+
Die Führungsmannschaft des Schongauer Tourismusvereins: Von rechts die aus dem Vorstand ausgeschiedene Christine Pick, Margit Scholz (Vermieter), Evi Kramarz (Hotellerie), Anne Zengerle, Hans Hartung, Kornelia Funke, Susanne Segmihler-Pye (Einzelhandel) sowie Geschäftsführerin Ursula Diesch.

tourismusverein schongau

Lechfloß und Schongau als Handelsstadt

Schongau - Paketangebote zur Henkerstochter, mit der Königscard kostenfrei nach Schongau fahren, und natürlich die Exkursion zu Wasser durch den Lebensraum Lechtal: Diese Punkte standen auf der Agenda bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusvereins Schongau. Dessen Vorstand wurde für eine weitere Amtszeit wiedergewählt.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, so auch das diesjährige Theaterstück „Die Henkerstochter“, das im Sommer in Schongau aufgeführt wird. Dazu hat man von Seiten des Tourismusvereins eigens ein Paket geschnürt, wie Elisabeth Welz vom Tourismusverband Pfaffenwinkel den Anwesenden erläuterte. Es werde ein Pauschalangebot mit zwei Übernachtungen, natürlich Eintrittskarten für das Theaterstück, eine historische Stadtführung sowie freier Eintritt für das Museum sowie Kaffee und Kuchen für die Gäste geben, erläuterte Welz.

Die Vertreterin des Tourismusverbands hatte auch die aktuellsten Tourismuszahlen im Gepäck: „Durchschnittlich verbringen die Gäste 3,9 Tage im Pfaffenwinkel, in Summe gab es im Jahr 2014 – neuere Zahlen liegen noch nicht vor – knapp 775 000 Übernachtungen, was einem Plus von 1,3 Prozent entspricht“, sagte Welz. Ebenfalls ein Plus, diesmal sogar von fast sechs Prozent, habe man bei den Ankünften verzeichnen können.

Ein weiteres Novum im Pfaffenwinkel verkündete Hans Hartung: So können die Besitzer der Königscard bzw. der Elektronischen Gästekarte in der Region Ammergauer Alpen die Busse von RVO und RBO kostenfrei nutzen, um aus dem Bereich Oberammergau nach Schongau zu fahren. Verknüpfen sollen die Gäste, so die Idee, ihren Ausflug beispielsweise mit einem Besuch im Plantsch, einer Stadtführung oder dem Besuch im Stadtmuseum.

Die Region Ammergauer Alpen gehört zum Bereich der sogenannten Königscard, einer im Ostallgäu eingeführten All-Inclusive-Gästekarte. Mit ihr können die Gäste im Bereich Füssen/Ostallgäu –Außerfern(Tirol) und eben Ammergauer Alpen die Busse und Züge in diesem Bereich kostenfrei nutzen. Weiterhin gehört die Schifffahrt auf dem Forggen- und Staffelsee, der Besuch zahlreicher Museen, Fahrten mit diversen Bergbahnen und zahlreiche Touren, Führungen und Ausflüge zu dem über 250 Angebote umfassenden Katalog an kostenlosen Leistungen, die die Inhaber nutzen können. Ausgegeben wird die Königscard aber nur von teilnehmenden Beherbergungsbetrieben, die diese Leistungen finanzieren.

Genehmigung für das Lechfloß steht noch aus

Hartung kam auch auf das angedachte Lechfloß zu sprechen. „Noch steht die Genehmigung durch das Landratsamt aus“, so Hartung. Sobald aber der Förderbescheid da sei, könne man mit dem Bau des Floßes beginnen. Insbesondere was den Flößerschein angehe, habe er eine eigene Lösung beim Landratsamt durchboxen müssen, erinnerte der Schongauer Vorsitzende. Dort habe man ein Kapitänspatent gefordert, wie es auf großen Schiffen der Fall sei, aber: „Wir haben schon eine Lösung gefunden.“

Hartung ging auch auf das Konzept ein, mit dem die Stadt Schongau als bedeutende Handelsstadt vorgestellt werden soll. Man wolle keine Gaudifahrten vermitteln, betonte Hartung vehement, sondern „wir wollen den Gästen die Natur, Flora und Fauna beibringen und vermitteln“. Damit nicht zu viel Lärm durch die Stimmen insbesondere der Stadtführer entsteht, werde es das Tourguidesystem geben. „Damit sich die Gäste auf die Hinweise des Stadtführers konzentrieren können – und der sensible Naturraum eine möglichst geringe Lärmbelästigung erfährt.“ Und: „Die Exkursion wollen wir auf dem Wasser anbieten, weil das vollkommen neu ist“.

Eine spezielle Schulung der Stadtführer werde es durch den Gebietsreferenten des Vereins Lebensraum Schongau geben, ebenfalls durch den Technischen Überwachungsverein Südbayern, dem man das Floss zur Abnahme vorstellen werde und bei dem dann auch der Spezialführerschein für Floßführer erworben werden kann.

Neben den Rechenschaftsberichten stand die Jahreshauptversammlung des Tourismusvereins auch im Zeichen von Neuwahlen. Neben der Wahl des Vorsitzenden ging es auch um die Verbindung zum Einzelhandel, nachdem Christine Pick diese Position nicht mehr übernimmt. Unter der Ägide von Heidemarie Krauthauf votierten die Anwesenden für den bisherigen Vorsitzenden Hans Hartung, seine Stellvertreterin ist Anne Zengerle. Die Verbindung zum Einzelhandel übernimmt Susanne Segmihler-Pye.

Oliver Sommer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Einen zweiten Höldrich findet man nicht“
Er geht! Karl Höldrich, Leiter der Musikschule Pfaffenwinkel in Schongau, wird nach 13-jähriger Amtszeit zum 1. September nicht mehr an der Schule tätig sein. Er …
„Einen zweiten Höldrich findet man nicht“
Schongau: Unterschriften gegen Kinderspielplatz am Lido
Eine Gruppe Schongauer Bürger will sich nicht mit dem geplanten Kinderspielplatz am Lido abfinden und sammelt Unterschriften dagegen. Ihr Argument: Der Lido ist in …
Schongau: Unterschriften gegen Kinderspielplatz am Lido
Schüler wachsen über sich hinaus
Die Abschlussfeier ist ein Tag, an dem Eltern, Lehrer und vor allem die Schüler besonders fröhlich sind. Die meisten wenigsten. Drei neunte Klassen der Steingadener …
Schüler wachsen über sich hinaus
Schüler müssen Sturm nicht fürchten
In Feierlaune zeigte sich die Mittelschule Peiting. Musik und Tanz, warme, persönliche Worte, abgeschnittene Zöpfe, Selbstgereimtes und Konfettiregen prägten die …
Schüler müssen Sturm nicht fürchten

Kommentare