Polizei bittet um Hinweise

Radmuttern an Pkw gelöst

  • schließen

Schongau - Die junge Fahrerin (24) bemerkte erst unterwegs, dass ihr Auto unruhig fährt. Der Grund ist schockierend: Offenbar hatte sich ein Unbekannter an ihrem Vorderreifen zu schaffen gemacht.

Bereits am vergangenen Samstag kam es in der Zeit zwischen 21 und 21.45 Uhr in Schongau, in der Joseph-Haydn-Straße 65, zu einem gefährlichen Delikt. Ein Unbekannter hatte am silberfarbenen Skoda Fabia einer 24-jährigen Peißenbergerin offensichtlich die Radmuttern am vorderen linken Reifen gelöst. 

Die Geschädigte hatte in Schongau eine Freundin abgeholt und bemerkte im Bereich Hohenfurch, dass mit dem Fahrzeug etwas nicht stimmte. Sie hielt an und konnte die Radmuttern ganz einfach mit den Fingern herausdrehen. 

Laut ihrer Aussage waren die Reifen bereits vor drei Wochen montiert worden und es war seit dieser Zeit keine Besonderheit aufgefallen. Somit müsste der Tatort, wie oben beschrieben, in Schongau liegen. Am Fahrzeug entstand kein Sachschaden, die Polizeiinspektion Schongau erbittet sachdienliche Hinweise unter Telefon 08861-23460.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Randalierer in Arztpraxis und Modegeschäft
Zwei Männer sind am Donnerstag ausgerastet: der eine in einer Arztpraxis in Peiting, der andere in einem Bekleidungsgeschäft in Schongau.
Randalierer in Arztpraxis und Modegeschäft
Nutzlose Brücke abgerissen
Die Fußgängerbrücke, die das Plantsch  in Schongau mit dem Bike-Park verbindet, ist Geschichte.   
Nutzlose Brücke abgerissen
Praktikums-Ärger an Schule
Der Elternbeirat am Welfen-Gymnasium Schongau möchte für die neunte Jahrgangsstufe eine Praktikumswoche einführen. Obwohl mehr als 80 Prozent der Schüler in Eigenregie …
Praktikums-Ärger an Schule
Feuer an Lärmschutzwall: Brandstiftung vermutet
Speziell innerorts kommen solche Einsätze äußerst selten vor: Am Donnerstagnachmittag entwickelte sich in Schongau-West ein kleiner Flächenbrand. Feuerwehrkommandant …
Feuer an Lärmschutzwall: Brandstiftung vermutet

Kommentare