+
Mit Feuerwerksraketen statten sich derzeit viele Bürger aus.

Landratsamt informiert

Was an Silvester erlaubt ist

Weilheim-Schongau – Weil es in der Vergangenheit immer wieder zu Bränden gekommen sei, warnt das Landratsamt Weilheim-Schongau vor der falschen Nutzung von Feuerwerkskörpern in der Neujahrsnacht.

Feuerwerks- und Knallkörper dürften nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkshäusern abgebrannt werden. Generell gelte die Erlaubnis des Abfeuerns nur für den 31. Dezember und den 1. Januar und nur für Personen ab 18 Jahren.

An Silvester würde zudem oft mit Signalwaffen und Schreckschusswaffen geschossen. Doch für dessen Nutzung außerhalb der eigenen vier Wände braucht es einen kleinen Waffenschein. Die Schreckschuss- und Sig nalwaffen (SRS-Waffen) seien zwar für Volljährige zu erwerben, doch das Führen einer solchen Waffe außerhalb des eigenen Grundstücks stelle eine Straftat dar. Die Konsequenz: eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

Das Schießen mit einer Schusswaffe außerhalb einer genehmigten Schießstätte oder des Privatgrundstücks sei grundsätzlich verboten. „Auch wer einen ‘kleinen Waffenschein’ für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffe besäße, sei außerhalb seines Grundstücks nur zum Führen seiner Waffe berechtigt, nicht jedoch zum Schießen.

Das Verschießen von Kartuschenmunition und pyrotechnischer Munition mit genannten Waffen ist laut Mitteilung im „eigenen befriedeten Besitztum“ oder wenn der Inhaber des Hausrechts zugestimmt hat, nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig: Es darf nur erlaubnisfrei erworbene Waffen und Munition eingesetzt werden und die Waffen müssen mit dem Zeichen „PTB“ im Kreis versehen sein. In der Nähe von leicht brennbaren Objekten ist auch das Verschießen von erlaubnisfrei erworbenen Munition verboten.Im Übrigen wird darauf hingewiesen, dass das Schießen mit einer Schusswaffe außerhalb einer genehmigten Schießstätte und außerhalb des eigenen Grundstücks grundsätzlich verboten ist. Auch wer einen „Kleinen Waffenschein“ für seine Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffe besitzt, ist lediglich zum Führen seiner Waffe berechtigt, nicht aber zum Schießen außerhalb des eigenen Grundstücks. Personen unter 18 Jahren dürfen überhaupt keinen Umgang mit Feuerwerksartikeln haben, sie also weder aufbewahren noch abbrennen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Meistgelesene Artikel

Mehr Babys, weniger Sterbefälle
Schongau - Geburten und Hochzeiten haben im Jahr 2016 deutlich zugenommen, gleichzeitig sind weniger Menschen gestorben – dieses fürs Rentensystem durchaus erfreuliche …
Mehr Babys, weniger Sterbefälle
Fronteinsatz, Flucht und Kriegsgefangenschaft
Schongau - Einige Schüler des Schongauer Welfen-Gymnasiums stellen ihre P-Seminare in der Sparkasse aus. Es handelt sich um Zeitzeugenberichte aus der Zeit des Zweiten …
Fronteinsatz, Flucht und Kriegsgefangenschaft
Rauschgiftsuchhund durchschnüffelt verdächtiges Auto - mit Erfolg
Schongau – Erneut den richtigen Riecher bewiesen hat eine Schongauer Polizeistreife am Donnerstagabend, als sie gegen 19.10 Uhr auf Höhe der MöbelCentrale eine …
Rauschgiftsuchhund durchschnüffelt verdächtiges Auto - mit Erfolg
Bäume fallen für Neubau der Kanalbrücke
Schongau – Gestern kam es wegen Baumfällarbeiten an der Schongauer Kanalbrücke zu Geschwindigkeitsbeschränkungen, doch das war nur ein Vorgeschmack auf kommende Woche: …
Bäume fallen für Neubau der Kanalbrücke

Kommentare