+
Diese Langkrippe von Johann Georg Lang ist ein besonders seltenes Exemplar und Teil der Ausstellung.

Stadtmuseum Schongau

Seltene Krippenfiguren im Glaskasten

Schongau - Echte Kostbarkeiten können die Besucher des Schongauer Stadtmuseums derzeit bestaunen: Der aktuelle Glaskasten zeigt noch bis Januar seltene Krippenfiguren, darunter auch ungewöhnliche Szene wie die Hochzeit zu Kana oder die Taufe Jesu.

Vor einem Jahr hat sich das Stadtmuseum Schongau anlässlich des damaligen Weihnachtsmarktes in eine wahre Krippenlandschaft verwandelt, und es war eine Vielzahl verschiedenster Krippen und Stile zu bewundern. In diesem Jahr sind es nur zwei Krippen, die sogenannte Lamprechtkrippe und die Langkrippe, beide aus der Zeit um 1910.

Aus Lindenholz geschnitzt und liebevoll mit vielen kleinen Details versehen wie etwa spielenden Eichhörnchen oder einem Vogelnest, präsentiert sich die Langkrippe recht imposant gleich am Eingang des Stadtmuseums. Doch nicht nur diese Details, die man nur sieht, wenn man sie kennt bzw. zum Betrachten ganz genau hinschaut, machen die 1913 geschaffene Krippe zu etwas Besonderem, wie Franz Grundner vom Schongauer Stadtmuseum bei der Ausstellungseröffnung den Besuchern sagte.

Nach einer Kriegsverletzung wurde Lang Lehrer an der Schnitzschule

Hatte der Erbauer Johann Georg Lang das Schnitzerhandwerk in Oberammergau gelernt und seitdem zahlreiche Plastiken und Skulpturen geschaffen, sorgte eine Kriegsverletzung dafür, dass Lang seinem eigentlichen Beruf nicht mehr nachgehen konnte. Er unterrichtete danach an der Schnitzschule in Oberammergau und wurde Regisseur sowie Spielleiter der Oberammergauer Passionsfestspiele, die er mit einer kühnen Neuinszenierung 1930 nachhaltig verändern sollte.

Krippe eines der großen Werke Langs

Lang ist auch der Vater des Karikaturisten und Architekten Ernst Maria Lang, der in den 1960er Jahren oft im Fernsehen zu sehen war, wie Grundner erzählte. Die Krippe dürfte eines der letzten großen Werke Langs gewesen sein, die abermals die traditionsgebundene Schöpferkraft vermittelt. Es sei eine eigenwillige Form des Heimatstils zu erkennen, so Grundner, mit der einerseits traditionellen Bestückung mit der Heiligen Familie, gleichzeitig aber auch den zahlreichen lachenden, singenden und musizierenden, kleinen Lausbuben gleichen, Engeln. Und eben den eingearbeiteten Details wie Tannenzapfen, Eichhörnchen und das Vogelnest.

os

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Voting: Welche Schüler sollen die Heimat-Profis werden?
Der Schüler-Wettbewerb „Die SN suchen die Heimat-Profis“ geht in die zweite Runde. Vorab haben die Schulen Videos gedreht, um zu zeigen, was sie drauf haben. Welches ist …
Voting: Welche Schüler sollen die Heimat-Profis werden?
Historischer Markt in Schongau: Gefeiert wird dieses Jahr zwölf Tage
Die Planungen sind nahezu abgeschlossen, die Flyer gedruckt – wenn es nach Manfred Wodarczyk vom Verein Schongauer Sommer geht, könnte der Historische Markt losgehen. …
Historischer Markt in Schongau: Gefeiert wird dieses Jahr zwölf Tage
Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Mit Spannung warten vor allem die Bürger von Schwabbruck und Schwabsoien auf die neuen Pläne der Lechwerke AG zur Streckenführung der gestoppten Strom-Trasse südlich von …
Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser
Nach dem Schongauer Spaßbad Plantsch und dem Peitinger Wellenfreibad hat heute in Altenstadt das dritte Freibad im Schongauer Land seine Pforten geöffnet. Ein Quartett …
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser

Kommentare