+
Gestern Vormittag um 11.30 Uhr ist der neue Parkplatz unterhalb des Lechbergs leer – wie fast immer.

Neu angelegt, nie benutzt

Rätsel um leeren Parkplatz

Schongau - Mitte Dezember hat die Stadt Schongau verkündet, einen neuen Parkplatz außerhalb der Altstadt aufgetan zu haben. Die erste Bilanz mehr als einen Monat später: Er wird nullkommanull genutzt. Die Stadt rätselt, plant aber schon weitere Parkplätze.

Mit Provisorien kennt sich die Stadt beim Thema Parkplätze gut aus. Noch unter Bürgermeister Karl-Heinz Gerbl war Anfang 2014 auf dem freien Gelände an der Ecke Buchenweg/Bahnhofstraße ein einfach aufgeschütteter Parkplatz entstanden, der rund 20 Autos aufnehmen kann. Jetzt kam direkt unterhalb des Lechbergs, Luftlinie nur rund 200 Meter entfernt, ein weiterer kleiner Parkplatz dazu, auf dem 14 Pkw Platz haben. Beide haben gemeinsam, dass sie kostenfrei sind. Der entscheidende Unterschied: Die Stellplätze am Buchenweg sind immer voll belegt, auf den Parkplatz am Lechberg dagegen herrscht seit Wochen gähnende Leere – egal zu welcher Tageszeit.

Das Gegenstück am Buchenweg: Dieser provisorische Parkplatz ist immer voll belegt, auch gestern um 11.30 Uhr.

Seitdem rätselt auch die Stadtverwaltung, warum das so ist. „Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung“, sagt Yvonne Voigt, Pressesprecherin und Wirtschaftsförderin. Die Hohenfurcherin selbst nutzt den Parkplatz am Buchenweg, weil es für sie der kürzeste Fußweg zum Rathaus ist. Bürgermeister Falk Sluyterman parkt immer an der Fanschuhstraße, die fußläufige Entfernung dürfte ähnlich sein. Ob das ein Grund ist? Das der Lechberg-Parkplatz zu abseitig zu Marienplatz und Münzstraße liegt? Könnte sein, sagt Voigt.

Neuer Parkplatz noch nicht bei Bürgern angekommen?

Sie hat aber noch eine ganz andere Vermutung – eine einfache: Dass die Info über den neuen Parkplatz trotz Veröffentlichung in den Zeitungen noch nicht bei den Bürgern angekommen ist. „Wenn der Platz immer leer ist, traut sich vielleicht keiner dort zu parken, obwohl ja ein Parkplatz-Schild an der Einfahrt steht“, sagt Voigt.

Für die Stadt sind die unerwarteten Anfangsschwierigkeiten bei der Akzeptanz des neuen Parkplatzes keine Petitesse. Denn noch in diesem Jahr soll, passend zur Einrichtung der Fußgängerzone, auch das seit langem diskutierte Parkraumkonzept umgesetzt werden. Das soll eine höhere Frequenz der einzelnen Stellplätze in der Altstadt ermöglichen und so den nicht unerheblichen Wegfall der Parkplätze durch die Fußgängerzone im Zentrum kompensieren. Dauerparker sollen aus der Altstadt verdrängt werden, dafür braucht man natürlich Parkplätze außerhalb. „Das Parkraumkonzept wird schon in den nächsten Wochen im Stadtrat diskutiert werden“, kündigte Voigt an.

Weitere Parkplätze sollen geschaffen werden

Gleichzeitig will die Stadt weitere Parkplätze schaffen, und zwar am Buchenweg. Dort waren, wegen der räumlichen Nähe zum Bahnhof, Park&Ride-Plätze im Gespräch, für die es auch eine ordentliche Förderung gegeben hätte. Weil diese Parkplätze aber unmittelbar am Bahnhof entstehen sollen, wird am Buchenweg ein „normaler“ Parkplatz gebaut – und zwar laut Voigt noch in diesem Jahr auf der gesamten Brachfläche.

Boris Forstner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
„Es war wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen.“ Im Sommer 1960 begann im Wohnzimmer der Familie Schulze das Fernsehzeitalter. Brigitte Schmitt erinnert sich …
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Peinlich für die Sparkasse Oberland: Der Schongauer Bauausschuss hat den geplanten Schriftzug über der Schongauer Filiale abgelehnt – zu armselig sei der, so die Kritik.
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Thomas Händle, Schreiner von Beruf, fährt sicherlich den originellsten Kleinstwagen in Herzogsägmühle: Sein Auto vom Typ JDM 1100, eine französisch-deutsche-italienische …
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt
Im Schnelldurchgang lief die Versammlung ab, bei der Andreas Braunegger zum Bürgermeisterkandidaten für Denklingen aufgestellt wurde. Nach 40 Minuten war alles rum. Der …
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt

Kommentare