagierte und erfahrene Leiterin als Nachfolgerin von Irene Wunder für die Gemeinde- und Pfarrbücherei im Klösterle gewonnen worden. …
Die Peitinger Gemeinde- und Pfarrbücherei hat eine neue Leiterin
Hoch zu Ross durch Wildsteig
Zum 94. Mal sind am Sonntag Reiter und Kutschen in einer prächtigen Prozession durch Wildsteig gezogen. Viele Schaulustige säumten die Straßen beim traditionellen …
Hoch zu Ross durch Wildsteig
Bürgermeisterwahl in Bernbeuren: Karl Schleich will es nochmal wissen
Teil zwei im Bernbeurener Vorwahlen-Spektakel erwartet die Besucher am kommenden Donnerstag (20 Uhr) in der Auerberghalle. Karl Schleich wird sich zum …
Bürgermeisterwahl in Bernbeuren: Karl Schleich will es nochmal wissen

Kommentare